Innovative Klimaschutzprojekte

Klimaschutz braucht Innovation

Der Förderaufruf für innovative Klimaschutzprojekte ergänzt seit 2011 die spezifischen Förderprogramme der NKI. Im Zentrum steht die Förderung von Beratung, Know-how-Transfer, Kapazitätsaufbau, Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Qualifizierung. Hier finden Sie umfangreiche Informationen zu allen laufenden und abgeschlossenen Projekten.

FILTERN
175 Ergebnisse
Projekt Zuwendungsempfänger
01. Jan. 2018 bis 30. Nov. 2019
Wie können die Themen Klimaschutz und Energieeinsparung nachhaltig in kommunalen Verwaltungen verankert werden? Zum Beispiel über die Auszubildenden! Das Difu bietet daher Fortbildungen zum „Klima- und Energiescout“ an, die sich gezielt an junge Multiplikatoren in der Kommune richten.

Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) gGmbH

01. Nov. 2016 bis 31. Okt. 2019
Im Projekt „Schule·Klima·Wandel“ lernen Schülerinnen und Schüler von Gleichaltrigen, wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit praktisch im Schulalltag umgesetzt werden können. Als Klima-Botschafterinnen und Klima-Botschafter ausgebildete Jugendliche unterstützen sie mit Workshops zu Ursachen und Folgen von Klimawandel. Gemeinsam erarbeiten sie konkrete Ideen zu Klimaschutz-Projekten im Lebensumfeld.

Bildungswerk für Schülervertretung und Schülerbeteiligung e.V

01. Nov. 2016 bis 31. Okt. 2019
Energetische Gebäudesanierung findet in deutschen Fachwerkstädten bislang kaum statt. Damit der Anteil sanierter und modernisierter Fachwerkgebäude signifikant steigt, wird ein Kompetenzzentrum für Klimaschutz für die deutschen Fachwerkstädte aufgebaut. Den Anfang machen ein Musterhaus im Freilichtmuseum Hessenpark und Pilotquartiere in vier Städten.

Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte, Freilichtmuseum Hessenpark, Städte Bleicherode, Hannoversch Münden, Schiltach, Wolfhagen

31. Jul. 2019
MietKlimaSchutz befasst sich mit den Herausforderungen der sozialverträglichen energetischen Sanierung im Mietwohnungsbestand. Das Projekt soll dazu beitragen, das Ansehen der Gebäudesanierung bei Mieterinnen und Mietern zu verbessern und langfristig die energetische Sanierungsrate zu erhöhen. Dies geschieht durch eine umfassende Kommunikationskampagne, Pressearbeit sowie Fachveranstaltungen.

Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Deutscher Mieterbund (DMB)

01. Okt. 2016 bis 30. Sep. 2019
Um den Klimawandel einzudämmen, ist ein grundsätzlicher Kulturwandel notwendig. Diesen unter Beteiligung kommunaler Akteure weiterzubringen, ist Ziel des Projektes. Dazu werden analoge und online-Werkzeuge für klimafreundlichen Kulturwandel vorgestellt, getestet und weiterentwickelt.

Pestel Intitut gGmbH

01. Okt. 2016 bis 30. Sep. 2019
Ressourceneffizienz einmal anders - spielerisch, interaktiv und praxisnah. Mit Planspielen in sechs Anwendungsbereichen werden die Resource Efficiency Awareness gesteigert, ein effizienter Energie- und Materialeinsatz in Produktionsabläufen erlernt und damit ressourceneffizientes Handeln vermittelt.

Hochschule Pforzheim - Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht

01. Jan. 2017 bis 31. Aug. 2019
KLiB will zeigen, dass individueller Klimaschutz unter heutigen Rahmenbedingungen möglich ist. 100 teilnehmende Haushalte erhalten klimafreundliche Produkt- und Dienstleistungsangebote von Berliner Unternehmen und kurzfristiges Feedback per CO2-Tracker (zum Beispiel als Handy-App).

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. (PIK)

01. Feb. 2016 bis 31. Jul. 2019
Jugendliche entwickeln eigene Klimaschutzprojekte und setzen diese gemeinsam mit Partnern um.

ZIRIUS Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung Universität Stuttgart

01. Jan. 2017 bis 30. Jun. 2019
Über die Hälfte der Menschen mit Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Wohnungseigentum sind 60 Jahre und älter. Um anspruchsvolle Klimaschutzziele zu erreichen, ist diese Gruppe von zentraler Bedeutung. Doch ältere Eigentümerinnen und Eigentümer scheuen häufig vor einer energetischen, Gebäudesanierung, die gegebenenfalls mit einer altersgerechter Sanierung kombiniert werden kann, zurück.

ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung gGmbH Dr. Immanuel Stieß