Projekt

Regionalverband Großraum Braunschweig - Masterplan 100 % Klimaschutz

Kommunen
© Regionalverband Großraum Braunschweig
„Als regionaler Verband verstehen wir uns in diesem auf vier Jahre angelegten Projekt als Koordinator, Vermittler und Netzwerker im Bereich Klimaschutz für die Kommunen und Landkreise im Verband.“ Hennig Brandes, Verbandsdirektor
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Regionalverband Großraum Braunschweig
Projektlaufzeit 
01. Jul. 2016 bis 30. Jun. 2020
Förderkennzeichen: 
03KP0015
Fördersumme in € 
1.066.104
  • Team
    © Regionalverband Großraum Braunschweig
  • Auftaktveranstaltung
    © Regionalverband Großraum Braunschweig
  • Verbandsgebiet
    © Regionalverband Großraum Braunschweig
  • Organisationstuktur Masterplan 100 % Klimaschutz
    © Regionalverband Großraum Braunschweig

Der Regionalverband Großraum Braunschweig im Profil

Der Regionalverband Großraum Braunschweig ist ein per Gesetz gebildeter kommunaler Zusammenschluss. Er verfolgt bei seinen Aufgaben einen regionalen Ansatz und Interessenausgleich. In seine Zuständigkeit fallen die Regionalplanung und -entwicklung sowie der öffentliche Personennahverkehr mit Bus und Bahn. Zum Großraum gehören drei kreisfreie Städte sowie fünf Landkreise – insgesamt 44 Städte, Samt- und Einheitsgemeinden, deren Erfahrungen, Aktivitäten und Kapazitäten im Klimaschutz sehr unterschiedlich sind. Das Gebiet ist durch enge Verflechtungen zwischen den städtischen und großstädtischen Zentren und dem Umland und durch verschiedene Landschaftsräume geprägt. Die Wirtschaft zeichnet sich durch eine hohe Bedeutung von Industrie und produzierendem Gewerbe aus. Der Großraum ist sowohl durch eine hohe Verkehrsbelastung durch den Transit-, den Güter- und den Flugverkehr geprägt als auch durch starke innerregionale verkehrliche Verflechtungen.

Regionalverband Großraum Braunschweig: Herausforderungen im Klimaschutz

Aus der Heterogenität der Verbandsglieder und Kooperationspartner sowie der Größe und Struktur des Großraums Braunschweig ergeben sich besondere Herausforderungen, allen voran die aktive Einbindung der Kommunen. Dabei sollen insbesondere die fachlichen Lücken, die im Regionalen Energie- und Klimaschutzkonzept identifiziert wurden, geschlossen werden. Im Fokus stehen neben den Bereichen Mobilität und Regionalplanung auch die Stärkung der Stadt-Umland-Beziehungen im Bereich Klimaschutz sowie die Berücksichtigung der Großindustrie. Zentrale Frage ist dabei, wie ein regionaler Klimaschutzprozess kommunale Klimaschutzaktivitäten zielgerichtet initiieren, befördern und vernetzen kann.

Der Masterplan 100 % Klimaschutz im Regionalverband Großraum Braunschweig

  • Konzepterstellung und Beteiligung

    Als Basis des Masterplanprozesses im Großraum Braunschweig dient das 2012 erarbeitete Regionale Energie- und Klimaschutzkonzept. Die im Konzept erstellten CO2-Bilanzen zeigen, dass die Treibhausgasemissionen 2010 im Verbandsgebiet bei insgesamt 11,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten lagen, entsprechend 9,9 t/a pro Einwohner. 2013 beschloss die Verbandsversammlung das vorliegende Regionale Energie- und Klimaschutzkonzept hin zu einer Masterplanstrategie für eine "100 % Erneuerbare-Energien-Region" fortzuschreiben.

    Die Arbeitsplanung des Masterplans besteht aus den Bausteinen „Optimierung der Datenbasis", „Einbindung der Akteure und Zielgruppen" und „Themenbereiche und Handlungsansätze". Bestehende Bilanzen und Potenzialberechnungen werden zielgerichtet weiterentwickelt beziehungsweise konkretisiert. Die Einbindung der Zielgruppen Kommunen und Zivilgesellschaft erfolgt über einen umfassenden regionalen Beteiligungsprozess. Zu den bereits erprobten Formaten gehört das Bürgergutachten. Die Einführung eines Bürgerbeirats und die Durchführung eines Kreativwettbewerbs sind geplant. Die Themenausrichtung knüpft an die Inhalte des Regionalen Energie- und Klimaschutzkonzeptes an und greift Anregungen aus der Einbeziehung der Kommunen und weiterer Akteure im Rahmen der Antragserstellung auf.

