Projekt

Aufbau eines Lern- und Begegnungsorts für Nah- und Selbstversorgung im Quartier Am Leipziger Tor, Dessau

Aufbau eines Lern- und Begegnungsorts für Nah- und Selbstversorgung
Verbraucher
Bildung
Kommunen
© Urbane Farm Dessau
Städtische Freiflächen bieten Raum für die Produktion von Lebensmitteln, die Schaffung von Bildungsangeboten im Bereich nachhaltige Ernährung und die einfache Selbstversorgung mit erneuerbaren Energien. Der Verein Urbane Farm Dessau e.V. betreibt einen Lern- und Begegnungsort mit vielfältigen Bildungsmaßnahmen. Gemeinsam mit Anwohnerinnen und Anwohnern werden Strategien der Nah- und Selbstversorgung in der Stadt erlernt und praktisch erprobt.
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Förderverein Urbane Farm Dessau e.V.
Projektkontakt 
Projektlaufzeit 
01. Nov. 2017 bis 31. Okt. 2019
Förderkennzeichen: 
03KKW0165
Fördersumme in € 
24.410
  • In der Urbanen Farm können Anwohnerinnen und Anwohner gemeinsam Nahrungsmittel anbauen.
    © Urbane Farm Dessau
  • Die Urbane Farm Dessau möchte urbane Brachflächen für den Anbau von Nahrungsmitteln nutzen.
    © Doreen Ritzau
  • Fünf Menschen legen gemeinsam mit Harken ein Beet an.
  • Auf einer Wiese sind mithilfe von drei roten quadratischen Umrandungen zukünftige ANbauflächen gekennzeichnet.

Auf einen Blick

Ein gemeinsamer Lern- und Begegnungsort in Dessau-Roßlau lädt Anwohnerinnen und Anwohner dazu ein, Strategien der Nah- und Selbstversorgung mit gesunden Nahrungsmitteln und erneuerbaren Energien praktisch zu erlernen.
Der Förderverein Urbane Farm Dessau e.V. bietet vielfältige Bildungsangebote für jede Altersgruppe an. Von Infoveranstaltungen über Hochbeete-Workshops bis zum gemeinsamen Kochen werden Interessierte an urbane Landwirtschaft herangeführt und bei der Umsetzung eigener Projekte unterstützt. Der Quartierhof „Am Leipziger Tor“ dient dabei als urbane Farm und neuartiger Lernort. Neben dem Gärtnern auf Brachflächen liegt der Fokus auf der  Nutzung erneuerbarer Energien. Gemeinsam soll praktisches Wissen im Bereich der Selbstversorgung mit erneuerbaren Energien anhand konkreter Beispiele wie dem Bau  solarbeheizter Gewächshäuser und einer mit einer solaren Wasserpumpe betriebene Zisterne erlernt werden.
In Kooperation mit Schul-, Sozial- und Kindereinrichtungen aus dem Quartier und der Stadt Dessau-Roßlau sowie Dessauer Unternehmen und dem Energietisch Dessau e.V. bildet sich ein breites Netzwerk für Klimaschutz. Gemeinsam werden Maßnahmen und geeignete Aktivitäten in den Bereichen Bildung, Klima-, Umwelt- und Bodenschutz sowie Landschaftspflege angestrebt. Die Produktion gesunder Lebensmittel und nachwachsender Rohstoffe fördert das klimabewusste Alltagshandeln in den Quartieren.

Ziele

Durch die landwirtschaftliche Nutzung urbaner Freiflächen kann ein essentieller Beitrag zum Klimaschutz in städtischen Quartieren geleistet werden. Die lokale Erzeugung von Lebensmitteln ermöglicht die Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch kurze Transportwege und eine ökologische Bodenwirtschaft. Die vielfältigen Bildungsangebote fördern eine nachhaltige Entwicklung urbaner Räume und die Sichtbarmachung ungenutzter Potenziale auf dem Weg zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Fazit

Die Befähigung der Anwohnerinnen und Anwohner Freiflächen in Quartieren zur Lebensmittelerzeugung und eigener Nahversorgung mit erneuerbaren Energien zu nutzen, fördert eine nachhaltige Entwicklung urbaner Räume. In Gemeinschaftsgärten können sich Nachbarschaften mit Nahrungsmitteln und Energie selbst versorgen und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Ökonomische Wertschöpfung und Klimaschutz werden hier mit Bildungs- und Sozialarbeit auf Nachbarschaftsebene verknüpft.

 

Förderverein Urbane Farm Dessau e.V.
51.8897
12.24344
Dessau-Roßlau
  • Sachsen-Anhalt
06847
Weiterführende Informationen