Projekt des Monats März 2015: KLIK - Klimamanager für Kliniken

Logo von KLIK
© BUND e.V.
Krankenhäuser sind große Energieverbraucher mit hohem Einsparpotenzial.

Bundesweit 50 Einrichtungen etablieren deshalb Verantwortliche als sogenannte Klimamanagerinnen- und Manager, die klinikspezifische umweltrelevante Maßnahmen planen und umsetzen. Das Projekt KLIK – Klimamanager für Kliniken setzt genau hier an und unterstützt diese Kliniken bei der Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Klimamanagerin beziehungsweise zum Klimamanager.

Dies bietet die Möglichkeit, mit wenig Aufwand Einsparpotenziale selbst zu identifizieren und geringinvestive Maßnahmen eigenständig umzusetzen. Die Einsparung an CO2 durch das Projekt beträgt in drei Jahren insgesamt 30.000 Tonnen. Jede Einrichtung vermeidet dadurch schätzungsweise 10 Prozent der bisherigen CO2-Emissionen und kann bis zu 10 Prozent an Energiekosten sparen. 

Die Klimamanager/innen der Region Ost bei der Schulung in Dresden, März 2015

Die Klimamanager/innen der Region Ost bei der Schulung in Dresden, März 2015 © KLIK

Die Einrichtungen werden mit bereits existierenden Praxisbeispielen zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz in Krankenhäusern vertraut gemacht. Diese werden auf einer frei zugänglichen Datenbank präsentiert. Leuchtturmprojekte werden so weiterempfohlen und klimabewusste Kliniken profitieren von dem damit verbundenen Imagegewinn.

Nach zwei erfolgreichen Schulungen für Klimamanager/innen im Projekt KLIK können sich interessierte Krankenhäuser noch kurzfristig für eine weitere Qualifizierung zum Thema nicht- und geringinvestive Einsparmaßnahmen melden.
Das zweitägige Seminar findet in Freiburg am 28./29. April 2015 und in Bremen am 6./7. Mai 2015 statt.
Bewerbungen werden derzeit noch online unter www.KLIK-krankenhaus.de angenommen

Welche Einrichtungen können sich beteiligen?

Die Teilnahme steht grundsätzlich allen deutschen Akutkrankenhäusern, Fach- und Rehabilitationskliniken offen. Bundesweit können 50 Kliniken teilnehmen, die sich am Projekt beteiligen möchten und so selbst eine Leuchtturmfunktion im Bereich des Klimaschutzes im Krankenhaus übernehmen wollen.

Teilnahmebedingungen:

  • Bereitschaft zur Prozessbegleitung durch den BUND Berlin e.V. und die Stiftung viamedica
  • Vorhandenes Einsparpotenzial im Energiebereich von circa 10 Prozent der bisherigen CO2-Emissionen (Beispiel: Energie­verbrauch höher als mittlere Verbrauchswerte nach VDI-Richtlinie 3807, Blatt 2)
  • Interesse an der Qualifizierung einer ausgewählten Person zum Thema "Planung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen"
  • Umsetzbarkeit von nicht- und geringinvestiven Maßnahmen
  • Übernahme von Reisekosten zu drei Workshops und einer zweitägigen Kurzschulung sowie Freistellung der Person
  • Übernahme einer Seminargebühr von ca. 500,- Euro zur Qualifizierung der Klimamanager
  • Mitwirkung bei der Durchführung einer Strukturanalyse über Stärken und Hemmnisse bei der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen (Fragebogen) durch den BUND Berlin e.V

Die Klimamanager/innen der Region West bei der Schulung in Wuppertal, November 2014

Die Klimamanagerinnen und Klimamanager der Region West bei der Schulung in Wuppertal, November 2014 © KLIK

Welche Beschäftigten im Krankenhaus können mitmachen?

Die Person kann aus einer beliebigen Abteilung des Hauses kommen. Ideal ist, wenn der oder die Beschäftigte bereits eine Affinität für das Thema Klimaschutz mitbringt und seine Kolleginnen und Kollegen, aber auch die Vorgesetzten für die Thematik begeistern kann. Wichtig ist, dass sich die Klimamanagerinnen- und manager selbst für das Projekt verantwortlich fühlen, Eigeninitiative zeigen, neue Ideen anregen und das Thema im eigenen Haus vorantreiben.

Mögliche Auswahlkriterien für Klimamanager:

  • Gute Verankerung in internen Strukturen
  • Affinität zum Thema Klimaschutz
  • Mitspracherecht oder Entscheidungsbefugnis
  • Idealerweise eine leitende Position in den Bereichen: Verwaltung, Technik, Qualitätsmanagement, Controlling oder IT
Es können auch andere Personen als Klimamanager tätig werden. Personalverantwortung ist nicht erforderlich. Persönliche und soziale Kompetenzen sind jedoch wichtig, um Klimaschutzmaßnahmen gemeinsam mit anderen ergebnisorientiert umzusetzen.

Klimamanager/innen der Region Ost bei Besichtigung der technischen Anlagen eines Krankenhauses

Klimamanagerinnen und Klimamanager der Region Ost bei Besichtigung der technischen Anlagen eines Krankenhauses © KLIK 

Wie werden die Einrichtungen im Projekt unterstützt?

Die Projektinitiatorinnen- und initiatoren bieten den Klimanagerinnen und Klimamanagern neben professionellen Schulungen und Workshops zusätzlich telefonische Beratung sowie ein großes Netzwerk an fachspezifischen Expertinnen und Experten an. Die Krankenhäuser erhalten zudem Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Angeboten (zum Beispiel Energieversorgern oder Fragen bei Neuanschaffungen).

Die Einrichtungen können sich außerdem auf einer frei zugänglichen Datenbank mit existierenden Praxisbeispielen und Leuchtturmprojekten zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz in Krankenhäusern vertraut machen. Durch diese Weiterempfehlung und dem damit verbundenem Imagegewinn profitieren zudem bereits bestehende Leuchtturmprojekte.