Projekt

Flecken Steyerberg – Masterplan 100 % Klimaschutz

Kommunen
© Flecken Steyerberg
„Unter dem Motto ‚Klimastark… auf allen Linien‘ geht der Flecken Steyerberg mit der Erstellung des Masterplans 100 % Klimaschutz einen weiteren Schritt in eine klimafreundliche Zukunft für den gesamten Flecken.“ Flecken Steyerberg
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Flecken Steyerberg
Projektkontakt 
Projektlaufzeit 
01. Jul. 2016 bis 30. Jun. 2020
Förderkennzeichen: 
03KP0014
Fördersumme in € 
371.979
  • Amtshof
    © Flecken Steyerberg
  • E-Mobilisten und Umrüster-Treffen
    © Flecken Steyerberg
  • E-Mobilisten und Umrüster-Treffen
    © Flecken Steyerberg
  • Organisationstuktur Masterplan 100 % Klimaschutz
    © Flecken Steyerberg

Der Flecken Steyerberg im Profil

Der Flecken Steyerberg liegt im niedersächsischen Städtedreieck Bremen/Minden/Hannover. Hier leben 5.262 Einwohnerinnen und Einwohner auf einer Fläche von circa 102 Quadratkilometern. Mit etwa 50 Einwohnerinnen und Einwohnern pro Quadratkilometer zählt der Flecken Steyerberg damit zu den dünn besiedelten Gebieten Niedersachsens. Die Gemeinde hat acht Ortsteile, von denen einige eher geschlossen bebaut sind, andere hingegen Streusiedlungen und große Hofflächen aufweisen. Seit 2007 nimmt die Zahl der Gesamtbevölkerung demografisch bedingt ab – ein Trend, der sich wohl bis 2030 fortsetzen wird.

Die Kommune ist stark landwirtschaftlich geprägt: Landwirtschaftliche Nutzungen nehmen insgesamt 63 Prozent der Fläche des Flecken ein. Aufgrund der Erwerbsmöglichkeiten ist der Flecken insgesamt ein Auspendlerort. Einen wesentlichen Vorteil hat der ländliche Raum bei Erneuerbaren Energien: Circa 120 Prozent des gesamten Strombedarfs werden im Flecken Steyerberg über Erneuerbare Energien wie Wind, Sonne und Wasser sowie auch über Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt.


Flecken Steyerberg: Herausforderungen im Klimaschutz

- Nachhaltige Mobilität/öffentlicher Personennahverkehr: Die Schwächen im Bereich öffentlicher Personennahverkehr spielen nicht nur für Auszubildende, Jugendliche und Kinder, sondern auch für ältere Menschen eine immer wichtigere Rolle. Mittel- bis langfristig müssen Lösungen gefunden werden, den Bereich Verkehr auf Erneuerbare Energien umzustellen.

- Finanzierung: Die Finanzierung erkannter Einsparpotenziale, zum Beispiel im Bereich eigene Liegenschaften, stellt vor dem Hintergrund eines Haushaltssicherungskonzeptes eine Herausforderung dar.

- Beteiligung und Aktivierung: Erfolgreicher Klimaschutz ist nur mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger möglich. Diese gilt es von der Notwendigkeit zu überzeugen, aktiv und zeitnah Klimaschutz und Klimaanpassung zu betreiben.
 

Der Masterplan 100 % Klimaschutz im Flecken Steyerberg

  • Konzepterstellung und Beteiligung

    Der Masterplanprozess schließt sich nahtlos an das Integrierte Klimaschutzkonzept des Flecken an. Gleichzeitig hat der Flecken Steyerberg ein Energetisches Quartierskonzept für den Ortsteil Steyerberg und Projekte im Bereich E-Mobilität, wie die Einführungsstrategie E-Mobilität, Beschaffung E-Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur, begonnen. Die interkommunale, bundesländerübergreifende Zusammenarbeit mit anderen, auch ländlichen Kommunen, auch bundesländerübergreifend, steht im Fokus der gemeindlichen Arbeit. Zurzeit entsteht ebenfalls im Ortsteil Steyerberg ein Fernwärmenetz auf Grundlage industrieller Abwärme und Biogasnutzung.

    Der Masterplan 100 % Klimaschutz bündelt und koordiniert die laufenden Konzepte und Aktivitäten. Erheblichen Anteil hat dabei die Einbindung und Information der Öffentlichkeit über unterschiedliche Kanäle: Internet und Social Media, wie Homepage, Newsletter, Facebook-Seite, sowie örtliche Presse und Veranstaltungen, wie zum Beispiel Bürgerversammlungen, Expertengespräche, Workshops, Seminare und Erlebnistage.

