Nachbarschaftsprojekte

Förderaufruf „Kurze Wege für den Klimaschutz“

Im Rahmen des Förderaufrufs „Kurze Wege für den Klimaschutz“ fördert das Bundesumweltministerium „Nachbarschaftsprojekte“, die Bürgerinnen und Bürger dazu motivieren sollen, ihren Alltag klimaschonend und ressourceneffizient zu gestalten. Im Folgenden finden Sie Kurzprofile zu ausgewählten Vorhaben, die Ihnen einen ersten Eindruck von der Projektvielfalt geben sollen.
20 Ergebnisse
Projekt Zuwendungsempfänger
01. Nov. 2017 bis 30. Apr. 2019
Das Klimschutzmobil ist eine mobile Begegnungsstätte, die der Informationsvermittlung und Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern in Heidelberg dient. An einem „Klima-Rad“ können sich Heidelbergerinnen und Heidelberger auf Wochenmärkten oder Stadtteilveranstaltungen über die vielfältigen Möglichkeiten informieren, wie ihr Engagement für den Klimaschutz aussehen kann.

BUND-Landesverband Baden-Württemberg e.V. des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland

01. Okt. 2017 bis 30. Sep. 2019
Das Projekt Klimaschutz und Inklusion der Stiftung Friedehorst in Bremen-Lesum bietet Aktionen und Projekte an, in denen sich Menschen – ob jung oder alt, mit oder ohne Behinderung – gemeinsam für den Klimaschutz stark machen.

Stiftung Friedehorst

01. Jan. 2018 bis 31. Dez. 2019
In einer Nachbarschaftsküche in Hamburg-Altona können Anwohnerinnen und Anwohner den bewussten Umgang mit Ressourcen und die Verwendung von regionalen und saisonalen Lebensmitteln lernen. Gruppen von jeweils vier bis acht Haushalte werden in Workshops und Exkursionen an nachhaltigen Konsum und klimafreundliches Alltagshandeln herangeführt.

KEBAP KulturEnergieBunkerAltonaProjekt e.V.

01. Nov. 2017 bis 31. Okt. 2019
Städtische Freiflächen bieten Raum für die Produktion von Lebensmitteln, die Schaffung von Bildungsangeboten im Bereich nachhaltige Ernährung und die einfache Selbstversorgung mit erneuerbaren Energien. Der Verein Urbane Farm Dessau e.V. betreibt einen Lern- und Begegnungsort mit vielfältigen Bildungsmaßnahmen.

Förderverein Urbane Farm Dessau e.V.

01. Jul. 2017 bis 30. Jun. 2019
Eine höhere Nutzungsdauer von Produkten und Geräten schont das Klima und Ressourcen. Das Projekt MEKKI des BUND Berlin schafft mit monatlichen Repair Cafés, regelmäßigen Nähcafés und Kleidertauschparties ein abwechslungsreiches Angebot im Gemeindehaus der Steglitzer Markusgemeinde.

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Berlin e.V. (BUND Berlin)

01. Aug. 2017 bis 31. Jul. 2019
Die Herstellung von Kleidung geht mit einem hohen Energie- und Ressourcenverbrauch einher und stellt nicht selten eine Belastung für Mensch und Umwelt dar. Der Verein Kabutze e.V. bietet mit einer offenen Nähwerkstatt die Möglichkeit, selber Kleidung herzustellen, zu reparieren und somit einen Beitrag zum nachhaltigen Konsum zu leisten.

Kabutze e.V.

01. Nov. 2017 bis 31. Okt. 2019
In der Südpfalz werden Schülerinnen und Schüler zu Klimabotschafterinnen und Klimabotschaftern ausgebildet. Dabei werden sie von als Multiplikatoren ausgebildeten Studierenden unterstützt. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zu motivieren, sich in ihrer Freizeit mit den Themen Klimawandel und Klimaschutz auseinanderzusetzen.

Bürgerstiftung Pfalz

01. Jun. 2017 bis 31. Mai. 2019
Die Radverkehrsförderung ist ein wichtiger Schlüssel, um Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor zu reduzieren. Für benachteiligte Gesellschaftsgruppen ist die Anschaffung eines neuen Rads nur selten erschwinglich.

Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (Bund), Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

01. Jun. 2017 bis 31. Mai. 2019
Die Berliner KungerKiezInitiative e.V. bringt mit ihrem Engagement für die Nachbarschaft unterschiedlichste Bewohnerinnen und Bewohner zusammen und schafft damit eine wirkungsvolle Ebene für den Klimaschutz vor Ort. Das Projekt „Gutes Klima. Unser Kungerkiez“ setzt auf Umweltbildung und Mitmachangebote im Quartier und fängt damit schon bei den Kleinsten an.

KungerKiezInitiative e.V.

01. Nov. 2017 bis 31. Okt. 2019
Leitungswasser ist gesund und günstig. Trotzdem greifen viele Menschen zu Wasser aus Plastikflaschen. Um diese zu produzieren, werden Erdöl und Energie verbraucht. Außerdem entsteht dadurch Müll. Der Verein a tip: tap e. V.

a tip: tap e. V.