Newsletter

Newsletter 08/2020

Neues aus der Nationalen Klimaschutzinitiative

Liebe Leserin, lieber Leser,

es gibt gute Nachrichten für kommunale Akteur*innen und andere Antragsberechtigte für Förderaufrufe der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI): Ab dem 1. September können sie bei den Programmen „Klimaschutz durch Radverkehr“ und „Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte“ wieder Projektskizzen einreichen. Die beiden Antragsfenster gelten bis zum 31. Oktober 2020.

Unter den eingesendeten Projektskizzen werden die besten Vorhaben ausgewählt und zur Antragstellung aufgefordert. Was es bei dem zweistufigen Wettbewerb zu beachten gilt und was modellhafte, investive Projekte zur Verbesserung der Radverkehrssituation auszeichnet, erfahren Sie hier. Einen Beitrag zur Treibhausgasminderung und einen innovativen konzeptionellen Qualitätsanspruch leisten auch die kommunalen Klimaschutz-Modellprojekte. Detaillierte Informationen zum Skizzenverfahren finden Sie hier.

Weiterhin profitieren die Antragsteller*innen bei beiden Förderprogrammen derzeit von erhöhten Förderquoten und gesunkenen Eigenanteilen. Denn das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) stellt ihnen bis Ende 2021 Fördergelder aus dem Corona-Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Verfügung.

Übrigens können gerade auch neue Projektideen für das Modul 2 des „Förderaufrufs für innovative Klimaschutzprojekte“ der NKI eingereicht werden. Die Frist endet am 30. September 2020. Das Fördermodul bezieht sich konkret auf bereits erfolgreich erprobte Ansätze in den Bereichen Kommunen, Verbraucher, Wirtschaft und Bildung, die in den unterschiedlichen Handlungsfeldern einen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung leisten und diese sichtbar machen.

Herzliche Grüße aus Berlin

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

In eigener Sache

Neue Förderrunde für Modellprojekte im kommunalen Klimaschutz
Seit 2016 unterstützt das Bundesumweltministerium Kommunen erfolgreich bei der Umsetzung investiver Modellprojekte im Klimaschutz. Ab September können neue Projektskizzen eingereicht werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Skizzenfenster geöffnet: Jetzt Projekt einreichen!
Ab dem 1. September können Sie Ihre Projektskizze im Rahmen des Förderaufrufs „Klimaschutz durch Radverkehr“ einsenden. Profitieren Sie zusätzlich von den erhöhten Förderquoten, die Ihnen das BMU bis Ende 2021 gewährt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

#teamklimaschutz in Kleinmachnow: Solare Wärmewende im Freibad Kiebitzberge
Badespaß trifft auf Klimaschutz: Im Rahmen eines NKI-Modellprojekts kommen in Brandenburg gleich zwei klimafreundliche Technologien zum Einsatz.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Neues aus den Projekten

Jubiläum bei der Kommunalrichtlinie – das 100. Projekt bei Hochschulen
Das 100. Vorhaben bei Hochschulen, welches von der NKI im Rahmen der Kommunalrichtlinie gefördert wird, startet im Oktober: Dann beginnt die Universität Potsdam mit der Umsetzung ihres Klimaschutzkonzepts.
Weitere Informationen finden Sie hier.

852 neue Fahrradstellplätze am Bahnhof Freising
Am 14. August eröffneten das BMU und die Deutsche Bahn in Freising die größte Fahrradabstellanlage der Bike+Ride-Offensive. Bis 2022 sollen deutschlandweit 100.000 neue Fahrradabstellplätze an Bahnhöfen entstehen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

WWM – WirWollenMehr. Mehr Beteiligung und mehr Klimaschutz
Jugendliche haben bisher kaum Einfluss auf die Klimaschutzpolitik. Zwar müssen sie die Folgen tragen, dürfen aber nicht über ihre eigene Zukunft mitbestimmen. Diese Lücke hat das Projekt geschlossen: Jugendliche aus zehn Kommunen haben eigene Klimaschutzmaßnahmen für ihre Kommunen entwickelt und diese erfolgreich umgesetzt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

KSI: Green Start-Up Investment Alliance – GreenUpInvest
Das Projekt beschäftigte sich mit der Frühphasenfinanzierung von grünen Start-ups. In dem Zusammenhang wurden die damit verbundenen Hemmnisse analysiert und Potenziale herausgearbeitet. Darauf aufbauend folgte die Initiierung von vielfältigen praxisorientierten Netzwerkaktivitäten, die ein Zusammenkommen von Investor*innen mit Vertreter*innen von grünen Start-ups erleichtert hat.
Weitere Informationen finden Sie hier.