Deutscher Kältepreis 2016: Wettbewerb für klimafreundliche Kältetechnik

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) im Jahr 2016 erneut den Deutschen Kältepreis vergeben.
Kältepreis Gruppenfoto Preisträger mit Barbara Hendricks
© Phil Dera

Der Wettbewerb

Der bundesweit durchgeführte Wettbewerb richtet sich an innovative Unternehmen und Personen, die besonders klimafreundliche, das heißt emissionsarme, Lösungen in der Kälte- und Klimatechnik entwickeln und umsetzen.

Der Deutsche Kältepreis wurde bislang für die Jahre 2008, 2009, 2011 und 2012 verliehen. Eine Übersicht zu den bisherigen Preisträgern befindet sich auf der folgenden Website: www.co2online.de/kaeltepreis

Das Preisgeld

Der Deutsche Kältepreis ist mit insgesamt 52.500 Euro dotiert, pro Kategorie gibt es jeweils Preisgelder in Höhe von 10.000, 5.000 und 2.500 Euro zu gewinnen. Die Gewinner müssen das Preisgeld wieder in Klimaschutzprojekte investieren.

Die Auszeichnung

Mit der Auszeichnung als Wettbewerbsgewinner erhalten die Unternehmen und Einzelpersonen die Möglichkeit, ihre innovativen Technologien einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und anderen mit gutem Beispiel voranzugehen. Daher wurden die Gewinner vor der Preisverleihung gebeten, die Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Verbreitung der prämierten Projekte zu benennen.

Die Jury

Neben Vertretern des BMUB haben folgende Personen über die innovativsten Projekte beraten und entschieden:

  • Prof. Dr.-Ing. Michael Deichsel
    Hochschule Nürnberg, Kältetechnik
  • Prof. Dr.-Ing. Sylvia Schädlich
    Hochschule Ruhr-West
  • Dipl.-Ing. Jörg Peters
    Geschäftsführer der Bundesfachschule Kälte-Klima-Technik
  • Wolfgang Zaremski
    Präsident des Verbandes Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e. V. (VDKF)

Übersicht Preisträger

Die Gewinner des Deutschen Kältepreises 2016 stehen fest. Umweltministerin Barbara Hendricks hat die neun Preisträger am Montag, den 11. April, im Rahmen der Berliner Energietage ausgezeichnet. 

In den drei Kategorien "Kälte- oder klimatechnische Innovation", "Maßnahmen zur Emissionsminderung durch Teilsanierung von Kälte- oder Klimaanlagen" und "Installation energieeffizienter und -suffizienter Kälte- und Klimaanlagen durch kleine Unternehmen" wurden Preisgelder von insgesamt 52.500 Euro vergeben. Hier finden Sie alle Preisträger in der Übersicht. Eine ausführliche Beschreibung der prämierten Projekte finden Sie in der Preisträgerbroschüre als PDF zum Downloaden.

Kategorie 1: "Kälte- oder klimatechnische Innovation"

Durch Innovationen in den Bereichen Komponenten, Arbeitsstoffe sowie Konzepte (zum Beispiel Nutzung verschiedener Antriebsenergien, Speicherung thermischer Energien, Nutzung selbsterzeugter Energien etc.) sind große Emissionsminderungen möglich.

1. Platz: Institut für Luft- und Kältetechnik gemeinnützige GmbH

Das Dresdner Institut für Luft- und Kältetechnik (ILK) hat ein auf Flüssigeis basierendes System zur effizienten Speicherung und Verteilung von Kälte entwickelt. Die erste Pilotanlage wurde in das Kaltwassernetz der Hochschule Zwickau eingebunden und ermöglicht dort eine flexible Kälteversorgung. Das ILK gewinnt mit dieser Innovation den ersten Platz und ein Preisgeld von 10.000 Euro. LINK zum Video 

2. Platz: Efficient Energy GmbH

Der Efficient Energy GmbH aus Feldkirchen bei München ist eine einzigartige Umsetzung des Kaltdampfprozesses mit Turboverdichtung gelungen, bei der Wasser als umweltfreundliches Kältemittel eingesetzt wird. Dafür wurde das Unternehmen mit dem zweiten Platz und einem Preisgeld von 5.000 Euro ausgezeichnet. LINK zum Video

3. Platz: Eco ice Kälte GmbH

Die Eco ice Kälte GmbH aus Borna bei Leipzig hat einen Wärmeübertrager und ein Verfahren entwickelt, bei dem die für die Verflüssigung von Erdgas aufgewendete Energie so zurückgewonnen wird, dass andere Prozesse damit gekühlt werden können. Dafür muss keine Antriebsenergie aufgewendet werden. Diese Technologie wurde mit dem dritten Platz und einem Preisgeld von 2.500 Euro ausgezeichnet. LINK zum Video

Kategorie 2: Maßnahmen zur Emissionsminderung durch Teilsanierung von Kälte- oder Klimaanlagen

Viele Anlagen werden zu lange ineffizient betrieben. Da die Komplettsanierung vor Lebensdauerende (nach circa 12 – 20 Jahren) unwirtschaftlich ist, wurden Teilsanierungen gesucht, die mit geringinvestiven Maßnahmen nennenswerte Emissionsminderungen erzielen (ohne Übergang auf ein anderes Kältemittel).

