Newsletter

Neues vom SK:KK

Ausgabe 01/2020

Liebe Leser*innen,

ohne Landkreise kein kommunaler Klimaschutz! Bei einer Aufgabe, zu der viele Akteur*innen einen erheblichen Beitrag leisten, sicher eine steile These – für die sich gute Argumente finden lassen.

Durch ihre übergemeindlichen Aufgaben bedienen Landkreise einen besonders wirkungsvollen Hebel. Sie regen die Vernetzung der Akteur*innen vor Ort an, können wertvolle Unterstützung anbieten und mit ihrem Engagement zum Vorreiter und Motivator in der Region – und darüber hinaus – werden. Klar ist, dass Kreise mehr sind als reine Verwaltungseinheiten – vorbildlich gestalten sie eine klimafreundliche Zukunft. Rund 85 Prozent der Landkreise nehmen schon jetzt Fördermöglichkeiten für Klimaschutzprojekte in Anspruch.

Viele von ihnen – und gleichermaßen natürlich solche, die noch am Anfang ihres Engagements stehen – können Sie am 16. und 17. März in Wurzen im Landkreis Leipzig antreffen. Auf Einladung des SK:KK, des Bundesumweltministeriums und des Deutschen Landkreistages tauschen sich Interessierte zwei Tage lang unter dem Motto „Kreise gestalten Zukunft“ aus.

Doch obwohl Landkreise viele (Gestaltungs-)Spielräume im kommunalen Klimaschutz bereits nutzen, stehen sie auch vor Herausforderungen. Denn Klimaschutz ist nicht nur Querschnittsaufgabe innerhalb einer Verwaltung, sondern auch auf Bundesebene. Bei politischen Entscheidungen, etwa zum Klimaschutzgesetz und der CO2-Bepreisung, muss die Rolle der Landkreise stets mitgedacht werden.

Das gemeinsame Ziel sollte sein, Strukturen für die Landkreise zu schaffen und sie auch künftig gut in das Klimaschutzengagement der Bundesregierung einzubinden. So können Akteur*innen auf kommunaler Ebene weiterhin einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele leisten.

Wir freuen uns darauf, in Wurzen mit Ihnen ins Gespräch zu kommen – oder auf einer der zahlreichen weiteren Veranstaltungen rund um den kommunalen Klimaschutz.

Herzliche Grüße aus Berlin und Köln

Ihr Team des SK:KK

 

WUSSTEN SIE SCHON, …

… dass Sie über die Kommunalrichtlinie auch Zuschüsse für Personal erhalten können, das Energiesparmodelle in Kitas und Schulen initiiert und umsetzt?

Im Rahmen eines Energiesparmodells werden Maßnahmen zur Einsparung von Energie, Wasser und Abfall gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen vor Ort umgesetzt. Dafür kann Personal eingestellt oder können externe Dienstleister beauftragt werden.

Es kann zudem ein Starterpaket gefördert werden, das Sachkosten für die pädagogische Arbeit, Ausstattung für Energieteams wie Stromzähler oder Maßnahmen wie das Abdichten von Fensterrahmen abdeckt. Einen besonderen Anreiz für die Teilnehmenden kann ein Prämiensystem darstellen, bei dem ein Teil der eingesparten Kosten zurück in die Einrichtung fließt.

Nutzen Sie den Rückenwind, den das Thema Klimaschutz gerade erfährt und unterstützen Sie die nächste Generation in ihrem Engagement! Bei Fragen berät das Team des SK:KK Sie telefonisch unter 030 39001-170 und per E-Mail.

 

AKTUELLES

Förderung für Klimaschutzprojekte jetzt ganzjährig möglich

Seit dem 1. Januar 2020 können Kommunen und kommunale Akteur*innen wieder Fördergelder im Rahmen der Kommunalrichtlinie beantragen. Neu ist, dass die Antragstellung jetzt ganzjährig möglich ist. Damit Projekte schneller und flexibler in die Umsetzung gehen, hat das Bundesumweltministerium (BMU) an einigen Stellschrauben gedreht: Beispielsweise wurde die Mindestzuwendung für Mobilitätsstationen und Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs auf 5.000 Euro herabgesetzt. In einigen Bereichen entfällt die Maximalfördersumme. Mehr erfahren

Noch bis zum 31. März Projektskizze für innovative Klimaschutzprojekte einreichen

Gesucht werden umsetzungsorientierte nicht-investive Klimaschutzprojekte, die sich durch einen entscheidenden Beitrag zu den Klimaschutzzielen und eine bundesweite Sichtbarkeit auszeichnen. Kurzum: Eine große Wirkung und starker Vorbildcharakter sind gefragt. Förderfähig sind zum einen die Entwicklung und die Initiierung innovativer Klimaschutzprojekte. Zum anderen sollen bereits bewährte Formate an möglichst vielen Standorten in Deutschland zum Einsatz kommen. Mehr erfahren

