Projekt

Wohnen leitet Mobilität

Vorhaben zur Förderung klimaverträglicher Mobilität am Wohnstandort
Wirtschaft
Logo des Projekts "Wohnen leitet Mobilität"
© VCD
Zentrales Anliegen ist es, in Kooperation mit Wohnungsunternehmen, Kommunen und Mobilitätsdienstleistern für Mieterinnen und Mieter den Zugang zu klimaverträglichen Verkehrsmitteln am Wohnstandort als Alternative zum Auto zu erleichtern sowie durch das Bereitstellen verschiedener Mobilitätsangebote die Wahlfreiheit zu fördern und dadurch den mobilitätsbedingten CO2-Ausstoß signifikant zu senken.
Projektinformationen
Projektnehmer 
Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)
Datum 
01. Jan. 2017 bis 31. Dez. 2019
Förderkennzeichen 
03KF0047 A / B / C
Fördersumme 
1.078.351 €

Auf einen Blick

Vorhaben zur Förderung klimaverträglicher Mobilität am Wohnstandort.

Das Projekt richtet sich in erster Linie direkt an Akteure der Wohnungswirtschaft insbesondere an Wohnungsunternehmen sowie an Kommunen und Mobilitätsdienstleister. Die Zielgruppe der Mieter wird indirekt adressiert.

Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) ist Koordinator des Verbundprojektes mit dem Öko-Institut und dem Deutschen Mieterbund (DMB).

Ziele

Ziel des Vorhabens ist die langfristige Reduktion der mobilitätsbedingten CO₂-Emissionen von Mieterinnen und Mietern durch Änderung des Mobilitätsverhaltens.

Der Wohnstandort ist als Ausgangspunkt der Mobilität ein wichtiger Hebel zur Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl. Mehr als 80% aller Wege starten und enden hier. Die Entscheidung für ein bestimmtes Verkehrsmittel beeinflusst die damit verbundenen Treibhausgas-Emissionen.

Im Projekt wird ein Maßnahmenkatalog als Leitfaden für die Förderung nachhaltiger Mobilität am Wohnstandort für Wohnungsunternehmen erstellt.

Projektablauf

In der Startphase wird vom Öko-Institut eine Mieterbefragung zu Mobilitätsverhalten und -bedürfnissen sowie die Akzeptanz von Maßnahmen zur Förderung einer klimaverträglichen Mobilität durchgeführt. Parallel beginnen grundlegende Recherchen zu Mobilitätsangeboten von Wohnungsunternehmen und Mobilitätsprodukten für Wohnungsunternehmen. Das Projekt fokussiert auf noch auszuwählende Metropolregionen. Vor Ort werden Regionalkoordinatoren als Ansprechpartner des Projektes eingesetzt. Aufgabe ist es Dialogforen zur Thematik Wohnen und nachhaltige Mobilität zu etablieren, auf denen Vertreter wichtiger Interessensgruppen die Bedürfnisse und Chancen umzusetzender Maßnahmen diskutieren. Die Ergebnisse fließen in eine Pre-Version des Maßnahmenkataloges ein, der Ende 2017 erstellt wird. Dieser dient der Ansprache und Beratung von Wohnungsunternehmen. In den Metropolregionen führen die Regionalkoordinatoren zudem Aktivitäten in Kooperation mit Wohnungsunternehmen durch, die geeignet sind, Mieterinnen und Mieter zugunsten klimaverträglicher Mobilitätsoptionen zu sensibilisieren.

Regelmäßige Rückspiegelungen der Erfahrungen und neu gewonnenen Informationen aus den Dialogforen und von den Projektpartnern dienen als Input für die Final-Version des Maßnahmenkataloges, der zum Ende des Projektes veröffentlicht wird.

Fazit

Das Vorhaben verfolgt den Ansatz, die Wohnungswirtschaft im Bereich Mobilität als wichtigen Akteur des Klimaschutzes zu erschließen. Das Projekt erarbeitet unter Einbindung unterschiedlicher Akteure auf der Angebots- und Nachfrageseite Maßnahmenpakete zur Verbesserung der Bedingungen für die klimaverträgliche Mobilität von Mieterinnen und Mietern und hat damit Modellcharakter mit bundesweiter Ausstrahlung.

1. Zwischenbericht 28.02.2018

2. Zwischenbericht 28.02.2019

Abschlussbericht Ende 2019

 

 

Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)

52.5011
13.425
Wallstraße
Berlin
  • Bundesweit
10179