SchoEDL

SchoEDL

Entwicklung und Erprobung verschiedener Dienstleistungsbausteine zur Steigerung der Energieeffizienz von Wohngebäuden
Logo des Projekts
© Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Das Projekt SchoEDL soll über innovative Dienstleistungen, die sich an Hauseigentümer von Wohngebäuden richten, einen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduktion von CO2-Emissionen leisten.

Projektinformationen

Förderprogramm 
Förderung von innovativen Klimaschutz-Einzelprojekten
Zielgruppe des Programms 
Verbraucher
Projektlaufzeit 
01.08.2014 bis 30.06.2017
Zielgruppe des Projekts 
Verbraucher
Förderkennzeichen 
03KSF060
Projektnehmer 
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

Projektleiter:

Dr. Klaus-Dieter Clausnitzer

Tel: 0421 2246 7021

Klaus-dieter.clausnitzer@ifam.fraunhofer.de

www.fraunhofer.de

Kurzvorstellung

Die Abteilung "Energiesystemanalyse" vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) entwickelt diese Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Schornsteinfegerhandwerk. In einem Feldtest mit 20 beteiligten Schornsteinfegerbetrieben und 350 Hauseigentümerinnen und Hauseigentümern werden die Dienstleistungen erprobt und danach "endgültig" fertiggestellt.

Ziele

Ziel ist es, die Dienstleistungen aus einem Anfangsstadium heraus im Laufe von 3 Jahren marktverfügbar zu machen. Viele Schornsteinfegerbetriebe sollen durch Schulungen und Materialien in die Lage versetzt werden, solche Dienstleistungen anzubieten. Zu den Dienstleistungen zählen zum Beispiel die Hilfestellung für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer bei der Beantragung von Fördermitteln für die energetische Sanierung ihres Gebäudes, eine Verbrauchskontrolle nach der Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen und die Durchführung (nicht nur Beratung!) gering investiver Maßnahmen.

Projektablauf

Was

Wann

Beteiligte

Entwicklung von Dienst­leistungsbausteinen (Stufe 1)

bis Dezember 2014

Fraunhofer IFAM, Bundes­ver­band Schorn­stein­fe­ger­hand­werk

Marktforschung

Herbst 2014

Marktforschungsunternehmen

Vorbereitung Feldtest

Herbst 14 bis Frühjahr 2015

Fraunhofer IFAM, Bundes­ver­band Schorn­stein­fe­ger­hand­werk

Feldtest der Dienstleistungsbausteine

(Organisation, Durchführung, Auswertung)

Sommer 2015 bis Winter 2015/16

Fraunhofer IFAM, Bundes­ver­band Schornsteinfegerhandwerk

20 beteiligte Schornsteinfegerbetriebe

350 Hauseigentümer,

75 begleitende Schornsteinfeger­betriebe

Auswertung Feldtest

Frühjahr 2016

Fraunhofer IFAM, Bundesverband Schornsteinfegerhandwerk

abschließende Fertig-Ent­wicklung der Dienst­leistungs­bausteine (Stufe 3)

Frühjahr bis Herbst 2016

Fraunhofer IFAM, Bundesverband Schornsteinfegerhandwerk

Schulungsangebote, Veröffentlichungen

Herbst 2016 bis Frühjahr 2017

Bundesverband Schornsteinfegerhandwerk

Fazit
Im Frühjahr 2017 werden die Ergebnisse des Projekts veröffentlicht.
Blick ins Projekt 

Feldversuch zu neuen Dienstleistungen

Anfang September 2015 bis Mitte Januar 2016 wurde ein Feldversuch zur Erprobung neuer Dienstleistungen durchgeführt. Dabei testeten das Fraunhofer-Institut IFAM, der Bundesverband Schornsteinfegerhandwerk, Schornsteinfeger und Hauseigentümer Prototypen.

Sieben Dienstleistungen wurden vorab auf der Basis einer Marktforschung entwickelt:

  • Beratung zu gering-investiven Maßnahmen
  • Durchführung gering-investiver Maßnahmen
  • Brennwert-Check
  • Informationen zu Förderprogrammen
  • Unterstützung bei der Antragsstellung zu Fördermitteln
  • Unterstützung bei der Einholung und Sichtung von Angeboten zur Heizungsmodernisierung
  • Verbrauchs-Check

Durch diese Dienstleistungen sollen Hauseigentümer beim effizienten Heizen unterstützt werden.

 

Vertreter der 20 beteiligten Betriebe anlässlich der Schulungen

Vertreter der 20 beteiligten Betriebe anlässlich der Schulungen
© Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Für den Feldversuch wurden im Sommer 2015 zwanzig Handwerksmeister zu den neuen Dienstleistungen geschult. Im Rahmen des Feldversuchs kamen dann Prototypen dieser Dienstleistungen bei circa 200 Gebäuden zum Einsatz. Vor allem durch Befragungen wurde ermittelt, ob die Dienstleistungen praxistauglich sind und sowohl bei den Schornsteinfegern als auch bei den Kunden auf Akzeptanz stoßen. Ein zentrales Ergebnis ist, dass bezüglich sechs der sieben Dienstleistungen mehr als 75 Prozent der Testkunden bewerteten, dass ihnen diese Dienstleistung geholfen bzw. sehr geholfen habe.

Die Ergebnisse des Feldversuchs wurden Ende März 2016 weiteren 75 Betrieben vorgelegt, die den Feldtest begleiteten. Nach ihrem Feedback werden die Dienstleistungen, die von allen drei Gruppen positiv beurteilt wurden, fertig entwickelt. Sie sollen dann ab Herbst 2016 verstärkt geschult und dann in ganz Deutschland angeboten werden.

gefördert durch

Durch Novellierungen von Förderprogrammen ergeben sich teilweise Änderungen bei den Förderbedingungen. Die aktuellen Fördermöglichkeiten entnehmen Sie bitte der jeweils geltenden Richtlinie oder Förderinformation.