Neue Förderrunde für investive kommunale Klimaschutz-Modellprojekte

Wer möglichst energie- und ressourceneffizient plant und handelt, spart nicht nur Kosten, sondern auch Treibhausgasemissionen ein. Das Bundesministerium unterstützt deshalb auch 2020 weiterhin die Umsetzung kommunaler Klimaschutz-Modellprojekte, die sich durch den Einsatz der besten verfügbaren Techniken und Methoden auszeichnen. Hinter dem Förderaufruf steckt ein zweistufiger Wettbewerb – Projektskizzen für investive Klimaschutzprojekte können vom 1. März bis 30. April eingereicht werden. Mehr erfahren

 

VERANSTALTUNGEN

SK:KK-Dialogtreffen für kommunale Entscheider*innen im mitteldeutschen Revier (Bitterfeld-Wolfen | Donnerstag, 20. Februar 2020)

Vielerorts werden Klimaschutzprojekte initiiert, um Treibhausgasemissionen wie Energiekosten zu senken und dabei natürlich auch den kommunalen Haushalt zu entlasten. Kommunale Entscheidungstragende stehen vor der Aufgabe, energieeffiziente Investitionen und klimafreundliche Strategien vorausschauend zu planen und auf den Weg zu bringen. Im Mittelpunkt des Dialogs stehen die Themen Kommunales Energiemanagement, Wissens- und Ressourcenaufbau und effiziente Infrastruktur(en). Mehr erfahren

13. DStGB-Fachkonferenz „Kommunen aktiv für den Klimaschutz“ (Bonn | Dienstag, 10. März 2020)

Zum 13ten Mal widmet sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund im Rahmen einer Fachkonferenz der Schlüsselrolle der Kommunen für den Klimaschutz. Diese kommunale Verantwortung soll hervorgehoben und durch praxisnahe Beispiele sowie innovative Lösungsansätze zu Klimaschutz und Klimafolgenanpassung deutlich gemacht werden. Die klimagerechte Stadt der Zukunft wird ebenso im Fokus stehen wie die Auswirkungen der Bundespolitik auf die kommunale Praxis. Mehr erfahren

Seminarreihe der Fahrradakademie: Kfz-Parken und Radverkehrsplanung – Flächenpotenziale, Konflikte, Lösungen (Nürnberg | Mittwoch und Donnerstag, 11.-12. März 2020 und weitere Termine)

Kommunen müssen zügig handeln: Zum einen steigt vielerorts vor allem im innerstädtischen Bereich der Radverkehrsanteil, zum anderen führen immer mehr und größere Kraftfahrzeuge zu gefährlichen Nutzungskonflikten im Straßenraum. Da der öffentliche Raum eine begrenzte Ressource ist, müssen nachhaltige Lösungen entwickelt werden. An zwei Seminartagen beschäftigen sich die Teilnehmenden zunächst mit Herausforderungen und Lösungen für eine sichere Ko-Existenz aller Verkehrsteilnehmenden. Im Anschluss sollen Chancen aufgezeigt und skizziert werden, welche Flächenpotenziale für den Radverkehr durch die Umwandlung von Parkraum existieren. Mehr erfahren

Weitere Termine:

Berlin | 20.-21. April 2020

Köln | 28.-29. April 2020

Kreise gestalten Zukunft: Zweite Konferenz für Landkreise im Klimaschutz (Wurzen bei Leipzig | Dienstag, 17. März 2020)

Das SK:KK und der Deutsche Landkreistag (DLT) laden gemeinsam zur Zweiten Konferenz für Landkreise im Klimaschutz im Landkreis Leipzig ein. Unter dem Leitsatz „Kreise gestalten Zukunft“ widmet sich die Veranstaltung den spezifischen Handlungsmöglichkeiten und der wichtigen Rolle der Kreisebene im Klimaschutz. Mehr erfahren

SK:KK-Webinar: Förderwissen für den Klimaschutz für kommunale Unternehmen und Kommunen (Webinar | Mittwoch, 25. März 2020)

Von Energiemanagement bis Kläranlage: Das Webinar bietet einen aktuellen Überblick über die Förderbausteine der Kommunalrichtlinie sowie weitere Fördermöglichkeiten des Bundesumweltministeriums im Klimaschutz für kommunale Unternehmen und Kommunen. Das SK:KK stellt im Webinar strategische und investive Maßnahmen vor und gibt Tipps zur Antragstellung. Mehr erfahren

25. Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement (Eisenach | Montag und Dienstag, 27. und 28. April 2020)

Die Nutzung von Wärmeenergie aus erneuerbaren Energiequellen und das Thema Wärmeeffizienz gewinnen an Bedeutung für den Klimaschutz. Welche Chancen die kommunale Wärmewende bietet und welche Rolle eine CO2-Bepreisung in diesem Zusammenhang spielt, steht im Fokus des Jahreskongresses für Energie- und Klimaschutzmanager, veranstaltet vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) und der Gastgeberstadt Eisenach. Die Teilnehmer*innen erwarten Workshops, Exkursionen und intensiver fachlicher Austausch – das SK:KK berät am Infostand vor Ort zu Fördermöglichkeiten. Mehr erfahren

