Potenzialstudie Abwasserbehandlungsanlagen

  • Zur Förderung

    Förderprogramm

    Kommunalrichtlinie

    Förderschwerpunkt

    Potenzialstudie Abwasserbehandlungsanlagen

    Kurzbeschreibung

    Gefördert wird die Erstellung einer Potenzialstudie zum Themenbereich Abwasserbehandlungsanlagen.
    Sie umfasst:

    • eine energetische und klimaschutzbezogene Bestandsaufnahme
    • die Durchführung einer Potenzialanalyse und die daraus hervorgehende Ableitung von Klimaschutzzielen
    • die Erarbeitung von Optimierungsmaßnahmen, eines Fahrplans zur Umsetzung der Maßnahmen, eine Feinplanung der kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen (Grob- und Feinplanung) sowie eine Kosten-Nutzen-Analyse

    Was wird gefördert?

    Zuwendungsfähig sind Vergütungen für den Einsatz fachkundiger externer Dienstleister.

    Eckdaten
    Antragsfristen 
    1. Jan. to 31. Dez.
    Förderquote 
    Bitte wählen Sie eine Zielgruppe aus, um die Förderquote zu sehen.
    Mindestzuwendung 
    10.000

    Fördervoraussetzungen

    Die Potenzialstudie “Abwasserbehandlungsanlagen“ soll so ausgestaltet sein, dass die darin enthaltenen Maßnahmen mindestens folgende Ziele erreichen:

    • Deckungsquote des Energiebedarfs für Strom und Wärme durch auf dem Grundstück mittels erneuerbarer Energien-Anlagen erzeugte umgewandelte Energie von mindestens 70 %,
    • spezifischer jährlicher Strombedarf der gesamten Anlage (inkl. lokal umgewandelter Energie) von maximal 23 kWh/Einwohnerwert (EW) bezogen auf die tatsächliche Belastung im Jahresmittel. Ist oder wird die Kläranlage mit einer erweiterten Reinigungsstufe ausgerüstet (Mikroschadstoffe, Elimination von mikrobiellen Belastungen), kann der höhere spezifische Strombedarf dieser Reinigungsstufe von dieser Berechnung ausgenommen werden, sofern er separat ausgewiesen werden kann.

    Weitere Hinweise

    Gleichartige Antragsteller können sich zusammenschließen.

    Eine Kumulierung mit anderen Förderprogrammen des Bundes ist ausgeschlossen.

    Bei der Erarbeitung der Potenzialstudie sollten die Anforderungen der jeweiligen investiven Förderschwerpunkte Berücksichtigung finden, damit eine Antragstellung auf Basis der Potenzialstudien möglich ist.

    * Antragsteller aus den vier Braunkohlerevieren können unter Einhaltung des Eigenanteils gemäß Nummer 6.4 der Richtlinie eine um 15 Prozentpunkte erhöhte Förderquote erhalten, sofern beihilferechtliche Vorgaben (siehe Nummer 6.1) dem nicht entgegenstehen.

    Mehr Informationen
    Anträge derzeit möglich!

    Diese Übersicht fasst Förderinformationen der Kommunalrichtlinie zusammen.

    Hier finden Sie den Richtlinientext.