Abgeschlossenes Projekt

B.A.U.M. Zukunftsfonds

Pilotprojekt in drei Kommunen
Wirtschaft
Information
Beratung
Logo REEG
© B.A.U.M. e.V
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Bundesdeutscher Arbeitskreis für umweltbewußtes Management (B.A.U.M.) e.V.
Projektkontakt 
Projektlaufzeit 
01. Okt. 2013 bis 30. Apr. 2016
Förderkennzeichen: 
03KSF036
Fördersumme in € 
650.831
  • Eine REEG unterstützt Investitionen in verschiedenste Bereiche
    © BAUM Zukunftsgenossenschaft e.G
  • Genossenschaftsmodell
    © B.A.U.M. e.V
  • Eine REEG unterstützt Investitionen in verschiedenste Bereiche

Genossenschaftlich effizient

Energieeffizienz ist der schlafende Riese im Klima­schutz. Innovative Finanzierungs- und Organisations­modelle können dazu beitragen, regionale CO2-Ein­spar­­poten­ziale zu heben.

Auf einen Blick

Sowohl Unternehmen als auch Kommunen fehlen häu­fig die finanziellen Mittel, die Zeit und das technische Wissen, um Investitionen in Energie­effizienz zu tätigen. Mit dem Pro­jekt Zukunfts­fonds er­probte der Bundesdeutsche Ar­beits­kreis für Umwelt­bewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. eine neue Me­thode, privates Kapital für Energie- und CO2-Ein­spa­run­gen in Kommunen, Be­trie­ben und Privat­haus­hal­te zu mobilisieren: Inno­va­tive Regionale Energie­Effi­zienz­­Genos­senschaften (REEG), die sich am Vorbild der Bürgerener­gie­genos­sen­­schaften orientieren, sollen im neuen Modell Energie­effizienz­dienstleistungen an­bie­ten und Projekte realisieren. Das notwendige Kapi­tal stammt aus genossenschaftlichen Darlehen, die Umsetzung erfolgt mit regionalen Handwerks­betrie­ben, die Rückzahlung erfolgt über die Erlöse aus den Einspa­rungen. Der Land­kreis Berch­tes­ga­dener Land, die Stadt Norder­stedt und die Stadt Aachen erprobten das Modell als Pilot­kommu­nen. Die Erfahrungen aus den Pilot­pro­jek­ten hielt B.A.U.M. e.V. in zwei Projekt­bro­schü­ren fest, die zur Nachahmung anregen sollen.

Regionale Erprobung eines Modells

Ziel und Kernaufgabe des Projektes war es, das theo­retisch ausformulierte Modell der Zukunftsanleihe von Maximilian Gege auf regionaler Ebe­ne praktisch umzusetzen und zu verfeinern. Das Konzept der Zukunfts­anleihe sieht vor, dass Bürgerinnen und Bürger die Umsetzung von Klimaschutz­maßnahmen finanzieren, in dem sie privates Kapital bereitstellen.

Um dies zu erreichen, vereinte das Projektteam vier be­stehen­de Einzelkomponenten. Den von B.A.U.M. e.V. ent­wickelten Zukunftsfonds, bei dem private Anlege­rinnen und Anleger Geld für Energie­effizienz­maß­nah­men bereitstellen, kombinierte das Team mit dem Modell der Energie-Genossen­schaften. Die Bürge­rin­nen und Bürger erwerben mit einer Einlage Genos­senschaftsanteile und stellen somit sogenannte Mezza­nine-Darlehen zur Verfü­gung, die mit einem festen Zinssatz verzinst werden. Die Verträge zwischen Kundinnen und Kunden und der Genossen­schaft basieren wiederum auf dem Modell des Energie­ein­spar-Contractings, bei dem ein Dienstleis­tungs­betrieb die Umsetzung technischer Maßnahmen plant und um­setzt und diese über die Erlöse aus den einge­sparten Energiekosten refinanziert.

Schließlich übertrug das Projektteam das neu ent­standene Modell der Energie­effizienz­genossen­schaft auf die Regions­ebene – Anle­ge­rinnen und Anleger können in Projekte vor ihrer Haustür investieren, zur Umsetzung enga­giert die Genossenschaft regionale Betriebe. So ent­stand das integrierte Modell der Regionalen EnergieEffizienz­Genossenschaft (REEG).

Dann galt es, eine REEG in drei Pilot­kommu­nen als bür­­gergetragenen Energiedienstleister zu eta­blieren, machbare Energieeffizienzprojekte in Unter­nehmen, Kommunen und anderen Einrichtungen zu identi­fi­zie­ren und Musterbeispiele mit regio­nalen Part­nerinnen und Partnern umzusetzen. Nach diesem Testlauf sollte das Modell dann bundesweit Anwendung finden.

