Projekt

Klimaschutzoffensive des Handels

Klimawandel betrifft uns alle und der Einzelhandel packt’s an!
Verbraucher
Wirtschaft
Logo der HDE-Klimaschutzoffensive
© HDE-Klimaschutzoffensive
Die Klimaschutzoffensive will eine große Anzahl Einzelhändler für die erzielbaren Wettbewerbsvorteile sensibilisieren und dazu befähigen, Klimaschutzpotenziale am eigenen Standort zu bestimmen und auszuschöpfen.
Projektinformationen
Projektnehmer 
Handelsverband Deutschland (HDE) und adelphi
Projektlaufzeit 
01. Apr. 2017 bis 31. Mär. 2020
Förderkennzeichen 
03KF0022 A / B
Fördersumme in € 
684.623
572.586

Auf einen Blick

Die Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland (HDE) und des Verbundpartners adelphi ist eine groß angelegte Informations- und Aktionskampagne zur Treibhausgasminderung im Einzelhandel.

Die Klimaschutzoffensive stärkt das Bewusstsein und die Befähigung des Einzelhandels zu klimafreundlicheremWirtschaften. Das Projekt zielt auf die CO2-Emissionen ab, die sich aus dem Betrieb der Anlagentechnik und der Einzelhandelslogistik ergeben. Ferner soll das Vorhaben Verbraucherinnen und Verbraucher auf die Klima- und Umweltauswirkungen des Einkaufstütenverbrauchs aufmerksam machen und sie dazu motivieren, klimafreundliche Elektrogeräte zu kaufen.

Ziele

Das vorrangige Ziel der Klimaschutzoffensive des Handels ist es, eine große Anzahl Einzelhändler zu Klimaschutzmaßnahmen zu bewegen. Das Projekt soll über den neuesten Stand der Technik informieren und sie dazu befähigen, Verbesserungsmaßnahmen ganzheitlicher bewerten und zügiger umsetzen zu können.

Rund 340.000 Tonnen CO2 sollen so eingespart werden, davon 120.000 Tonnen innerhalb des geplanten Projektzeitraums von 2017 bis 2020 und weitere 220.000 Tonnen durch die nachhaltige Einsparwirkung über das Projektende hinaus. Bei vorsichtiger Einschätzung wird davon ausgegangen, dass die Klimaschutzoffensive des Handels während der Projektlaufzeit etwa drei Prozent der Einzelhandelsbetriebe erreichen kann und dort eine zusätzliche CO2-Reduktion von drei Prozent bewirkt.

Verbraucherinnen und Verbraucher sollen die Lebenszykluskosten (Investition, Wartung, Energie) eines Produkts besser nachvollziehen können, damit sie bei der Kaufentscheidung neben dem Einkaufspreis die Folgekosten stärker einbeziehen.

Hersteller sollen durch das Vorhaben dazu motiviert werden, innovative Technologien schneller auf den Markt zu bringen. Sie sollen vom Einzelhandel klare Signale erhalten, dass diese Technologien gebraucht und gefordert werden.

Projektablauf

Die Klimaschutzoffensive des Handels ist aufgebaut aus eng miteinander verknüpften Arbeitspaketen, inklusive Mengenzielen, Finanzierung, Meilensteinen und Akteuren.

Wichtige Meilensteine sind unter anderem

  • der Onlinegang der Website, des Investitionsrechners und des virtuellen 3D-Warenhauses,
  • die Fertigstellung der Datenbank „Klimaschutzoffensive“,
  • die Veröffentlichung der Studie „Verbraucherinformation im Einzelhandel“ und eines Handbuchs zum Klimaschutz,
  • sowie die Durchführung verschiedener Veranstaltungen wie eine Klimaschutzaktionswoche und mehrere Regionaldialoge

Fazit

Vierteljährliche Berichte und halbjährliche Abstimmungen mit dem Bundesumweltministerium geben Auskunft über den Projektverlauf und die Ergebnisse der Klimaschutzoffensive des Handels.

Handelsverband Deutschland (HDE) und adelphi

52.5217313
13.388995399999999
Am Weidendamm 1A,
Berlin
  • Bundesweit
10117