Newsletter

Newsletter 09/2020

Neues aus der Nationalen Klimaschutzinitiative

Liebe Leserin, lieber Leser,

am 29. September gab es für die Klimaschutzakteur*innen von 22 Städten, Gemeinden und Landkreisen einen Grund zum Feiern: Bei der Abschlussveranstaltung der Masterplan-Kommunen 2016 ehrte sie die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter für ihr herausragendes Engagement im Klimaschutz.
Die Masterplan-Kommunen verfolgen ambitionierte Ziele: Bis 2050 wollen sie ihren Treibhausgasausstoß um 95 Prozent gegenüber 1990 senken und ihren Endenergieverbrauch halbieren. Unterstützt wurden sie dabei über das im Juni 2016 abgeschlossene Förderprogramm „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Kommunen können in nahezu jedem Lebens- und Handlungsbereich einen aktiven und wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Ideen sind vielfältig und mitunter einzigartig: In Bremen wurde bundesweit erstmalig ein ganzer Stadtteil als „Fahrradzone“ umgestaltet – samt Radwegenetz, E-Bike-Ladestationen und einem neuem Verkehrsschild. In seiner Vorreiterrolle stärkt die Stadt die Vorzüge des Radfahrens – und ist damit ein Vorbild für andere Städte.

Ebenso viel Potential zur Einsparung von Treibhausgasemissionen steckt in Bildungseinrichtungen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) bezuschusst deshalb die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen der Kommunalrichtlinie. Kommunale, kirchliche und private Schulträger sowie andere Antragsberechtigte profitieren hier bis Ende 2021 von erhöhten Förderquoten und reduzierten Eigenanteilen.


Herzliche Grüße aus Berlin

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

In eigener Sache

Auszeichnung für 22 Masterplan-Kommunen
Für ihren vorbildlichen Klimaschutzeinsatz hat das BMU am 29. September 22 Kommunen geehrt. Unterstützt wurden die Kommunen durch das Förderprogramm „Masterplan 100 % Klimaschutz“.
Weitere Informationen finden Sie hier.

BMU unterstützt Kitas und Schulen mit Fördermitteln über die Kommunalrichtlinie
In Bildungseinrichtungen steckt viel Potential zur Einsparung von Treibhausgasemissionen. Deshalb bezuschusst das BMU die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen der Kommunalrichtlinie.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Gut beraten, besser gefördert
Passend zum breiten Spektrum an Fördermitteln für Modernisierungen und Klimaschutz im kommunalen Umfeld bietet das BMU auch ein umfassendes Beratungsangebot. Ob erste Orientierung oder Beantwortung von Detailfragen – die Teams vom SK:KK und Projektträger Jülich stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Neues aus den Projekten

Drei Sektoren, ein Ziel
Bei der Sektorenkopplung werden Wärme und Verkehr mit dem Sektor Strom gekoppelt und greifen dabei komplett auf erneuerbare Energien zurück. Das Vorhaben „Forum Synergiewende“ fördert die Umsetzung von Sektorenkopplungsprojekten. Neben anderen Projektformaten zeigt eine Onlineplattform mit attraktiven Animationen die Möglichkeiten auf.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Neues Schild für Deutschlands erste Fahrradzone
Der ganze Stadtteil „Alte Neustadt“ in Bremen ist eine Fahrradzone. Belohnt wurde das einmalige Projekt mit dem „Deutschen Fahrradpreis 2018“ und in diesem Sommer mit einem speziellen Straßenschild.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Energiesparnetzwerk des Berliner Handels gestartet
Am 1. September haben der Handelsverband Berlin-Brandenburg e. V. und die Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland e. V. das neue „Energiesparnetzwerk des Berliner Handels“ gestartet. Damit sollen Händler*innen für die Themen Energieeffizienz und Klimaschutz sensibilisiert werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Kompetenznetz Klima Mobil
Klimaschutz beginnt vor Ort, in den Gemeinden, Städten und Landkreisen – dort, wo alle einen Beitrag leisten können. Mit der Kombination von angebotsorientierten Verbesserungen und Einschränkungen im Verkehr kann das Mobilitätsverhalten der Menschen verändert werden – für mehr Lebensqualität und eine klimagerechtere Mobilität.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Effizienz- und Klimaschutzoffensive des Handels
Das innovative Klimaschutzprojekt unterstützt Mitarbeitende von Handelsbetrieben dabei, Energieeinsparpotenziale zu erkennen und Emissionen zu vermeiden. Hilfestellung bieten eine Webseite, Veranstaltungen und Online-Seminare.
Weitere Informationen finden Sie hier.

TriMa - Trigeneration Market
Das Ziel des Projekts war der verstärkte Einsatz der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, um den Stromverbrauch in der Kältebereitstellung zu reduzieren. In dem Rahmen wurden die Hemmnisse der KWKK analysiert und dargestellt sowie Überwindungsmaßnahmen entwickelt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Energieeffizienz und CO2-Einsparungen an Hochschulen (ECHO)
Das Projekt zielt auf die Förderung von energieeffizientem Verhalten in Hochschulen ab. An zehn Standorten werden in Kooperation mit den Beschäftigten Energiesparkampagnen entwickelt und umgesetzt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Jugendbündnis Zukunftsenergie macht Schule
Klimafreundlich leben – was das heißt und wie das geht, haben junge Freiwillige von 2015 bis 2018 bundesweit mit Schüler*innen im Rahmen von Projekttagen, -wochen und Arbeitsgemeinschaften erprobt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Natürlich dämmen - Klimaschutz zieht ein (KlimaZ)
Das Projekt möchte die Transparenz und Akzeptanz im Bereich Dämmstoffe erhöhen, insbesondere für Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Verbraucher*innen sollen individuell beurteilen können, welches Dämmmaterial für ihr Vorhaben geeignet ist.
Weitere Informationen finden Sie hier.