1. Platz: SPIE Energy Solutions GmbH

Die SPIE Energy Solutions GmbH aus Stuttgart hat den ersten Platz in der zweiten Kategorie – und damit ein Preisgeld von 10.000 Euro – gewonnen. Das Unternehmen hat für ein Pharma-Unternehmen eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage entwickelt, die in den Sommermonaten die Abwärme zum Antrieb einer Absorptions-Kältemaschine nutzt und im Winter Heizwärme bereitstellt. LINK zum Video

2. Platz: Robert Schiessl GmbH / Regler Kälte-Klima-Wärmepumpen

Die Unternehmen Robert Schiessl und Regler Kälte-Klima-Wärmepumpen aus Oberbayern haben den zweiten Platz und damit ein Preisgeld von 5.000 Euro gewonnen. Sie installierten in einer Metzgerei eine Kälteanlage mit Wärmerückgewinnung und Abwärmespeicherung, die den Betrieb mit Kälte- und Wärmeenergie versorgt. Dadurch konnte nicht nur auf eine Gasheizung verzichtet werden – auch die Emissionen ließen sich um 60 Prozent senken. LINK zum Video

3. Platz: Duschl Ingenieure GmbH & Co. KG

Die Duschl Ingenieure aus Rosenheim haben den dritten Platz und ein Preisgeld von 2.500 Euro gewonnen. Das Unternehmen nutzt den kalten Gebirgsfluss Inn, um damit den Kältebedarf eines Klinikums in Rosenheim zu decken. Die Emissionsminderung ist hier mit 90 Prozent besonders hoch. LINK zum Video

Kategorie 3: Installation energieeffizienter und -suffizienter Kälte- und Klimaanlagen durch kleine Unternehmen

Der bisherige Fokus bei Emissionsminderungsmaßnahmen lag bei der Steigerung der Energieeffizienz und dem Einsatz von Kältemitteln mit geringer Treibhauswirksamkeit. Weitere erhebliche Fortschritte sind durch eine Reduzierung der Kühllast beziehungsweise eine Steigerung der Genügsamkeit (lateinisch: Suffizienz) möglich (zum Beispiel durch Dämmung, intelligente Verschattung von klimatisierten Räumen oder Einsatz thermischer Speicher etc.). Die größten Effekte sind dabei durch die Kombination verschiedener Lösungen zu erzielen.

1. Platz: Heiderbeck GmbH

Das Unternehmen Heiderbeck mit Sitz in Olching bei München hat sich auf den Vertrieb von Käse spezialisiert. Seit dem Sommer 2015 geht das ganz umweltfreundlich: Ein in der Hauptsache photovoltaisch angetriebener Kaltsoleerzeuger kühlt mit dem natürlichen Kältemittel Propen das knapp 4.000 Quadratmeter große Kühllager. Im Winter werden mit der Abwärme der Kälteanlage die Firmengebäude geheizt. Für diese Installation wurde das Unternehmen mit dem ersten Platz und einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgezeichnet. LINK zum Video

2. Platz: Frigoteam Handels GmbH

Die Frigoteam Handels GmbH aus Berlin hat den zweiten Platz und damit ein Preisgeld von 5.000 Euro gewonnen. Ihr Projekt: ein System zur latenten Speicherung von Kälte, das in einem Kaltsolekreislauf betrieben wird und mit einer Photovoltaik-Anlage kombiniert ist. Die Emissionen des Unternehmens konnten so um rund 20 Prozent gesenkt werden. LINK zum Video

3. Platz: InvenSor GmbH

Das Unternehmen InvenSor aus Lutherstadt Wittenberg hat ein ausgeklügeltes Energiesystem für ein Industrieunternehmen konzipiert. Herzstück sind ein Blockheizkraftwerk und fünf Adsorptionskältemaschinen. So sind erhebliche finanzielle Einsparungen und Emissionsminderungen für die Bereitstellung von Kälte von mehr als 85 Prozent möglich. Für diese Installation vergab die Jury den dritten Platz und ein Preisgeld von 2.500 Euro. LINK zum Video

Rückblick: Fachtagung "Klimaschutz: Kälte- und Klimatechnik in der Energiewende"

Fachtagung Kältepreis

© BMU

Im Vorfeld der Verleihung des Deutschen Kältepreises 2016  fand am 11. April 2016 auf den Berliner Energietagen die Fachtagung "Klimaschutz: Kälte- und Klimatechnik in der Energiewende" statt. Im Rahmen der Veranstaltung haben vier Experten Hintergrundinformationen und Ansätze für mehr Energieeffizienz in der Kälte- und Klimatechnik erörtert. Knapp 150 Teilnehmer zeigten großes Interesse an den informativen Fachvorträgen – die entsprechenden Präsentationen finden Sie im Folgenden als PDF zum Download.

  • "Wirtschaftliche und gesellschaftliche Gefahren des Klimawandels", Prof. Dr. Peter Höppe, Münchener Rück Link zum PDF
  • "Nationale Klimaschutzinitiative: Förderung der Kälte- und Klimatechnik zur Erreichung der Klimaschutzziele", Dr. Sven Reinhardt, Leiter des Referates KI I 2 im Bundesumweltministerium Link zum PDF
  • "Effizienz, Suffizienz und Konsistenz in der Kälte- und Klimatechnik", Prof. Dr.-Ing. Ullrich Hesse, TU Dresden Link zum PDF
  • "Energie-Recycling", Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, TU Berlin Link zum PDF