Funktionsprinzip einer REEG

Die REEG ist eine Form der Genossenschaft, in der sich unterschiedliche Akteurinnen und Akteure wie Ban­ken, Privatanlegerinnen und -anleger oder regionale Unternehmen zusammen­schließen, um Energie­effi­zienz­dienst­leistungen in den Markt zu bringen. Ihre Investitionsobjekte und damit „Kundinnen und Kun­den“ sind vorzugsweise klei­ne und mittlere Unter­nehmen einer Kommune oder Region, denen bisher die tech­nische Expertise und finanzielle Mittel für Inves­ti­tionen in Energie­ein­sparmaßnahmen fehlten. Die REEG macht es ihnen leicht und bietet alles aus einer Hand in einem Rund­um-Paket: Beratung, qua­lifizierte Umsetzung und Einbau durch Handwer­ke­rinnen und Handwerker und die Finanzierung. Die Genossenschaft stellt das nötige Kapital – bei einer Rendite zwischen drei bis fünf Pro­zent für ihre Mit­glie­der. Die Refinanzierung erfolgt komplett aus den er­zielten Energieeinsparungen. Nach Ablauf ihrer gebüh­renpflichtigen Vertragslaufzeit genießen die Kun­din­nen und Kunden der REEG die volle Einsparung – beispielsweise aus einer neuen Beleuchtung – selbst.

Projektverlauf

Zur Erprobung des REEG-Modells wählte B.A.U.M. e.V. aus 47 Bewerbungen drei Kommunen aus: die Städte Aachen und Norderstedt sowie den Landkreis Berch­tesgadener Land. Sie waren strukturell so unter­schied­lich, dass ihre Erfahrungen Tipps zur Nachahmung für die breite Masse an Kommunen liefern konnten. Gleich­zeitig waren alle im Umwelt- und Klima­schutz besonders aktiv. Aachen verfügte unter anderem seit 1993 über ein Energiekonzept, in Berchtesgaden gab es ein integriertes Klimaschutzkonzept und Norder­stedt konnte stolz auf über 50 Auszeichnungen in Sachen Nach­haltigkeit sein.

Der Plan war, in jeder der drei Pilotkommunen eine lokale REEG zu gründen und bei den Mitgliedern die Mittel zur Durchführung von Effizienzinvestitionen einzu­sammeln. Notwendig für die Funktionsfähigkeit der neuen Genossenschafts­form war außerdem die erfolg­reiche Projektakquise. In allen drei Kommunen unterstützte B.A.U.M. e.V. eine Arbeitsgruppe vor Ort bei der Identifizierung, Prio­ri­sierung und Prüfung geeigneter Energie­effi­zienz­maß­nahmen. Als die potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten feststanden, führte dies jedoch nicht in jedem Fall zur Etablierung einer eigenständigen REEG.

Erfahrungen in drei Städten

In Aachen konnte innerhalb der Projektlaufzeit keine REEG etabliert werden. Ein Grund war, dass die Gründungsgruppe der Genossenschaft schon für die Gründung vertragsreife Energie­effizienz­projekte mit einem Investitionsvolumen von insge­samt min­des­tens 1,5 Millionen Euro anstrebte. Die Gründung sollte nach der erfolgreichen Akquise im April 2015 erfolgen. Nachdem die Gruppe das angestrebte Projektvolumen auch ein halbes Jahr später noch nicht erfolgreich akquiriert hatte, sah sie von einer Gründung im Rah­men des Projektes ab. Die Stadt Aachen wollte die Grün­dung einer REEG nach Projektende aber selbständig weiterverfolgen.

In Norderstedt gelang die REEG-Gründung - unter Be­teiligung der Stadtverwaltung, der örtlichen Ent­wick­lungsgesellschaft, der Volksbank sowie vieler weiterer Bürgerinnen und Bürger und Funktions­träge­rinnen und Funktionsträger. Aus 42 identi­fi­zier­ten Maß­nah­men wurde aber nur ein Projekt auch umgesetzt. Sechs weitere bereitete die REEG bis zum Projektende im Oktober 2016 vertragsreif vor.

„Das Projekt passt genau zu unserem Anspruch eine klimaneutrale Stadt zu werden. […] Denn als Stadt können wir zwar für die Energieeffizienz unserer eigenen Gebäude und Einrichtungen sorgen. Aber wir haben kaum eine Möglichkeit, die Entwicklung in den Unternehmen oder in den Privathaushalten zu lenken." Herbert Brüning, Leiter des Amts Nachhaltiges Norderstedt

Im Berchtesgadener Land empfahl die Bürgermeister­versammlung des Landkreises anstatt einer Neu­grün­dung die Erweiterung der bestehenden Solar­energie­genossenschaft VR Energie­genossenschaft Oberbayern Südost e.G. um das neue Geschäftsfeld Energieeffizienz. Das bot sich an, da die bestehende Genossenschaft bereits bekannt war und aufgrund des Einbruchs des Geschäftsfelds Solar­anlagen neue Geschäftsbereiche benötigte. Eine solche Andock-Variante war in dieser Form nicht vorgesehen, und daher entwickelte B.A.U.M. e.V. eine neue Art der Zusammenarbeit zwi­schen der Kommune und der bestehenden Genossen­schaft.

Das Ergebnis erbrachte aber schon während der Projekt­lauf­zeit acht Effizienzmaßnahmen – vom Spanungsregler in verschie­denen Bank­filialen bis hin zur LED-Beleuch­tung bei einem Unternehmen.

Das bayerische Innen­ministerium fand sogar eine in­no­­vative Lösung für das generelle Problem, dass Ener­gieeinspar-Contracting als kreditähnliches Rechts­ge­schäft gilt. Das Ministerium bestimmte, dass die im Rahmen des REEG-Modells durchgeführten Investi­tio­nen dann als sogenannte rentierliche Inves­titionen (und nicht als Kredit) gelten, wenn der Zeit­punkt der Amortisation innerhalb der vertraglich ga­ran­tier­ten Lebensdauer der neu beschafften Anlage liegt.

Ausgezeichnet!

Mit intensiver Pressebetreuung sowie drei Videoclips machte B.A.U.M e.V. das Projekt bundesweit bekannt. Zusätzlich zu den positiven Reaktionen in der Presse zeigte sich auch der bundes­weite Innovations­wett­be­werb Land der Ideen 2014 begeistert und zeich­nete REEG aus. Zur umfangreichen Öf­fent­lich­keitsarbeit gehörte auch der zwei­teilige End­bericht, der einen Leitfaden zur Eta­blierung weiterer REEG liefert.

  • Was sollte das Projekt erreichen?

    Das Projekt beabsichtigte die Gründung von re­gio­nalen Energie­effizienz­genos­senschaften (REEG) in drei Pilotkommunen nach dem Modell von Professor Doktor Maximilian Gege, die die Komponenten Zukunftsfonds, Genossen­schaft und Einspar-Contracting mit dem Regio­nal­prinzip verbinden sollten.

  • Was hat das Projekt erreicht?

    Das Projekt erreichte die Neugründung der Ener­gie­genossenschaft in Norderstedt, Vorberei­tungen zur Gründung der Energie­ge­nossen­schaf­ten in der Stadt Aachen und Geschäftsfeld­erwei­terung der bestehenden Energiege­nossenschaft Oberbayern Südost e.G. im Landkreis Berchtes­gadener Land.

  • Wie ging es weiter?

    Die im Projekt erstellten Materialien, die die Grün­dung einer REEG unterstützen, sind auf der Projektseite unter dem Link www.reeg-info.de/downloads kostenlos verfügbar. 

Beitrag zum Klimaschutz

Durch gezielte Maßnahmen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sind laut dem Pro­jektteam pro Betrieb im Durchschnitt Einspa­run­gen von über 40.000 Euro und 145 Tonnen CO2 bei Inves­titionen von 125.000 Euro möglich. Obwohl bereits einzelne Maßnahmen umgesetzt und Voraussetzungen für spätere CO2-Vermeidung geschaffen wurden, ist die exakte Anzahl eingesparter Tonnen CO2 während der Projektlaufzeit nicht bekannt.

  • Checkliste der Erfolgsfaktoren

    • Potenzielle Kundinnen und Kunden und Technikpartnerinnen und -partner über das neue Geschäftsmodell individuell informieren und beraten;
    • vor der Gründung einer Genossenschaft Akquiseideen sammeln;  
    • Möglichkeit prüfen, neuen Geschäftsbereich Energieeffizienz an bestehende Energie­genossenschaften anzudocken;
    • Kundinnen und Kunden differenziert be­trachten, um die Machbarkeit abzuschätzen.