    Organisationsstruktur

    Das Masterplanmanagement koordiniert die Erstellung des Masterplans und dessen Umsetzung innerhalb des Regionalverbands und arbeitet dazu eng mit bestehenden Netzwerken sowie neu geschaffenen Gremien, unter anderem Masterplan-Beirat und Wissenschaftlicher Beirat, zusammen.

    Beteiligungsprozess

    Verschiedene, während der Erstellung des Masterplans stattfindende Veranstaltungen und regelmäßig tagende Gremien stellen sicher, dass die relevanten Akteure aus Wirtschaft, Kommunen, Vereinen und Institutionen sowie Klimaschutzaktive und -interessierte zielgerichtet in den Erarbeitungsprozess eingebunden werden. Hierzu gehören unter anderem Gremiensitzungen, Workshops, Informationsveranstaltungen und teilregionale Foren. Speziell auf die Bürgerinnen und Bürger der Region zugeschnitten wurde das Format eines Bürgergutachtens durchgeführt.

  • Umsetzung des Masterplans

    Mit breiter Mehrheit hat die Verbandsversammlung des Regionalverbands den Masterplan 100 % Klimaschutz Anfang Mai 2018 beschlossen. Insgesamt 72 Maßnahmen wurden erarbeitet – beispielsweise in den Bereichen „Klimaschonend mobil“, „Klimafreundlich leben“, „Klimaschutz-Kommune“ und „Kommunikation, Beratung und Vernetzung“. Mit einer öffentlichkeitswirksamen Ergebnispräsentation wurde der Masterplan 100 % Klimaschutz für den Großraum Braunschweig vor etwa 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorgestellt und damit die Umsetzungsphase des Prozesses eingeleitet.

    Der Regionalverband Großraum Braunschweig als eine per Gesetz gebildete Körperschaft des öffentlichen Rechts unterscheidet sich in seinen Handlungsmöglichkeiten deutlich von den anderen Masterplan-Kommunen. Die Umsetzungsstrategie des Masterplans konzentriert sich daher vorrangig auf die Handlungsbereiche, auf die der Regionalverband und die Verbandsversammlung direkt Einfluss nehmen können oder bei denen der Regionalverband auf regionaler Ebene sinnvoll unterstützen oder koordinieren kann. Für die Umsetzung des Masterplans bedarf es der Mitwirkung der Bevölkerung, aber auch der Politik, der Wirtschaft und vieler Verantwortlicher. Für den Regionalverband steht die Integration der Themen Klimaschutz und Klimaanpassung bei der Fortschreibung und Entwicklung eigener Planungen im Mittelpunkt. Hier sind die klimaoptimierte Fortschreibung des Regionalen Raumordnungsprogramms und die neue Fortschreibung des Nahverkehrsplans zu nennen.

    Wichtige Aufgaben sind zudem die Unterstützung der Kommunen des Verbandsgebiets, die Förderung interkommunaler Kooperationen und die Unterstützung regionaler Initiativen. Schwerpunkte in der Umsetzungsphase werden in den Themenbereichen der drei Masterplanmanagerinnen – Mobilität, Suffizienz und Kommunen – liegen: Die Mitarbeiterinnen des Masterplanmanagements werden  Informations- und Qualifizierungsveranstaltungen in der gesamten Region anbieten. Auf einer kommunalen Tour wird der Masterplan in allen Kommunen vorgestellt und es wird erläutert, welche Vorteile er den Kommunen bietet.

    Darüber hinaus versteht sich der Regionalverband als Initiator eines regionsweiten Klimaschutznetzwerks sowie als Koordinationsstelle und Dienstleister für die Kommunen und weitere Klimaschutzakteure.

    Ausgewählte Projekte

    Klimaschutzmanagements in den Kommunen des Verbandsgebiets

    Die Kommunen sollen verstärkt über die Möglichkeiten, die Vorteile und die Rahmenbedingungen eines Klimaschutzmanagements informiert werden. Hierzu soll es Informations- und Beratungsgespräche geben, um möglichst viele Kommunen zur Etablierung eines Klimaschutzmanagements zu motivieren.

    Klimaoptimierter Regionalplan

    Der Regionalverband Großraum Braunschweig ist zuständig für die Regionalplanung. Die Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms wird als Anlass genutzt, um die Themen Klimaschutz und Klimaanpassung als Leitmotiv zu verankern.

    Suffizienz-Netzwerk

    Es soll ein regionsweites Suffizienz-Netzwerk aufgebaut werden. Das Netzwerk soll sowohl dazu dienen, engagierte Gruppen zu vernetzen als auch neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter für ein klimafreundliches Leben zu gewinnen. Am Ende der geförderten Projektdauer soll das Netzwerk in die Hände von engagierten Akteurinnen und Akteuren vor Ort übergeben werden.