SK:KK-Webinar: Kommunales Energiemanagement – so gelingt der Einstieg! (Webinar | Donnerstag, 7. Mai 2020)

Ressourcen schonen, Kosten sparen und Treibhausgase vermeiden – und mit einem kommunalen Energiemanagement Vorreiter in Sachen Klimaschutz sein. Große wie kleine Kommunen legen so den Grundstein, um ihre Liegenschaften nachhaltig effizient aufzustellen. Teilnehmende am SK:KK-Webinar erhalten eine erste Einführung und praktische Tipps für die Umsetzung eines kommunalen Energiemanagements. Mehr erfahren

Seminarreihe der Fahrradakademie: Fahrradstraßen – Konzepte und Umsetzung (Berlin | Montag und Dienstag, 18.-19. Mai 2020 und weitere Termine)

Mehr Komfort, Sicherheit und erhöhte Reisegeschwindigkeit – ein durchgängiges Wegenetz und Radschnellverbindungen können dazu beitragen. Auch Fahrradstraßen sind ein wichtiges Element zur Verbesserung der Bedingungen von Radfahrenden. In der Praxis gibt es aber viele Fragen zur Konzeption und Umsetzung. Wann ist der Einsatz sinnvoll? Wann darf eine Fahrradstraße angeordnet werden? Und wo liegen die Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung? Diese und weitere Fragen sollen durch spannende Vorträge, interaktive Elemente und eine Fahrradexkursion beantwortet werden. Mehr dazu

Weitere Termine:

Konstanz | 16.-17. Juni 2020

Erlangen | 22.-23. Juni 2020

 

SONSTIGES

Bewerbungsfrist im Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2020“ läuft

Noch bis zum 31. März 2020 können Städte, Gemeinden und Landkreise am Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ teilnehmen und je 25.000 Euro Preisgeld für vorbildliche und innovative Projekte zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels gewinnen. Alle Gewinner werden außerdem in Kurzfilmen sowie in einer Online-Publikation öffentlichkeitswirksam präsentiert. Mehr erfahren

Klimaschutz-Planer für Kommunen in NRW

Mit dem Klimaschutz-Planer steht ab sofort ein kostenfreies Angebot zum Klimaschutz-Monitoring in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Die Entwicklung des Tools wurde durch die NKI gefördert, die Nutzung in NRW wird nun von der EnergieAgentur.NRW unterstützt. Als thematisch erfahrene Organisation erhielt das Klima-Bündnis im Ausschreibungsverfahren für ein Bilanzierungstool des Landes den Zuschlag. Alle Gemeinden, Städte und Kreise sowie Regierungsbezirke in NRW können sich ab jetzt für den Zugang zum Klimaschutz-Planer registrieren. Mehr erfahren

Neues Beratungsangebot: Unterstützung für nordrhein-westfälische Kommunen bei der Klimavorsorge

Ab sofort unterstützt das Team der „Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW“ Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen gezielt dabei, in der Klimavorsorge aktiv zu werden bzw. bisherige Aktivitäten zu intensivieren. Dazu berät es Kommunen gezielt zur Initiierung, Durchführung und finanziellen Förderung von Anpassungsmaßnahmen – per Telefon, E-Mail und vor Ort. Mit Info-Vorträgen wendet sich das Team zusätzlich an kommunalpolitische Gremien. Das Projekt wird vom Difu im Auftrag des Umweltministeriums Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Mehr erfahren

Neuer Impulsgeber: Lernfeld Kommune für Klimaschutz

Die Ergebnisse aus dem Projekt „LeKoKli“(Lernfeld Kommunen für den Klimaschutz) sind in einem Impulsgeber gesammelt und veröffentlich worden. Die Publikation richtet sich an kommunale Klimaschutzakteure, Lehrkräfte und außerschulische Bildungseinrichtungen und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Ziel ist die Vernetzung schulischer und kommunaler Klimaschutzaktivitäten. Der Impulsgeber enthält Anregungen für die Integration kommunaler Themen in den Unterricht sowie für die Einbindung der Schulen in kommunale Prozesse. Mehr erfahren

Kommunale Wärmewende: Modellkommunen gesucht

Plant Ihre Stadt, Gemeinde, Ihr Stadtwerk oder Landkreis die Umstellung oder den Ausbau der Wärmeversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien oder befindet sich schon in der Umsetzung? Gibt es bereits Erfahrungen in Erneuerbare-Energien-Projekten und das Interesse, diese im Wärmebereich auszubauen? Im Projekt „Kommunale Wärmewende“ sind Modellkommunen gesucht – die von einer kostenfreien, fachlichen sowie kommunikativen Begleitung von der Ideenfindung bis zur Umsetzung profitieren können. Mehr erfahren