Projekt

Erfahrungsaustausch im KV (ERFA-KV)

Klimaschutz durch Transportverlagerungen auf den Kombinierten Verkehr – Förderung von Erfahrungsaustausch im KV (ERFA-KV)
Wirtschaft
Kernziel dieses Projektes ist es, Unternehmen für das Thema KV zu sensibilisieren und ihnen die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile bei Einführung des KV in ihrem Unternehmen zu veranschaulichen und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch möglicher Lösungsansätze zum Klimaschutz zu fördern.
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr e.V. (SGKV)
Projektlaufzeit 
01. Jan. 2017 bis 31. Dez. 2019
Förderkennzeichen: 
03KF0055 A / B
Fördersumme in € 
582.932

Auf einen Blick

Kernziel dieses Projektes ist es, Unternehmen für das Thema KV zu sensibilisieren und ihnen die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile bei Einführung des KV in ihrem Unternehmen zu veranschaulichen und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch möglicher Lösungsansätze zum Klimaschutz zu fördern.

Beteiligt am Projekt sind das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik aus Dortmund und die Studiengesellschaft für Kombinierten Verkehr aus Berlin. Gemeinsam mit den IHKen aus den Betrachtungsräumen werden interessierte Unternehmen angesprochen.

Ziele

Im Projekt werden in den Regionen Dortmund, Frankfurt und Regensburg zusammen mit den örtlichen Industrie- und Handelskammern (IHK) potentielle Unternehmen für eine Zusammenarbeit und Teilnahme an einer ERFA-Gruppe angesprochen, nachdem die vorhandenen Transportmengen, -güter und Verlagerungspotentiale in einem ersten Arbeitsschritt identifiziert wurden. Zusätzlich werden die ökologischen Auswirkungen einer Transportverlagerung auf den KV bewertet und innerhalb der ERFA-Gruppen thematisiert. Die Analyse der Transportmengen aus den Betrachtungsräumen wird anschließend Korridore aufzeigen, in dem vielversprechende Bündelungspotentiale und Rückladungen vorhanden sind.

Zum Abschluss dieses Projektes sind auf der einen Seite die Unternehmen über die Einsatzmöglichkeiten und die ökologischen Auswirkungen einer Verlagerung auf den KV informiert und kennen ihre eigenen Potentiale. Auf der anderen Seite ist ein Praxisleitfaden entstanden, der weitere Unternehmen über diese Möglichkeiten und Potentiale und notwendigen Umsetzungsstufen hin zu einer Verlagerung informiert. Die beteiligten Unternehmen haben zudem weiterhin die Möglichkeit, sich mit Unternehmen der ERFA-Gruppe gegenseitig auszutauschen, um auf Basis dieses Wissenszugewinns ihre Transporte zu verlagern.

Die Ergebnisse werden im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit dargestellt, u.a. im Rahmen einer Abschlussveranstaltung. 

Projektablauf

Zu Beginn des Projekts erfolgt eine detaillierte Ist-Analyse, Identifikation von Verlagerungspotentialen und der Unternehmensauswahl für die ERFA-Gruppen. Im Rahmen der ERFA-Gruppen werden diese begleitet, organisiert und auf Basis von Fallstudien die Vorteile des KV aufgezeigt. Insgesamt werden die ERFA-Gruppen über einen Zeitraum von 18 Monaten begleitet und anschließend evaluiert. Zudem entsteht zeitgleich der Online-Praxisleitfaden. Unterstützt wird das Projekt durch Öffentlichkeitsarbeit, u.a. durch eine Abschlussveranstaltung.

Fazit

Im Rahmen des Projekts wird vom Konsortium erwartet, dass Unternehmen die Möglichkeiten des KV erkennen und Projekte zur Verlagerung initiieren.

Die finalen Ergebnisse liegen nach der Abschlussveranstaltung in 2019 vor. Kontinuierliche Veröffentlichungen über Zwischenergebnisse flankieren die Projektarbeit. 

Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr e.V. (SGKV)
48.132318
11.529703
Hansastraße
München
  • Bundesweit
80686
Verkehrsmittel kombinieren, Gütertransport optimieren