Projekt

KlimaCent

Etablierung eines Klimaschutzbeitragsfonds in der nationalen Tourismusindustrie
Wirtschaft
Logo des Projekts "KlimaCent"
© Fraunhofer UMSICHT
Klimaschutz ist ein wichtiger Baustein der nachhaltigen Entwicklung. In der Tourismusindustrie fehlen jedoch Lösungen und finanzielle Mittel zur Umsetzung nachhaltiger Lösungen. KlimaCent schafft Abhilfe und entwickelt ein Finanzierungsmodell von und für die Tourismuswirtschaft. Dieses wird an konkreten Beispielen demonstriert.
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Fraunhofer UMSICHT, myclimate Deutschland gGmbH, BTU Cottbus-Senftenberg, Gemeinde & Kurverwaltung Juist
Projektlaufzeit 
01. Jan. 2017 bis 31. Dez. 2019
Förderkennzeichen: 
03KF0054A / C / E
Fördersumme in € 
499.783

Auf einen Blick

Das Projekt entwickelt ein innovatives Finanzierungs- und Steuerungsmodell, mit dem nationale Klimaschutzaktivitäten mit und für den Wirtschaftszweig Tourismus in die Wege geleitet, realisiert und langfristig finanziert werden können. Innerhalb von drei Jahren wird das Modell von einem interdisziplinären Team erarbeitet, bestehend aus dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, der myclimate Deutschland gGmbH, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und der Gemeinde und Kurverwaltung Juist.

Es existieren bereits zahlreiche Bilanzierungs- und Kompensationsverfahren für Treibhausgase und mehrere teilweise konkurrierende Standards und Label. Es fehlen jedoch branchenkonforme Lösungen, die eine Zahlungsbereitschaft bei der Zielgruppe generieren könnten, um passgenau für die einzelnen Leistungsträger der Tourismusbranche konkrete Maßnahmen auch finanzieren zu können. In KlimaCent wird ein Finanzierungsmodell in Form eines Beitragsfonds in Zusammenarbeit mit der Tourismusbranche entwickelt.

Ziele

Zielgruppe des Projekts KlimaCent sind nationale Tourismusdestinationen, die eigene Klimaschutzprojekte umsetzen und dafür Finanzmittel generieren und/oder erhalten möchten.

Der Tourismussektor möchte mit diesem Projekt einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz in seinen Destinationen leisten. Touristische Aktivitäten in Destinationen sind vielfältig und damit auch die Wirkungsketten zur Treibhausgaseinsparung.

Wird davon ausgegangen, dass nur für circa 20 Prozent der Übernachtungen ein zusätzlicher Klimabeitrag von 1,00 Euro in den Fonds eingezahlt und dieser Beitrag von der Tourismuswirtschaft mindestens verdoppelt wird, so würde der Klimabeitragsfonds über ein jährliches Volumen von circa 40 Millionen Euro verfügen. Würde diese Summe in alternative Energien, etwa in Photovoltaik-Anlagen, investiert, ergäbe sich eine Einsparung von bis zu 16.500 t CO2 pro Jahr.

Welche Maßnahmen sich für die Finanzierung durch den Klimabeitragsfonds lohnen, wird innerhalb des Projekts erarbeitet. Zahlreiche öffentliche Aktionen begleiten das Projekt.

Projektablauf

Das Projekt umfasst vier Arbeitsschwerpunkte:

  1. Im Generierungsansatz werden Beitragsmodelle zur Bereitstellung finanzieller Ressourcen identifiziert und diskutiert.
  2. Im Transformationsansatz erfolgt der Neubau des Steuerungsmodells hin zu einem nachhaltigen Ansatz
  3. Im Verwertungsansatz werden Produkte ausgearbeitet und die branchengerechte Institutionalisierung des Klimabeitragsfonds forciert.
  4. Im Integrationsansatz wird das Gesamtmodell in den Transformationsräumen Juist und Lausitzer Seenland erprobt und messbare Treibhausgasminderungen erzielt.

Fazit

Die Bereitschaft von Touristinnen und Touristen am Klimaschutz zu partizipieren ist ersten Befragungen zufolge hoch: So sagen in einer Erhebung von 2013 zwei Drittel der Juist-Touristen, dass sie bereit wären, einen finanziellen Beitrag pro Tag/Person aufzuwenden, um einen Beitrag zur Klimaanpassung der Insel zu leisten. Es müsse aber sichergestellt sein, dass die finanziellen Mittel auch auf der Insel eingesetzt werden.

Der Beitragsfonds wird bis Ende 2018 entwickelt und im Folgejahr in den Modellregionen erprobt. Institutionalisiert in einer branchennahen Plattform, wird KlimaCent eine branchenweite Beteiligung generieren und sich in der Folge deutschlandweit etablieren.

Fraunhofer UMSICHT, myclimate Deutschland gGmbH, BTU Cottbus-Senftenberg, Gemeinde & Kurverwaltung Juist

48.132318
11.529703
Hansastraße
München
  • Bundesweit
80686
Weiterführende Informationen