Meldung

Praxisratgeber Klimagerechtes Bauen

Mehr Sicherheit und Wohnqualität bei Neubau und Sanierung
23.03.2017
Einige Regionen sind jetzt schon betroffen und aller Voraussicht nach werden extreme Wetterereignisse in Zukunft weiter zunehmen: Starkregen, Hochwasser, Hitze, Stürme und Hagel machen nicht an Grundstücksgrenzen halt. Somit ist die Anpassung an die Folgen des Klimawandels ein Thema, das alle betrifft. Mit der kostenlosen Broschüre "Praxisratgeber Klimagerechtes Bauen" können Kommunen ihre Bügerinnen und Bürger informieren.
Reihenhäuser mit weißer Fassade, außenliegenden Rolladen und Gärten.

Um Eigentümerinnen und Eigentümer zu sensibilisieren und über präventive Maßnahmen in Neubau und Bestand zu informieren, steht Städten, Gemeinden und Landkreisen ab sofort die Broschüre "Praxisratgeber Klimagerechtes Bauen" zur Verfügung. Sie kann zusammen mit einem Infoflyer kostenfrei heruntergeladen werden - auf Anfrage wird auch ein druckfähiges PDF verschickt.

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) hat das Angebot in Zusammenarbeit mit zahlreichen Experten und Kommunen im Auftrag der Schwäbisch Hall-Stiftung "wohnen bauen leben" und unter Schirmherrschaft des Deutschen Städtetags erstellt.

Titelseite der Broschüre: Einfamilienhaus mit Holzfassade, Solar-Anlage auf dem Dach, Fassadenbegrünung und Wintergarten inkluisve außenliegender Verschattung. Extremwetter wie Hitze, Starkregen, Hochwasser und Sturm machen nicht an Grundstücks- grenzen halt. Die Folgen des Klimawandels im Bereich Bauen betreffen jedoch alle: Politik und Verwaltung, die für den Schutz des öffentlichen Raums zuständig sind, aber auch Privateigentümer und Mieter. Aufgabe von Städten, Gemeinden und Landkreisen ist es, ihre Bürger über mögliche Gefahren zu informieren und Lösungen aufzuzeigen.

Der Praxisratgeber beschreibt Probleme, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf jeden Hausbesitzer zukommen könnten. Außerdem zeigt die sowohl für Neu- als auch Bestandsbauten konzipierte Broschüre anhand von zahlreichen Fotos, Grafiken und Karten, wie Schäden vermieden oder wenigstens möglichst gering gehalten werden können.

Der Praxisratgeber dient vor allem als Ideengeber und zur Orientierung – eine detaillierte Beratung zu Einzelmaßnahmen muss durch Fachleute erfolgen. Auch die Kommune ist beim Thema Klimaanpassung ein wichtiger Ansprechpartner.