Projekt

Klimaprofi für den Mittelstand - Aufbau eines ganzheitlichen Informations- und Beratungskonzepts über Klimaschutzmaßnahmen für Kleinst- und im MITTELSTANDSVERBUND organisierte Unternehmen.

Aufbau eines ganzheitlichen Informations- und Beratungskonzepts über Klimaschutzmaßnahmen für im MITTELSTANDSVERBUND organisierte Unternehmen (SME)
Wirtschaft
Beratung
Information
Klimaschutz
Energieeffizienz
Logo Klimaprofi für den Mittelstand
© DER MITTELSTANDSVERBUND – ZGV e.V.
Das Vorhaben „Klimaprofi für den Mittelstand“ initiiert Projekte in den genannten Zielbereichen. Zielgruppe sind die 320 Verbundgruppen des MITTELSTANDSVERBUNDES sowie deren 230.000 kleine und mittlere Anschlusshäuser. Erreicht werden sie durch regelmäßige Kommunikation über die fundierten Klimaschutzberatungen und Energieeffizienzmaßnahmen in den Pilotbranchen.
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
DER MITTELSTANDSVERBUND - ZGV e.V.
Projektlaufzeit 
01. Feb. 2016 bis 31. Dez. 2019
Förderkennzeichen: 
03KF0027
Fördersumme in € 
2.011.305
  • Das Team des Mittelstandsverbunds übergibt Bäckerei Wippler ein E-Auto.
    © Der Mittelstandsverbund-ZGV e.V.
  • Verkaufspersonal in der Bäckerei
    © Der Mittelstandsverbund-ZGV e.V.
  • Zusammen mit Umweltministerin Svenja Schulze stolz auf Erreichtes sein.
    © Der Mittelstandsverbund-ZGV e.V.
  • Das Foto zeigt fünf Männer vor einem Auto, das vor einer Bäcker-Filiale steht.
  • Das Bild zeigt zwei Verkäuferinnen in einer Bäckerei, die auf ein Schild hinweisen.
  • Das Bild zeigt das Team des Mittelstandsverbunds zusammen mit der Umweltministerin Svenja Schulze

Auf einen Blick

Das Ziel des Vorhabens wurde mit dem Aufbau einer Infrastruktur für ein ganzheitliches Informations- und Beratungskonzept über Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen in den im MITTELSTANDSVERBUND organisierten Unternehmen erfolgreich umgesetzt. Dabei fand eine besondere Berücksichtigung von Kleinstunternehmen in fünf ausgewählten Pilotbranchen (Bäcker, Fleischer, Friseure, Kfz-Werkstätten und Apotheken) statt.

Die im Projekt eingesetzten Klimaprofis wurden speziell auf den Bedarf der fünf Branchen geschult.

  • Was sollte das Projekt erreichen?

    Wichtigstes ökologisches Ziel des Projektes ist, den CO2-Ausstoß der Unternehmen nachhaltig zu reduzieren und insgesamt Ressourcen einzusparen.

    Über die ökonomischen Stellschrauben konnten Einsparungen erzielt und den Unternehmen ein positiver finanzieller Mehrwert geboten werden.

  • Was hat das Projekt erreicht?

    • Minderung von Treibhausgasen im Umfang von rund 8.300 Tonnen
    • Nachhaltige Sensibilisierung der mittelständischen Unternehmen für Investitionen in Klimaschutz und Energieeffizienz
    • Elektro-Mobilität als weiteres Schwerpunktthema während der Projektlaufzeit aufgegriffen und im Mittelstand platziert
    • Hervorragende Resonanz von anfragenden Unternehmen
    • Insgesamt wurden in hohem Maße empfohlene Maßnahmen umgesetzt.
  • Wie ging es weiter?

    • Die Nachfrage ist nach wie vor gegeben, das Projekt wurde insgesamt sehr gut angenommen und hatte sich schnell etabliert.
    • Positive Resonanz im Nachgang zu den durchgeführten Beratungen und Maßnahmenempfehlungen
    • Klima- und Ressourcenschutzthemen werden innerhalb des Verbandes weiter aktiv bearbeitet
  • Beitrag zum Klimaschutz

    • Niedrigschwellige Beratungskonzepte stellten einen Türöffner für die Umsetzung konkreter Klimaschutzmaßnahmen dar und schärften auch dauerhaft das Nachhaltigkeitsbewusstsein der teilnehmenden Unternehmen.
    • Ganzheitliche Lösungen für die Bedarfe von Mitarbeitenden wurden mitgedacht, etwa beim Thema Mobilität.
  • Tipps und Tricks für interessierte Institutionen

    Allgemeine Resonanz der Mitgliedsunternehmen

    • Das Projekt wurde mit Priorität wahrgenommen und wertgeschätzt. Ein Beleg hierfür war die konstant hohe Zahl an interessierten Unternehmen.
    • Projektinformationen wurden von den Verbundgruppen spezifisch aufbereitet und in deren Kommunikationsmedien zielgerichtet eingestellt.

    Ansprache

    Branchen:

    • Nicht alle Branchen konnten sich gleichermaßen für eine Teilnahme durchringen.
    • Häufig sagten mühsam akquirierte Unternehmer und Unternehmerinnen kurzfristig Termine ab oder baten um Verschiebung, wenn sie etwa aufgrund von Krankheitsfällen in der Belegschaft und saisonaler Stoßzeiten selbst mit im Ladengeschäft aktiv sein mussten.

    Anschlusshäuser:

    • Insbesondere der Kommunikationsweg der Zentralen (Verbundgruppen) hin zu den kleinen und mittleren Unternehmen hat sich als sehr zielführend erwiesen.

    Mitarbeitende (Klimaprofi-Akquise)

    • Die Einstellung geeigneter Mitarbeitender für das Klimschutzprojekt erwies sich als ein schwieriger und langwieriger Prozess.
    • Der Mangel an verfügbaren Fachkräften erschwerte die Klimaprofi-Akquise erheblich.
  • Produkte des Projektes

    • Fördermittelnavigator/ Effizienznavigator für die Jahre 2017 und 2018
    • Best Practice Broschüre
    • Homestories der beteiligten Branchen
    • Branchenspezifische Filme / Erklärfilm
  • Checkliste der Erfolgsfaktoren

    • Zugang und Ansprachemöglichkeit unserer Mitgliedschaft, der kleinen und mittleren Unternehmen
    • Gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    • Präsensibilisierung für die Themen Klima- und Ressourcenschutz sowie Energieeffizienz

 

DER MITTELSTANDSVERBUND - ZGV e.V.
52.514
13.37972
Berlin
  • Berlin
10117
Weiterführende Informationen
NKI-Sommertour macht Station beim Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit in Berlin