Tipps und Tricks für interessierte Institutionen

Ein Großteil der deutschen Kommunen hat das Instru­ment Energieeinspar-Contracting noch nicht entdeckt. Das REEG-Modell bietet sich hier als Einstieg an. Es ist gezielt für die Beteiligung von Bürgerinnen und Bür­gern konzipiert und setzt auf die Umsetzung von Maß­nahmen durch heimische Firmen. Die Kapi­talzinsen blei­ben in der Region. Besonders interessant ist das Konzept für Kommunen, die ein bereits ent­wickeltes Klimaschutzprogramm umsetzen wollen. Im Regelfall initiiert die Kommune die REEG, die Genos­sen­schafts­mitglieder können vor allem Bürgerinnen und Bürger aber auch Betriebe, Vereine oder Stif­tun­gen sein. Als mögliche Kundinnen und Kunden sind neben der Kom­mune selbst vor allem KMU ideal, aber auch kirchliche Einrichtungen und Vereine.

Das Geschäftsmodell

Bei der Projektakquise selbst gilt es einige Hürden zu berücksichtigen. Genossenschaftliches Einspar-Con­tracting als neues Geschäftsmodell und Outsourcing-Möglichkeit für betriebliche beziehungsweise kommu­nale Energieeffizienz­maßnahmen ist noch weitgehend unbekannt. Es braucht extra Geduld, um Verständnis und Akzeptanz für dieses neuartige Energie­dienst­leistungs­angebot zu schaffen.

Das Henne-Ei-Problem

Die Gründung einer REEG hat sich in den Pilotkommu­nen als kompliziert erwiesen, solange keine zur Um­setzung beauftragten Energieeffizienz-Projekte vor­lagen. Um andererseits Aufträge ernsthaft akquirieren zu können, bedarf es einer bereits vorhandenen REEG mit verbindlichen vom Vorstand festgelegten Kondi­tionen und mit Mitgliedern, die Kapital bereitstellen können. Als gangbare, niedrig­schwellige Lösung für die Etablierung einer REEG erwies sich deshalb das Aufsatteln auf bestehende Energiegenossenschaften. Für eigenständige REEG empfiehlt das Projektteam, eine hauptamtliche Geschäftsführerin oder einen Geschäftsführer von Beginn an zu beschäftigen.

Das praktische Geschäft einer REEG

Das praktische Geschäft einer REEG gliedert sich in die vier Phasen Machbarkeitscheck, Angebotserstellung, Projektumsetzung und Vertragsphase, die jeweils ihre spezifischen Herausforderungen mit sich bringen. Der Machbarkeitscheck beginnt mit der Kunden­un­ter­scheidung. Kommunen unterliegen anderen recht­lichen Regelungen als Unternehmen. Eine Boni­täts­ana­lyse von Privatkunden wie Betrieben und Vereinen ist unbedingt notwendig! Erst danach folgt eine Maß­nahmenidentifizie­rung, die der von B.A.U.M. e.V. online zur Verfügung gestellten Katalog erleichtert. Ebenfalls online erhältlich sind die EXCEL-basierten Werkzeuge für die eigentliche Machbarkeits­ab­schätzung.

In der Phase der Angebotserstellung wählt die REEG vorrangig regionale Handwerkerinnen und Handwerker zur Maßnahmenumsetzung aus. Sie müssen verbindlich zusagen, dass sie zur Übernahme einer CO2-Einspargarantie bereit sind, welche die REEG an den Kundinnen und Kunden wei­ter­­reichen kann. Dies ist für Handwerksbetriebe eine ungewohnte Vorgehensweise und erfordert deshalb Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit durch die REEG.

In zwei nächs­ten Schritten erfolgen die Berechnung der Contracting-Rate und die Erstellung des Energie-Ein­spargarantie-Vertrags. Der entscheidende Vorteil für die Kundinnen und Kunden ist, dass die Umsetzung der Maßnahmen bilanz- beziehungsweise haus­halts­neutral erfolgen kann. Das heißt, die Maß­nahmen werden komplett über die REEG finanziert und vorhandene Investitionsmittel verbleiben dem Unternehmen für das Kerngeschäft und der Kom­munen für andere Aufgaben der Daseinsvorsorge.

In Phase drei überwacht die REEG die technische Maß­nahmenumsetzung durch die Technik­partnerinnen und -partner. In Phase vier, der Vertragslaufzeit, ge­währ­leistet die REEG die Garantieeinsparung. Am Ende dieser Periode gehen die Anlagen in das Eigen­tum der Kundinnen und Kunden über. Eine detaillierte Anleitung für die Gründung der Genossenschaft und Tipps für jede Phase liefert allen Interessierten der zweite Teil des Projekt­berichts, der Leitfaden zur Etablierung einer REEG.

 

 

Bundesdeutscher Arbeitskreis für umweltbewußtes Management (B.A.U.M.) e.V.

53.5709
9.9563
Hamburg
  • Hamburg
20259