Liebe Leserin, lieber Leser,

das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) unterstützt und würdigt regionale Unternehmen, die sich aktiv für den Klimaschutz und die Erreichung der Klimaziele engagieren. So haben das BMU und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) am 26. März den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) verliehen: In sieben Kategorien wurden deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen ausgezeichnet, die mit ihren Ideen neue Wege im Klima- und Umweltschutz aufzeigen.

Wie der Weg zu einer klimagerechten Wirtschaft und Gesellschaft gelingt, darüber haben am 11. März Unternehmen auf der Abschlusskonferenz des Dialogforums „Wirtschaft macht Klimaschutz“ in Berlin diskutiert. Bundesumweltministerin Svenja Schulze war vor Ort und sprach über klimagerechtes Wirtschaften.

Klimaschutz und damit verbundene Projekte gewinnen auch für zahlreiche Kommunen an Bedeutung. Deshalb möchten wir kommunale Akteur*innen auf zwei Förderaufrufe hinweisen:

- Der überarbeitete Förderaufruf „Klimaschutz durch Radverkehr“ ermöglicht seit März, erhöhte Zuschüsse zu erhalten – finanzschwache Kommunen können mit bis zu 90 Prozent Förderung rechnen. Neue Projektideen können noch bis zum 30. April 2020 ins Rennen geschickt werden.

- Weiterhin können Sie bis zum 30. April 2020 neue Projektskizzen für investive, kommunale Klimaschutz-Modellprojekte einreichen.

In der Terminübersicht sind die nächsten Webinare zusammengestellt. Die Inhalte bieten kommunalen Akteur*innen Orientierung bei der Beantragung von Fördermitteln. Aufgrund der Ausbreitung von Covid-19 müssen auch wir Veranstaltungen vor Ort vorerst pausieren lassen.

Herzliche Grüße aus Berlin,

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

Liebe Leser*innen,

wie fühlt es sich an, wenn wir Ihnen sagen, dass Sie nicht alleine sind? Uns alle stellt die aktuelle Situation vor neue Herausforderungen. Dazu gehört auch, den kommunalen Klimaschutz – trotz allem – nicht aus den Augen zu verlieren. Unser Team ist weiterhin, wie gewohnt, persönlich für Sie da und berät Sie telefonisch unter 030 39001-170 zu Fördermöglichkeiten.

Zudem haben wir in dieser Ausgabe für Sie etwas ganz Besonderes: Klicken Sie sich mit uns vom Schreibtisch oder vom Sofa aus durch die besten digitalen Angebote rund um den kommunalen Klimaschutz: von Webinaren über Podcasts bis zu praktischen Online-Tools und Lesetipps für Ihren (Arbeits-)Alltag.

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße aus Berlin und Köln

Ihr Team des SK:KK

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Städte und Gemeinden brauchen mehr fahrradfreundliche Infrastruktur. Deshalb fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit diese stärker als bisher. Der überarbeitete Förderaufruf „Klimaschutz durch Radverkehr“ ermöglicht ab sofort einen Zuschuss von 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten für den Bau und Ausbau von Radverkehr zu beantragen. Finanzschwache Kommunen können bis zu 90 Prozent erhalten. Außerdem haben Sie jetzt zweimal jährlich die Möglichkeit neue Ideen ins Rennen zu schicken.

Das aktuelle Förderfenster schließt am 30. April 2020. Dieses gilt nicht nur für Projekte zur Verbesserung der Radverkehrssituation, sondern für alle für investiven, kommunalen Klimaschutz-Modellprojekte. Nachdem die Projektskizzen begutachtet wurden, nehmen die ausgewählten Vorhaben am formellen Antragsverfahren teil.

Auf klimafreundlichere Mobilitätsalternativen setzt auch der Flecken Steyerberg in Niedersachsen. Mit Unterstützung des Förderprogramms ”Masterplan 100% Klimaschutz” schaffte die Verwaltung unter anderem zwei Elektroautos für Dienstfahrten an und setzt bei der Energieerzeugung auf Erneuerbare Energien, um bis 2050 ihre Treibhausgasemissionen um 95 Prozent zu senken.

Dank der Umstellung auf hocheffiziente LED-Technik wird künftig weniger Strom verbraucht, wenn im bayerischen Landkreis Freyung-Grafenau und in der Marktgemeinde Ruhmannsfelden das Licht angeht.

Wenn auch Sie eine kommunale Klimaschutzmaßnahme planen, dann besuchen Sie unseren Förderlotsen – hier können Sie auch direkt Ihren Antrag im Rahmen der Kommunalrichtlinie stellen. Wir freuen uns auf Ihre Projekte!

 

Herzliche Grüße aus Berlin,

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir sind mit viel Schwung ins neue Jahr gestartet, denn die Möglichkeiten, sich im Klimaschutz zu engagieren, werden bei der NKI in 2020 noch vielfältiger. Angefangen von der Umrüstung auf LED-Technik, über den Ausbau von Radwegen bis hin zu Energieeffizienz im Unternehmen. So starteten bereits Anfang Januar neue Förderrunden für investive kommunale Klimaschutz-Modellprojekte und innovative Klimaschutzprojekte. Im Rahmen der Kommunalrichtlinie können Sie jetzt sogar ganzjährig Anträge stellen. Detaillierte Informationen zu den Förderungen erhalten Sie hier.

Als Wettbewerb fest etabliert hat sich auch der "Deutsche Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU)", welcher am 26. März 2020 in Berlin verliehen wird. In seiner sechsten Auflage haben es aus insgesamt 139 Bewerbungen 22 Innovationen auf die Shortlist geschafft. Wir gratulieren den Nominierten und drücken für das Finale die Daumen!

Darüber hinaus werden noch bis zum 31. März 2020 vorbildliche Projekte zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels im bundesweiten Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2020“ gesucht. Teilnahmebedingungen finden Sie unter: https://klimaschutz.de/wettbewerb2020

Über eine Auszeichnung freuen konnte sich unterdessen bereits der Bürgermeister aus Markt Tann. Staatssekretär Florian Pronold überreichte ihm ein Klimaschutz-Zertifikat und würdigte damit die Umrüstung auf energiesparende LED-Straßenleuchten in der niederbayrischen Gemeinde. Und auch im benachbarten Baden-Württemberg gab es Grund zur Freude: Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMU), überbrachte dem Kompetenznetz Klima Mobil in Stuttgart einen Förderbescheid über rund 2,27 Millionen Euro.

Doch Ihr Engagement für den Klimaschutz zahlt sich nicht nur finanziell aus. Es leistet darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und Schutz unserer Umwelt und der Erreichung der Klimaneutralität Deutschlands bis 2050.

Und es ist in Sachen Klimaschutz noch einiges zu erwarten, denn das Jahr hat ja erst begonnen. Für die weitere Planung empfehlen wir Ihnen den Terminplan in diesem Newsletter.

Herzliche Grüße aus Berlin,

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

Test RSM 6