Projekt

Die Förderung der Marktdurchdringung der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung in urbanen Gebieten als Beitrag zur Energiewende (TriMa - Trigeneration Market)

Die Förderung der Marktdurchdringung der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) in urbanen Gebieten als Beitrag zur Energiewende. In dem Rahmen wurden die Hemmnisse der KWKK analysiert und dargestellt sowie Überwindungsmaßnahmen entwickelt.
Kommunen
Beratung
Vernetzung
Qualifizierung im Handlungsfeld Kommunen
Logo des Projekts "TriMa - Trigeneration Market"
© Projekt Trima, TH Nürnberg
Die Förderung der Marktdurchdringung der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) in urbanen Gebieten als Beitrag zur Energiewende. In dem Rahmen wurden die Hemmnisse der KWKK analysiert und dargestellt sowie Überwindungsmaßnahmen entwickelt.
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, www.th-nuernberg.de Energieagentur Nordbayern GmbH, www.energieagentur-nordbayern.de
Projektkontakt 

TH Nürnberg
Birgit.Eitel@th-nuernberg.de
Energieagentur Nordbayern GmbH
Kressenstein 19
95326 Kulmbach
maurer@ea-nb.de
deutschmann@ea-nb.de
www.energieagentur-nordbayern.de

Projektlaufzeit 
01. Jan. 2015 bis 31. Aug. 2018
Förderkennzeichen: 
03KF0013A/B
Fördersumme in € 
544.633

Gesamtziel des Vorhabens

Das Ziel des Projekts „TriMa - Trigeneration Market“ war der verstärkte Einsatz der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, um den Stromverbrauch in der Kältebereitstellung zu reduzieren. Dadurch wurde der Anteil an planbar und flexibel einsetzbarer, elektrischer Energie als Residuallast für fluktuierende Leistungen (hauptsächlich Photovoltaik und Wind) relativ erhöht. Der Begriff Residuallast bezeichnet die Differenz zwischen der eingespeisten Leistung aus nicht regelbaren Energiequellen (beispielsweise Windkraft und Photovoltaik) und der tatsächlich benötigten Leistung. Diese Leistungsdifferenz wird durch das Bereitstellen regelbarer Energiequellen ausgeglichen.

Um den Einsatz von KWKK zu fördern, wurden vor allem die relevanten Akteure bei der Marktdurchdringung der KWKK-Technologie unterstützt. Dabei standen vor allem Kommunen im Fokus, die die KWKK-Technologie nutzen.

Auf einen Blick

Netzwerkaufbau

Durch den Austausch und das Bündeln von Wissen zum Thema KWKK wurden in Fachverbänden, Industrieunternehmen und wissenschaftlichen Institutionen bundesweite Prozesse angestoßen. Diese trugen zusätzlich zur Förderung der Marktdurchdringung der KWKK bei.

Planungssoftware

Es wurde ein Planungstool entwickelt, das den komplexen Planungsprozess bei der Entscheidungsfindung für KWKK erleichtert und den Entscheidungsträger*innen die ersten Überlegungen erleichtert. Das Planungstool steht in zwei Versionen zur Verfügung.

Was sollte das Projekt erreichen?

  • die Förderung von Klimaschutzprojekten
  • die Beseitigung von Informationsdefiziten zum Thema  KWKK
  • eine Analyse der Hemmnisse bei KWKK
  • das Voranbringen einer zukunftsweisenden Klimaschutztechnologie
  • die Entwicklung von Strategien und Maßnahmen, um eine stärkere Nutzung der KWKK-Technologie und den Klimaschutz zu unterstützen
  • die Entwickelung einer Planungssoftware

Was hat das Projekt erreicht?

Im Rahmen des Projekts „TriMa - Trigeneration Market“ wurden ein wichtiges Instrument (Online-Tool) sowie ein Handbuch mit einem Investitionsleitfaden entwickelt:

1.    TriMa-Online-Tool (Wirtschaftlichkeitsberechnung für Anwender*innen)
Das Online-Tool beinhaltet wichtige allgemeine Informationen zu den technischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Dadurch wird der Aufwand für die Anwender*innen erheblich reduziert.

2.    Handbuch mit Investitionsleitfaden
Das Handbuch fasst wichtige Informationen zusammen und dient als Ergänzung zum Online-Tool.

Beitrag zum Klimaschutz

Das Ziel des Projekts „TriMa - Trigeneration Market“ war der verstärkte Einsatz der KWKK-Technologie, um den Stromverbrauch in der Kältebereitstellung zu reduzieren. Dadurch wird weniger elektrische Energie verbraucht und der Anteil an planbar und flexibel einsetzbarer, elektrischer Energie als Residuallast für fluktuierende Leistungen (hauptsächlich Photovoltaik und Wind) erhöht.

Um das Ziel erreichen zu können, wurden relevante Akteur*innen bei der Marktdurchdringung der KWKK-Technologie unterstützt.  Dabei standen vor allem Kommunen im Fokus, die die KWKK-Technologie nutzen.

Insgesamt trägt das Projekt zur Reduktion von Treibhausgasemissionen bei und fördert den Klimaschutz.

Tipps und Tricks für interessierte Institutionen

Die Komplexität des Planungsprozesses wurde in der Planungssoftware sehr gut abgebildet. Allerdings haben die permanenten Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen eine zufriedenstellende Fertigstellung verhindert.

Produkte des Projektes

1.    TriMa-Online-Tool
Die Nutzer*innen können mit dem TriMa-Online-Tool die Wirtschaftlichkeit von KWK- und KWKK Anlagen berechnen und sie mit der weit verbreiteten ungekoppelten Energieversorgung durch Heizkessel und elektrische Kompressionskältemaschinen auf eine einfache Art und Weise vergleichen. Hier gelangen Sie zum Schnellcheck und Expertencheck des Tools.

2.    Handbuch mit Investitionsleitfaden
Das Handbuch dient als Ergänzung zum Online-Tool.

Checkliste der Erfolgsfaktoren

  • Vernetzung mit anderen Kommunen
  • Erfahrungsaustausch innerhalb der Energieversorgungsunternehmen
  • Einsatz einer Planungssoftware

 

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm,
www.th-nuernberg.de

Energieagentur Nordbayern GmbH,
www.energieagentur-nordbayern.de

50.107551
11.452451
Kressenstein
Kulmbach
  • Bayern
95326
Weiterführende Informationen