Projekt

Escape Climate Change

Entwicklung eines Escape Games zum Thema Klimaschutz, bundesweiter Vertrieb an Schulen
Bildung
Bildung
Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
Logo des Projekts "Escape Climate Change"
ECOMOVE International e.V.
Das Projekt „Escape Climate Change“ richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren. Im Rahmen des Projekts wird das Thema Klimaschutz auf ein interaktives Spiel übertragen, bei dem die Teilnehmenden einen Wettlauf gegen die Zeit antreten. Das Konzept basiert auf der Idee der Escape Games: Innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne muss es einer Kleingruppe gelingen, ein komplexes Rätsel zu lösen. Dabei helfen Teamgeist und Klimawissen. Das „Escape Game zum Klimaschutz“ wird bundesweit an Schulen vertrieben.
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
ECOMOVE International e.V., www.ecomove.de; GEO°BOUND Hamburg, www.geobound.de  
Projektkontakt 

Ecomove International e.V.
Lerchenstraße 28a
22767 Hamburg
Mail: info@escape-climate-change.de
Web: www.escape-climate-change.de

Projektlaufzeit 
01. Jul. 2017 bis 31. Okt. 2020
Förderkennzeichen: 
03KF0063A/B
Fördersumme in € 
714.570
  • ECOMOVE International e.V.

Auf einen Blick

Worum geht es:

Im Rahmen des Projekts „Escape Climate Change“ wird das Spiel „Escape Climate Change“ entwickelt und bundesweit Schulen zur Verfügung gestellt. Das Konzept basiert auf der Idee der Escape Games. Das bedeutet, dass eine Schulklasse innerhalb der vorgegebenen Zeit von 60 Minuten alle Rätsel lösen muss. Den Schülerinnen und Schülern gelingt dies nur, wenn sie die zahlreichen, in der Spiele-Box versteckten Rätsel und Codes, mit Hilfe von Spürsinn, logischem Verständnis und Internetrecherchen lösen. Für ein erfolgreiches Spiel bilden Kooperation, Teamarbeit und die Auseinandersetzung mit dem Thema Klimaschutz die Grundlage.

Zielgruppe:

  • Jugendliche und junge Erwachsene ab etwa 14 Jahren
  • Lehrerinnen, Lehrer, Pädagoginnen und Pädagogen
  • Lokale Institutionen und Organisationen, wie beispielsweise Umweltverbände, Umweltbildungsträger, Medienzentren, regionale Energieversorger, Verkehrsbetriebe, Tourismusverbände, Universitäten etc.

Wer ist beteiligt:

ECOMOVE International e.V.
GEO°BOUND UG (haftungsbeschränkt)

Was sollte das Projekt erreichen?

Im Rahmen des Projekts „Escape Climate Change“ wird ein neues, den Schulunterricht bereicherndes Lernangebot entwickelt. Dieses ermöglicht den Schülerinnen und Schülern ein praxisorientiertes, spielerisches Lernen. Denn im Bildungsbereich ist bei der Behandlung des Themas Klimaschutz wichtig, dass nicht nur Fakten vermittelt, sondern auch emotionale, motivierende und gestalterische Impulse gesetzt werden. Dazu trägt das Projekt bei. Mitarbeitenden von Schulen und außerschulischen Bildungsträgern steht dieses Angebot ohne große Einstiegshürden, wie Kosten und Einarbeitung, zur Verfügung.

Ziele:

  • Ein Bildungsangebot schaffen, dass das Thema Klimaschutz in einen spielerischen Zusammenhang stellt und ohne „erhobenen Zeigefinger“ vermittelt, wie wichtig es ist.
  • Jugendliche, die sich bislang wenig oder gar nicht mit Klimaschutz auseinandergesetzt haben, für das Thema begeistern. Sie sollen motiviert werden, zukünftig aktiv durch ihr eigenes Handeln Treibhausgasemissionen zu reduzieren.
  • Vermitteln von sozialen Kompetenzen, wie Gestaltungs- und Reflexionskompetenz sowie Teamfähigkeit, als Voraussetzung für einen effektiven Klimaschutz.
  • Konkrete Möglichkeiten zum Klimaschutz schaffen, mit der Option, sich selbst aktiv zu engagieren.
  • Medien- und Technikkompetenz vermitteln.

Beim Projekt „Escape Climate Change“ ist es wichtig, dass das interaktive Spiel von der Zielgruppe als nützlich, modern und attraktiv wahrgenommen wird. Das Spiel ist inhaltlich und didaktisch so konzipiert, dass es Jugendliche und junge Erwachsene zunächst an das Thema Klimaschutz heranführt. Während des Spiels werden tiefergreifendes Klimawissen vermittelt und schließlich durch die begleitende Vor- und Nachbereitung weitere Klimaaktivitäten initiiert.