    Die sechs maßgeblichen Handlungsfelder des Masterplanprozesses sind:

    1. Energieeffizienz
    2. Erneuerbare Energien
    3. Mobilität
    4. Bildung und Sensibilisierung
    5. CO2-Bindung
    6. Klimaschutz und Anpassung
       

    Zu den wesentlichen Bestandteilen des Prozesses gehören:

    • Vorbildfunktion der Kommune herausarbeiten
    • Unterstützung aktiver Bürgerinnen und Bürger
    • Synergieeffekte im Klimaschutz, zum Beispiel regionale Wertschöpfung, herausarbeiten
    • Aufbau eines externen und internen Netzwerks
    • Ausrichtung aller kommunalen Aktivitäten entlang der Klimaschutzziele
    • Aktivierung aller relevanten Akteure
    • Kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit

    Der Aufbau des Klimaschutzmanagements umfasst neben den Bereichen der Verwaltung auch die Zivilgesellschaft. Am Masterplanprozess werden alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen beteiligt. Es ist vorgesehen, den Prozess über die Konzeptionsphase hinaus zu verstetigen.

    Wichtige Zielgruppen des Beteiligungsprozesses:

    • Bürgerinnen und Bürger
    • Landwirtschaft
    • Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
    • Bildungseinrichtungen
    • Energieversorger und Energieerzeuger
    • Handwerk, Regionalplanung, Energieberaterinnen und Energieberater
       

    Zu den angewendeten Beteiligungsformaten zählen unter anderem:

    • Expertengespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Landwirtschaft, dem Energiesektor und der Chemieindustrie
    • Vor-Ort-Termine bei Energieerzeugungsanlagen
    • Ausstellungsbesuche
    • Workshops mit Expertinnen und Experten für Bildung, Gewerbe/Handel/Dienstleistungen, sowie Bauen, Planen, Sanieren
    • Bürgerversammlungen mit Workshops
    • Vor-Ort-Weiterbildungsseminare für Ratsmitglieder

     

  • Umsetzung des Masterplans

    Im September 2017 wurde das Masterplankonzept beschlossen und die Umsetzungsphase gestartet.  Seitdem wurden verschiedene Maßnahmen geplant und realisiert. Das Fernwärmeprojekt der Bürgerenergiegenossenschaft geht in die Phase der Bauvorbereitung. Klimafreundliche Beschaffungsrichtlinien gelten seit April 2018 für die gesamte Verwaltung. Die Beschaffung von zwei Elektro-Fahrzeugen wird vorbereitet, das Klimabüro für Bürgerberatungen wird saniert. Die Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätten haben eine Weiter-bildungsmaßnahme im Bereich Klimaschutz absolviert. Der Schüler¬klimagipfel im Vorfeld der Weltklimakonferenz in Polen wird seitens der Waldschule vorbereitet. Im September 2018 startet die Teilnahme der Kommune am Projekt „SmartRathaus“ der  Deutschen Umwelthilfe.

    Ausgewählte Projekte

    Fernwärmenetz mit industrieller Abwärme

    Zur Realisierung dieser Maßnahme wurde 2015 eine Bürgerenergiegenossenschaft gegründet. Als Partner haben sich dafür Bürgerinnen und Bürger, eine Chemiefirma, eine Biogasanlage mit einem Blockheizkraftwerk sowie der Flecken Steyerberg zusammengefunden, um das Fernwärmeprojekt gemeinsam zu realisieren. Gleichzeitig mit dem Anschluss des Fernwärmenetzes wird ein Glasfaserkabelanschluss in jedes angeschlossene Haus verlegt.

    Energetische Sanierung

    Die Sport- und Gymnastikhalle der Waldschule Steyerberg wird energetisch saniert.

    Klimabüro

    Ein „Klimabüro“ mit täglichen Öffnungszeiten wird eingerichtet und bietet der Verwaltung, Unternehmen und Privaten eine unabhängige Energieberatung an. Es unterstützt die Interessenten fachlich zu Fragen des Klimaschutzes, der Energieeinsparung, der Energieeffizienz, zur klimafreundlichen Mobilität, zum nachhaltigen Konsum und zur Nutzung erneuerbarer Energien.

