Newsletter

Newsletter 04/2021

Neues aus der Nationalen Klimaschutzinitiative

Liebe Leserin, lieber Leser,

Anfang März hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) über die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) die neue Förderrichtlinie für gewerblich genutzte E-Lastenfahrräder gestartet. Die Unterstützung kommt sehr gut an: Innerhalb der ersten sechs Wochen gingen bereits mehr als 500 Anträge für etwa 600 E-Lastenfahrräder ein. Praktisch für die Antragstellenden: Dank des schlanken elektronischen Verfahrens gibt es keine langen Wartezeiten bis zur Bewilligung.

In den letzten Wochen übergaben Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, und Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, mehrere Klimaschutz-Zertifikate und Förderschecks an Mitwirkende von erfolgreichen Klimaschutzprojekten – unter anderem für Maßnahmen im Bereich künstliche Beleuchtung.

LED-Leuchtmittel haben sich in den letzten Jahren als eine Schlüsseltechnologie für den Klimaschutz etabliert. Dank dieser können Energieeinsparungen von über 80 Prozent gegenüber herkömmlichen Leuchten erzielt werden. Beim Einsatz von LEDs unterstützt das Bundesumweltministerium Kommunen und Akteure im kommunalen Umfeld im Rahmen der Kommunalrichtline der NKI. Beispielhaft sind drei baden-württembergische Städte: Sigmaringen hat die Innenbeleuchtung mehrerer Schulen umgebaut. Eine klimafreundliche Straßenbeleuchtung gibt es seit 2021 in Rosenfeld. Und durch umgebaute Ampelanlagen werden in Rottweil in den nächsten 20 Jahren 1.150 Tonnen CO2 eingespart.

Die Förderbedingungen der Kommunalrichtlinie sind im Zuge des Corona-Konjunkturprogramms erheblich verbessert worden. Sie gelten noch bis Ende des Jahres 2021. Anträge können ganzjährig gestellt werden.

Herzliche Grüße aus Berlin

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

 

In eigener Sache

Sechs Wochen, 500 Anträge
Die Anfang März in Kraft getretene Förderrichtlinie für gewerblich genutzte E-Lastenfahrräder ist erfolgreich gestartet: In sechs Wochen gingen mehr als 500 Förderanträge für etwa 600 E-Lastenfahrräder ein.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Neues aus den Projekten

3,1 Millionen Euro für den Bodenseeradweg
Die Stadt Lindau baut den Bodenseeradweg aus. Geplant sind außerdem Ladestationen für E-Bikes und 268 Fahrradständer. Für dieses Vorhaben wird mit einer Treibhausgasminderung von rund 1.600 Tonnen CO2 jährlich gerechnet.
Weitere Informationen finden Sie hier.

„Klimaschutz ist eine Jahrhundertaufgabe“
Die Stadt Rottweil in Baden-Württemberg hat mehrere Ampelanlagen auf LED-Technik umgerüstet. Dafür überreichte am 22. April die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter ein Klimaschutz-Zertifikat an Oberbürgermeister Ralf Broß.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Mit der Stecky-App auf Klimaschutz-Mission
Seit Kurzem hilft die Web-App „Steckys Spartipps“ beim Klimaschutz und Stromsparen im Alltag. Das Tool ergänzt die „Stromspar-Checks“, ein Beratungsangebot des Vorhabens „Stromspar-Check Aktiv“.
Weitere Informationen finden Sie hier.

350.000 Euro Förderung für Radwegenetz
Zwischen Heddesheim und Muckensturm im Rhein-Neckar-Kreis in Baden-Württemberg wurde eine Lücke im Radwegenetz geschlossen. Dafür gab es am 20. April ein Klimaschutz-Zertifikat vom Bundesumweltministerium.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Klimaoptimierte Lieferketten mit Zertifikat
Das Projekt „Klimaholz“ untersucht die Auswirkungen von Transportwegen von Holzprodukten auf das Klima und entwickelt klimaoptimierte Lieferketten. Erstmals kennzeichnet die „Holz von Hier Zertifizierung“ auch lokal erzeugte Papierprodukte.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Rosenfeld setzt auf LED
Die Stadt Rosenfeld in Baden-Württemberg hat ihre Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgerüstet. Dafür übergab am 16. April die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter ein Klimaschutz-Zertifikat an Bürgermeister Thomas Miller.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Klimaschutz in neuem Licht
Die baden-württembergische Stadt Sigmaringen hat die Innenbeleuchtung des Hohenzollern-Gymnasiums auf LED-Technik umgerüstet. In den nächsten 20 Jahren sparen die energieeffizienten Leuchten über 1.500 Tonnen CO2 ein.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Klimaschutz und Klimaanpassung in Pflegeeinrichtungen
Das Bundesumweltministerium unterstützt Pflegeeinrichtungen bei der Anpassung an den Klimawandel. Zum Start des Projekts „klimafreundlich pflegen – überall!“ übergab am 30. März der Parlamentarische Staatssekretär Florian Pronold der Arbeiterwohlfahrt einen Förderscheck.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Mobilitäts-Challenge für 10.000 Beschäftigte
Am 1. April hat der ACE Auto Club Europa e. V. die „Klima-Pendel-Challenge“ gestartet. Sie soll Beschäftigte zum Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel motivieren. Das Bundesumweltministerium unterstützt das Vorhaben mit rund 607.000 Euro.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Klimaretter – Lebensretter
Beschäftigte des deutschen Gesundheitswesens werden für den sorgsamen Umgang mit Energie und Ressourcen sensibilisiert. Ein Online-Tool motiviert die Teilnehmenden zu einfach umsetzbaren Klimaschutzaktionen am Arbeitsplatz.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Projekt „Escape Climate Change expanded“
Das Projekt „Escape Climate Change“ kombinierte das Konzept von „Escape Games“ mit dem Thema Klimaschutz und entwickelte eine Spielebox. Das Nachfolgevorhaben „Escape Climate Change expanded“ verbreitet die Idee nun weiter.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Kommunale Klimascouts
Die erfolgreich erprobte Qualifizierung von kommunalen Auszubildenden zu sogenannten „Klimascouts“ wird fortgeführt. Darüber hinaus werden bundesweite Kooperationen mit Klimaschutz- und Energieagenturen aufgebaut und ein Betreibermodell entwickelt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

KlimaDatenSchule
In dem Vorhaben vernetzen sich Schüler*innen mit lokalen Klimaschutz-Initiativen und entwickeln gemeinsam ihre Fähigkeit weiter, Daten auf kritische Art und Weise zu sammeln, zu managen, zu bewerten und anzuwenden. Gemeinsam engagieren sie sich für den Klimaschutz.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Energiekarawane Gewerbe
Ein Großteil der Gewerbetreibenden ist über die energetischen Einsparpotentiale des eigenen Betriebs nicht oder nur unzureichend informiert. Das Vorhaben bot kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie kommunalen Gewerbegebieten in der Region Rhein-Neckar einen niedrigschwelligen Einstieg ins Thema Energieeffizienz.
Weitere Informationen finden Sie hier.