Somit wird ein neues Lernangebot in der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) geschaffen. Dieses zielt nicht nur auf die bloße Wissensvermittlung ab, sondern fördert auch die Anwendung von Gestaltungs-, Reflexions-, und Problemlösungskompetenzen. Durch das Angebot werden insbesondere Jugendliche, die eine tendenziell neutrale oder ablehnende Haltung gegenüber Klimaschutz haben, auf spielerische Weise mit dem Thema konfrontiert und für sie positive Handlungssignale gesetzt.

Was hat das Projekt erreicht?

  • Konzeption, Erstellung und Test eines niedrigschwelligen neuen Spielkonzepts für den Einsatz im Unterricht mit intensiver Beteiligung der Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer.
  • Bundesweiter Vertrieb von 1.800 Spiele-Boxen an Schulen, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Stand Juni 2020: Aufgrund der Corona-Pandemie kam das Spiel bisher wenig zum Einsatz.
  • Es besteht anhaltend ein sehr großes Interesse an der Spiele-Box, auch aus dem außerschulischen Bereich.
  • Durchführung von sechs bundesweiten Lehrerfortbildungen in Form von Webinaren.
  • Durchführung von zwei Live-Gaming-Workshops mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren auf Fachtagungen.

Wie ging es weiter?

Das Projekt ist noch nicht abgeschlossen.

Beitrag zum Klimaschutz

Die Klimaschutzziele können ohne eine Veränderung der Lebensstile und individuellen Verhaltensmuster nicht erreicht werden. In der BNE wird nach wie vor überwiegend auf informativ-inhaltliche Konzepte gesetzt, obwohl erwiesen ist, dass ein bloßes Hintergrundwissen zum Klimawandel nicht automatisch zu klimaschonenden Handlungsänderungen führt.

Damit Kinder und Jugendliche ihr klimapolitisches Wissen in ihr eigenes alltägliches Handeln und Engagement integrieren, ist es nötig, ihre Reflexions-, Transfer- und Gestaltungskompetenzen zu fördern. Genau an diesem Punkt setzt das Projekt an: Es führt Jugendliche auf spielerische Weise an das Thema Klimaschutz heran.

Es ist wahrscheinlich, dass ein hoher Anteil der Mitgliederinnen und Mitglieder der Zielgruppe (primär Schülerinnen, Schüler, deren soziales Umfeld sowie Lehrerinnen und Lehrer) durch den neuen Lernzugang „Escape Climate Change“ zu einem klimaschonenden Verhalten motiviert wird.

Das Angebot ist darauf ausgelegt, insbesondere Jugendliche, die eine tendenziell neutrale oder ablehnende Haltung gegenüber Klimaschutz haben, auf spielerische Weise mit dem Thema zu konfrontieren und bei ihnen positive Handlungssignale zu setzen. Weiterhin sollen bereits engagierte Jugendliche, Lehrerinnen und Lehrer zusätzliche positive Impulse und Gestaltungsmöglichkeiten erhalten. Insgesamt wird eine langfristige Verhaltensänderung bei den Teilnehmenden erwartet. Diese trägt dazu bei, dass die Klimaschutzziele der Bundesregierung bis 2020 und 2050 realisiert werden können.

Tipps und Tricks für interessierte Institutionen

Die innovative didaktische Form eines Escape Games erwies sich sowohl für Schulen als auch für andere Bildungsträger als äußerst ansprechend. Die ursprünglich geplante Stückzahl von 800 Spielen reichte bei Weitem nicht aus, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Herausfordernd war die Entwicklung der zahlreichen unterschiedlichsten Spiel-Komponenten sowie deren Konfektionierung.

Neben der Spiele-Box wurde ein umfangreiches Begleitmaterial entwickelt, das jeder Box beiliegt. Dieses enthält weitere Hintergrundinformationen und auf das Thema abgestimmte Inhaltsvorschläge für den Unterricht.

Checkliste der Erfolgsfaktoren

  • Spielerischer Ansatz (ohne „erhobenen Zeigefinger“).
  • Aktuelles Thema (Klimaschutz) wird ansprechend und niedrigschwellig aufgearbeitet.
  • Hochwertiges Bildungsmaterial.
  • Bildungsmaterial ist für Schulen und andere Bildungsinstitutionen gleichermaßen interessant.

ECOMOVE International e.V., www.ecomove.de; GEO°BOUND Hamburg, www.geobound.de

 

53.557638
9.961558
Lerchenstraße
Hamburg
  • Hamburg
22767
Weiterführende Informationen