     

  • Projektverlauf und Meilensteine

    Juli 2016

    Start des Masterplanprozesses

    August 2016

    Auftaktveranstaltung

    Oktober 2016

    1. E-Mobilisten-Umrüstertag auf dem Amtshof in Zusammenarbeit mit dem Lebensgarten Steyerberg

    Januar 2017

    1. Bürgerversammlung

    März 2017

    Erarbeitung des Elektro-Mobilitätskonzepts der drei Kommunen Flecken Steyerberg, Samtgemeinde Liebenau und Gemeinde Saerbeck

    April 2017

    Expertenworkshops und  -gespräche

    Juni 2017

    2. Bürgerversammlung mit Ergebnispräsentation

    September 2017

    Beschluss des Masterplankonzeptes und Start der Umsetzungsphase

    Oktober 2017

    2. Elektro-Mobilisten-Umrüstertag auf dem Amtshof in Zusammenarbeit mit einem Fachinstitut

    Juni 2018

    1. Klima-Wochenende in Steyerberg

    Juli 2018

    Einstellung eines Sanierungsmanagers

    September 2018

    Start des Modellprojekts SmartRathaus

    September 2018

    Beantragung Ausgewählte Maßnahme Sport- und Gymnastikhalle Steyerberg

    Oktober 2018

    Eröffnung Klimabüro

    Oktober 2018

    3. Elektro-Mobilisten-Umrüstertag auf dem Amtshof in Zusammenarbeit mit einem Fachinstitut

    2019

    Einführung des Energiemanagements mit Gebäudeautomation für eigene Liegenschaften

    Sanierung weiterer Liegenschaften

    2020

    Erwerb eines (Gemeinde-)Windrads

    Juni 2020 Ende der Projektlaufzeit
  • Klimaschutz im Flecken Steyerberg: Was bisher geschah...

    Das Klimaschutzengagement im Flecken geht auf die frühen 1990er Jahre zurück. Bereits 1991 wurde im „Lebensgarten“, einer der ersten ökologisch orientierten Siedlungen in Niedersachsen, die erste Tankstelle für Elektrofahrzeuge auf Grundlage einer Photovoltaik-Dachflächenanlage in Deutschland eingerichtet. Diese liefert noch heute Strom für Elektrofahrzeuge.

    Den Startschuss für strategische Maßnahmen im Klimaschutz bildete die Erstellung von Energieberichten für die eigenen Liegenschaften im Jahr 2009. Der Flecken Steyerberg wurde 2013 in die „100 % Erneuerbare-Energie-Regionen“ aufgenommen und erhielt 2014 die Auszeichnung als „Niedersächsische Klimakommune“.

    2015 erstellte der Ort ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit einer Energie- und CO2-Bilanz zur Bewertung von Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen und wurde im gleichen Jahr als Twinning-Region im Projekt „Regio Twin“ und als Modellkommune „greenITown“ ausgewählt. Außerdem gründete sich 2015 die BürgerEnergiegenossenschaft Steyerberg-Fernwärme e.G. Ein Fernwärmenetz auf Grundlage industrieller Abwärme, das den gesamten Ortsteil Steyerberg versorgen könnte, ist in der Planung.

    Im Juli 2017 wurde der Flecken Steyerberg als eine der 22 neuen Exzellenz-Kommunen für den Prozess „Masterplan 100 % Klimaschutz“ anerkannt. Seit 2016 ist der Flecken Steyerberg auch Mitglied im Klima-Bündnis e. V.

  • Kompetenzen auf einen Blick

    Wir haben Kompetenzen in den Bereichen:

    • Energiegenossenschaften
    • Fernwärme/Nutzung industrieller Abwärme im ländlichen Raum
    • E-Mobilitätskonzepte
       

    Wir suchen Austausch zu:

    • Energie- und CO2-Bilanzierung in der Landwirtschaft
    • Übertragbaren Projekten im ländlichen Raum

 

Kommune

Flecken Steyerberg

Bundesland

Niedersachsen

Einwohnerzahl

5.262 (Stand 31.12.2015)

Fläche

101,91 km²

Stadt- bzw. Ortsteile

8

Projektleitung

Heinz-Jürgen Weber
weber@steyerberg.de
05764 9606-22

Klimaschutzmanagement

Sabine Schröder
schroeder@steyerberg.de
05764 9606-34

Lange Straße 21, 31595 Steyerberg

Webauftritt

www.klimastark.de

Quelle: Die Inhalte basieren auf den Angaben des Flecken Steyerberg.

Flecken Steyerberg

52.57107
9.02194
Steyerberg
  • Niedersachsen
31595
Weiterführende Informationen