Projekt

Die Effizienz- und Klimaschutzoffensive des Handels

Der Einzelhandel packt’s an!
Verbraucher
Wirtschaft
Logo der HDE-Klimaschutzoffensive
© HDE-Klimaschutzoffensive
Die Klimaschutzoffensive will eine große Anzahl Einzelhändler für die erzielbaren Wettbewerbsvorteile sensibilisieren und dazu befähigen, Klimaschutzpotenziale am eigenen Standort zu bestimmen und auszuschöpfen.
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Handelsverband Deutschland (HDE); adelphi
Projektlaufzeit 
01. Apr. 2017 bis 31. Mär. 2020
Förderkennzeichen: 
03KF0022 A / B
Fördersumme in € 
1.257.209

Auf einen Blick

Mehr als 350.000 Einzelhändlerinnen und -händler gibt es in Deutschland. Der Großteil gehört zu den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Gerade in diesen Betrieben gehört die Beschäftigung mit Klimaschutz und Energieeffizienz nicht zum üblichen Tagesgeschäft.

Die Klimaschutzoffensive ist eine groß angelegte Informations- und Aktionskampagne zur Treibhausgasminderung im Einzelhandel. Der Handelsverband Deutschland arbeitet daran die Bausteine des Projektes im Handel zu etablieren und wird dabei von adelphi unterstützt.

Die Klimaschutzoffensive vermittelt KMU Händlerinnen und -händlern praxisnah technisches Know-how, um klimaschädliche Emissionen zu vermeiden und Energiekosten zu senken.

Ziele

Das vorrangige Ziel der Klimaschutzoffensive ist es, eine große Anzahl kleiner und mittelständischer Einzelhändler zu motivieren eigene Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen. Das Projekt informiert über den neuesten Stand der Technik und stellt Materialien und Online-Tools zur Verfügung, welche die Kaufleute dazu befähigen Klimaschutzpotenziale am eigenen Standort zu identifizieren und auszuschöpfen.

Rund 340.000 Tonnen CO2 sollen durch das Projekt eingespart werden. Innerhalb des Projektzeitraums von 2017 bis 2020 sollen rund 120.000 Tonnen und weitere etwa 220.000 Tonnen durch die nachhaltige Einsparwirkung über das Projektende hinaus eingespart werden.

Neben den Informationen und Hilfestellungen zu den vorwiegend technischen Maßnahmen werden die Kaufleute auch am Point of Sale dabei unterstützt, zum Beispiel den Endkonsumenten über die negativen Umweltauswirkungen des Plastiktütenverbrauchs zu informieren oder bei der erfolgreichen Kommunikation über das eigene klimafreundliche Handeln.

Projektablauf

Zunächst einmal werden die TOP 20 Maßnahmen, die bereits über die großen Filialisten identifiziert worden sind, für KMU-Händler aufbereitet. Daraus entstehen Materialien, die der Handel kostenfrei nutzen kann: darunter eine Website, eine virtuelle Marktstraße, ein Benchmark-Rechner, ein Investitionsrechner und diverse Leitfäden und Checklisten, welche die Händler befähigen Maßnahmen umzusetzen. Ein regelmäßig erscheinender Newsletter informiert über aktuelle Themen und bewirbt die Online-Tools. Videos unterstützen die Botschaft, dass sich Energiesparen und Klimaschutz auch für Einzelhändlerinnen und –händler lohnt und die Kampagne die entsprechenden Informationen und Unterstützung bereithält, um aktiv zu werden.

Im nächsten Schritt informiert das Kampagnen-Team auf bundesweiten Workshops und Events über die Materialien und lässt Experten zu Wort kommen, die für die technische Herangehensweise zum Thema Klimaschutz im Einzelhandel sensibilisieren.

Fazit

Ein Fazit ist erst zum Ende der Projektlaufzeit - ab Januar 2020 - möglich.

Handelsverband Deutschland (HDE); adelphi

52.5217313
13.388995399999999
Am Weidendamm
Berlin
  • Bundesweit
10117
Energiesparende Supermärkte
Einzelhandel startet Klimaschutzoffensive