Projekt

Klasse Klima - heißkalt erwischt

Bildung
© sinnwerkstatt Medienagentur GmbH - CC BY-NC-SA 3.0 DE
Klimafreundlich leben – was das heißt und wie das geht, erproben junge, authentische Freiwillige mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I. "Klasse Klima – heißkalt erwischt" ist ein Kooperationsprojekt von BUNDjugend, Naturschutzjugend und der Naturfreundejugend Deutschlands.
Projektinformationen
Projektlaufzeit 
01. Mai. 2015 bis 30. Apr. 2018
Förderkennzeichen: 
03KF0006A / B / C
Fördersumme in € 
810.992 €

Auf einen Blick

"Klasse Klima – heißkalt erwischt" ist ein Kooperationsprojekt, das Klimaschutz in zehn ausgewählten Bundesländern an weiterführende Schulen bringt und Schülerinnen und Schüler zu einem klimafreundlichen Lebensstil motiviert. Im Rahmen von individuellen Angeboten in verschiedenen Formaten wie Projekttagen oder -wochen, Arbeitsgemeinschaften oder Wandertagen soll das Thema Klimaschutz nicht nur theoretisch behandelt, sondern praktisch erlebbar gemacht werden. Was muss sich ändern, damit die Welt von heute auch morgen noch besteht und was kann jede und jeder Einzelne dafür tun? Bei "Klasse Klima – heißkalt erwischt" werden die Themen rund um den Klimawandel mit den Methoden der Bildung für nachhaltige Entwicklung so aufgearbeitet, dass sie an der Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler anknüpfen. Partizipation, Handlungsorientierung und die Interessen der Schülerinnen und Schüler selbst bilden den Ausgangspunkt für spannende Klimaschutzprojekte an den teilnehmenden Schulen.

Klasse Klima in Aktion

 

Ziele

  • Erreicht werden sollen rund 5000 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I an Schulen in zehn Bundesländern und ihr Umfeld, das sind ihre Familie, Freundinnen und Freunde.
  • In dem Kooperationsprojekt wollen die drei großen Jugendumweltverbände gemeinsam das System Schule um ihre Erfahrungen und Prinzipien bereichern. Auf den Grundlagen der Bildung für nachhaltige Entwicklung wollen junge Aktive den Schülerinnen und Schülern konkrete Handlungsoptionen für ein klimafreundliches Leben vermitteln.
  • Damit der anthropogene Klimawandel aufgehalten werden kann, ist es notwendig, die vom Menschen erzeugten CO2-Emissionen drastisch zu senken. Dazu kann jede und jeder Einzelne durch eine nachhaltige Lebensweise beitragen. Bei "Klasse Klima – heißkalt erwischt" finden junge engagierte Menschen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern heraus, wie es sich in Schule und Alltag klimafreundlich leben lässt. Neben einem Bewusstsein für die Notwendigkeit von Verhaltensänderungen werden ihnen entsprechende Handlungsalternativen vermittelt. Mit konkreten Aktionen und der Vermittlung von Handlungsoptionen, den persönlichen Alltag klimafreundlich zu gestalten, leisten sie einen Beitrag zum Klimaschutz.
  • Über die Aktivitäten im Rahmen von "Klasse Klima – heißkalt erwischt" wird regelmäßig auf dem Blog der Homepage sowie über die Facebook-Kanäle der drei Jugendumweltverbände informiert. Darüber hinaus werden regelmäßig Pressemeldungen verschickt.
  • Zudem sind alle im Rahmen des Projektes entwickelten Materialen (wie beispielsweise die Toolbox) auf der Homepage des Projektes zu finden.

Projektablauf

  • Eine Projektsteuerungsgruppe (bestehend aus ehrenamtlichen Vertreterinnen und Vertretern der Verbände, Projektreferentinnen und Projektreferenten, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern) trifft sich in regelmäßigen Abständen um gemeinsam über die Umsetzung und Ausgestaltung der einzelnen Arbeitspakete und Meilensteine zu entscheiden und zu reflektieren.
  • Seit Juni 2015 gibt es je eine Regionalkoordinierende oder einen Regionalkoordinierenden in jedem teilnehmenden Bundesland.
  • Im November 2015 wurde von den Projektreferentinnen ein Leitfaden, die sogenannte "Toolbox", entwickelt, die in einem ersten Teil eine Arbeitshilfe für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren darstellt und in einem zweiten Inhalte aufbereitet und einen umfassenden Methodenpool beinhaltet. Die Toolbox wird auch auf www.klasse-klima.de nutzbar sein.
  • Im Februar 2016 beginnt die erste von zwei Kooperationsphasen. Im Januar 2017 startet die zweite.
  • Nachdem die ersten Schulkooperationen fixiert sind, werden verschiedene Angebote bereits seit Ende 2015 von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren vor Ort umgesetzt.
  • Das Magazin zum Projekt "heißkalt erwischt" erscheint erstmalig im Januar 2016 und dann regelmäßig einmal im Quartal.
  • Zudem werden im Rahmen von "Klasse Klima – heißkalt erwischt" Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren angeboten.
  • Außerdem findet 2017 eine bundesweite Aktionswoche mit einem Wettbewerb statt.

Fazit

Ziele und Erwartungen:

  • Teilnahme von 5000 Schülerinnen und Schülern
  • 30 Schulkooperationen

Momentan (Stand Januar 2016):

  • Die Projektsteuerungsgruppe hat sich regelmäßig und termingerecht getroffen.
  • Die geplanten Treffen mit dem BMUB und PtJ haben stattgefunden.  
  • Zehn Regionalkoordinierende wurden eingestellt.
  • Die Werbung an Schulen ist gestartet.
  • Die Toolbox ist fertiggestellt.
  • Zehn Schulkooperationen wurden fixiert.
  • Die Angebote und Teams zur Umsetzung sind startklar und zum Teil bereits aktiv.
  • "Klasse Klima – heißkalt erwischt" hat eine eigene Homepage.

Der erste Zwischenbericht wird Ende Februar 2016 eingereicht. 

BUNDjugend

52.511859
13.41542389999995
Am Köllnischen Park
Berlin
  • Bundesweit
10178
Weiterführende Informationen
„Klasse Klima – heißkalt erwischt“: Projekt-Magazin motiviert Jugendliche zu klimafreundlichem Handeln
"Klasse Klima – heißkalt erwischt": Neues Magazin zu umweltfreundlicher Mobilität erschienen
"Klasse Klima – heißkalt erwischt" – Gewinner kommen aus Sachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen