Newsletter

Newsletter 02/2021

Neues aus der Nationalen Klimaschutzinitiative

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Lieferverkehr in den deutschen Innenstädten nimmt zu. Für eine zukunftsfähige und klimafreundliche Mobilität setzt sich das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ein. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) fördert es beispielsweise nachhaltige Logistikkonzepte, die den innerstädtischen Verkehr entlasten und zu einer besseren Luftqualität beitragen.

Zur Förderung nachhaltiger Logistik treten zwei neue Richtlinien der NKI zum 1. März 2021 in Kraft: die Mikro-Depot-Richtlinie und die E-Lastenrad-Richtlinie. Mikro-Depots dienen zur Zwischenlagerung und zum Umschlag von Sendungen auf Lastenräder. Durch den Einsatz von E-Lastenfahrrädern und Anhängern können Zustellungen emissionsfrei erfolgen.

Die attraktiven Förderangebote richten sich unter anderem an große Logistik-Unternehmen, mittelständische Firmen und Lieferdienste. Förderanträge für die E-Lastenradrichtlinie nimmt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bis zum 29. Februar 2024 entgegen. Das Antragsverfahren für Mikro-Depots ist zweistufig. In der ersten Stufe können vom 1. März bis zum 31. Mai 2021 aussagekräftige Skizzen beim Projektträger Jülich (PTJ) eingereicht werden. Nach einem Auswahlverfahren ergehen dann Aufforderungen zur förmlichen Antragstellung.

Ab dem 1. März können ebenfalls Antragsberechtigte für den Förderaufruf Klimaschutz durch Radverkehr und den Förderaufruf Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte eigene Projektideen einreichen. Bei Anträgen, die bis zum 31. Dezember 2021 bewilligt werden, können sie von den erhöhten Förderquoten durch das Corona-Konjunkturpaket profitieren. Ein Grund mehr, jetzt die Chance im Frühling zu nutzen!


Herzliche Grüße aus Berlin

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

 

In eigener Sache

Neue Förderrichtlinien für Mikro-Depots und E-Lastenräder
Zum 1. März 2021 treten zwei neue Richtlinien der NKI in Kraft. Von den attraktiven Förderbedingungen profitieren unter anderem Unternehmen beim Umstieg auf eine zukunftsfähige und klimafreundliche Logistik.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Ab März Idee einreichen und von Vorteilen profitieren!
Förderaufruf Klimaschutz durch Radverkehr: Von März bis Ende April können Sie Ihre Projektskizze einsenden. Nutzen Sie Ihre Chance – denn das Bundesumweltministerium gewährt Ihnen verbesserte Förderbedingungen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Neue Förderrunde für investive kommunale Projekte
Von März bis Ende April 2021 können Sie wieder Skizzen für den Förderaufruf Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte einreichen. Bei der Antragstellung bis zum Jahresende profitieren Sie von verbesserten Bedingungen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Neues aus den Projekten

Universitätskliniken engagieren sich für den Klimaschutz
Als ressourcenintensive Großverbraucher können Krankenhäuser einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Im Projekt „KLIK green“ werden klinikinterne Beschäftigte als Klimaschutzmanager*innen ausgebildet. Neu dabei ist das Universitätsklinikum Bonn.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Interflex4Climate
Der industrielle und gewerbliche Sektor in Deutschland hat einen Anteil von 44 Prozent am Energiebedarf. Deshalb ist ein Mitwirken der Unternehmen zum Erreichen der deutschen Klimaschutzziele erforderlich. Die Energie soll möglichst regenerativ bereitgestellt und effizient genutzt werden. Eine Lastflexibilisierung und überbetriebliche Abwärmenutzung können dabei wichtige, bisher noch unzureichend genutzte Bausteine sein.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Mehrweg. Mach mit!
Durch die Nutzung von Mehrwegflaschen und -bechern statt Einwegprodukten werden wertvolle Ressourcen und somit auch CO2–Äquivalente eingespart. Das Projekt richtete sich an die Zielgruppen Verbraucher*innen, Unternehmen und Kommunen. Ziel war es, eine stärkere Auseinandersetzung mit Mehrweg und die Aufklärungsarbeit zum Thema zu fördern.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Carrotmob macht Schule
Bei einem „Carrotmob“ werden Unterstützer*innen dazu aufgerufen, in einem ausgesuchten Geschäft innerhalb eines festgelegten Zeitraums einzukaufen. Die Einnahmen werden in Klimaschutzmaßnahmen investiert. In dem Projekt haben bundesweit Schüler*innengruppen Carrotmobs organisiert.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Planspiele zur Aufdeckung von betrieblichen Ressourceneffizienzmaßnahmen
Ressourceneffizienz einmal anders – spielerisch, interaktiv und praxisnah. Mit Planspielen in sechs Anwendungsbereichen werden das Bewusstsein für Ressourceneffizienz gesteigert, ein effizienter Energie- und Materialeinsatz in Produktionsabläufen erlernt und damit ressourceneffizientes Handeln vermittelt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

BildungKlima-plus
Um die Anzahl der Bildungsangebote zum Thema Klimaschutz zu erhöhen, wurde ein bundesweites Netzwerk aus 16 „BildungszentrenKlimaschutz“ aufgebaut. Die Mitglieder tauschten sich über Aktivitäten aus und entwickelten gemeinsam Ideen weiter.
Weitere Informationen finden Sie hier.