Richtlinie zur Förderung von KWK-Anlagen bis 20 kWel (Mini-KWK-Richtlinie)

(c) Abbildung: Viessmann Werke
(c) Abbildung: Viessmann Werke

Die Richtlinie zur Förderung von KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung) bis 20 kWel (Mini-KWK-Richtlinie) wurde novelliert und ist zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten. Förderanträge können wie gehabt beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingereicht werden.

Programm Informationen

Förderregion 
Bundesweit
Zielgruppe des Programms 
Kommunen
Verbraucher
Wirtschaft

Beschreibung

Die Novellierung umfasst  die verbesserte Basisförderung der Mini-KWK-Richtlinie im kleinen Leistungsbereich, eine Einführung von Bonusförderungen für besonders effiziente Mini-KWK-Anlagen und die vereinfachte Anwendung der Richtlinie.

Um die Attraktivität und Wirksamkeit der Richtlinie zu verbessern, wurden im Rahmen der Novellierung insbesondere folgende Anpassungen vorgenommen:

  • Anhebung der Fördersätze für kleinere Anlagen, so dass die Wirtschaftlichkeit im kleinsten Leistungssegment verbessert wird.
  • Einführung einer Bonusförderung "Wärmeeffizienz" (+ 25 Prozent), wodurch die thermische Effizienz und damit der Gesamtwirkungsgrad der geförderten Mini-KWK-Anlagen verbessert wird.
  • Einführung einer Bonusförderung "Stromeffizienz" (+ 60 Prozent), so dass Impulse zur beschleunigten Markteinführung von Anlagen mit besonders hoher Stromeffizienz, zum Beispiel Brennstoffzellen, ausgelöst werden.

Förderfähig ist die Neuerrichtung strom- und wärmeführbarer KWK-Anlagen bis 20 kW elektrischer Leistung in Bestandsbauten, die:

  • Je nach Größenklasse eine Primärenergieeinsparung von mindestens 15 beziehungsweise 20 Prozent erreichen und einen Gesamtjahresnutzungsgrad von 85 Prozent aufweisen, auf der Liste der förderfähigen Mini-KWK-Anlagen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gelistet sind,
  • über einen Wartungsvertrag betreut werden,
  • nicht in Gebieten mit einem Anschluss- und Benutzungsgebot für Fernwärme liegen,
  • einen Wärmespeicher mit einem Speichervolumen von 60 Liter Wasser pro kW thermischer Leistung aufweisen, wobei maximal ein Mindest-Speichervolumen von 1.600 Liter erforderlich ist,
  • einen Stromzähler für den KWK-Strom installiert haben und
  • über Informations- und Kommunikationstechnik verfügen, sofern die Mini-KWK-Anlagen mehr als 10 kW elektrische Leistung aufweist.

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Referat 524 Kältetechnik, Mini-KWK
Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn
Telefon: 06196 908-0
Telefax: 06196 908-800
www.bafa.de