     

  • Projektverlauf und Meilensteine

    Juli 2016

    Start des Masterplanprozesses, Einrichtung eines Masterplanmanagements

    August 2016 – November 2017

    Umfassender Beteiligungsprozess zur Masterplanerstellung mit 19 externen Veranstaltungen und Fachworkshops

    September 2016

    Öffentliche Auftaktveranstaltung

    Februar 2017

    Durchführung eines Bürgergutachtens zur Erstellung des Masterplans

    April 2017

    1. Netzwerktreffen der Klimaschutzmanagements und der Klimaschutzbeauftragten der Region (Gründung des Netzwerks Klimaschutzmanagement)

    Mai 2018

    Beschluss des Masterplankonzeptes und Start der Umsetzungsphase

    Mai 2018

    Öffentlichkeitswirksame Ergebnispräsentation des Masterplans

    September 2018

    Einrichtung eines Unterstützungsangebots für Kommunen zur Beantragung eines Klimaschutzmanagements

    Dezember 2018

    Entwicklung Leitbild Klimaschutz und Klimaanpassung für das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP)

    Januar 2019

    Abschluss der Pilotphase Suffizienz-Netzwerk

    Januar 2019

    Regionale Klimaanalyse als Vorarbeit für die Neuaufstellung des RROP

    Juni 2020

    Beantragung von Personalstellen für ein Klimaschutzmanagement durch zehn Kommunen des Verbandsgebiets

    Juni 2020

    Ende der Projektlaufzeit

  • Klimaschutz im Regionalverband Großraum Braunschweig: Was bisher geschah...

    Ziel des Regionalverbands Großraum Braunschweig ist eine nachhaltige Entwicklung des Verbandsgebiets. Dem Klimaschutz kommt hierbei eine wichtige Querschnittsfunktion für die strategische Ausgestaltung der Energiepolitik zu. Im Rahmen der Erarbeitung des Regionalen Energie- und Klimaschutzkonzepts im Zeitraum von 2010 bis 2012 hat sich der Regionalverband gemeinsam mit zahlreichen regionalen Akteuren intensiv mit Optionen für einen konsequenten Klimaschutz auseinandergesetzt. Das Konzept stellt Potenziale, Wege und Maßnahmen für eine weitreichende Reduzierung der CO2-Emissionen durch Energieeinsparung und den konsequenten Umstieg auf Erneuerbare Energien dar. Mit der Fertigstellung des Regionalen Energie- und Klimaschutzkonzeptes intensivierte der Regionalverband seine Klimaschutzaktivitäten deutlich. Im Juni 2013 beschloss die Verbandsversammlung, das Regionale Energie- und Klimaschutzkonzept in einer zweiten Phase von 2014 bis 2017 fortzusetzen. Zentrale Bausteine bildeten hier die Einrichtung der im Herbst 2014 gegründeten Regionalen EnergieAgentur e.V. sowie die Weiterentwicklung des Regionalen Energie- und Klimaschutzkonzeptes hin zu einer Masterplanstrategie für eine 100 % Erneuerbare-Energien-Region.

  • Kompetenzen auf einen Blick

    Wir haben Kompetenzen in den Bereichen:

    • Klimaschutz im Kontext von Regionalplanung und Regionalentwicklung
    • Nahverkehrsplanung, Radverkehrsplanung
    • Zusammenarbeit mit und Gründung von Energieagenturen
    • Informations- und Netzwerkarbeit auf kommunaler, Landes- und Bundesebene
    • Kampagnenarbeit
    • kommunale Energieberatung / Energieberatung für Bürgerinnen und Bürger
       

    Wir suchen Austausch zu:

    • Interkommunalen Kooperationsansätzen
    • Möglichkeiten zur Einbindung  von Unternehmen

 

Kommune Regionalverband Großraum Braunschweig

Bundesland

Niedersachsen

Einwohnerzahl

1.133.730 (Stand 31.12.2015)

Fläche

509.056 ha

Landkreise und kreisfreie Städte

8

Projektleitung

Patrick Nestler
patrick.nestler@regionalverband-braunschweig.de
0531 24262-63

Klimaschutzmanagement

 

Bereich Mobilität: Nadège Fiard
nadege.fiard@regionalverband-braunschweig.de
0531 24262-70

Bereich Suffizienz: Lisa Krüger
lisa.krueger@regionalverband-braunschweig.de
0531 24262-72

Frankfurter Straße 2, 38122 Braunschweig

Masterplanmanagement

Bereich Kommunen: Lotta Hagelmann
lotta.hagelmann@regionalverband-braunschweig.de
0531 24262-71

Webauftritt

www.regionalverband-braunschweig.de
www.klimaschutz-regionalverband.de
twitter.com/Klimaschutz100

 

Quelle: Die Inhalte basieren auf den Angaben des Regionalverbands Großraum Braunschweig.

Regionalverband Großraum Braunschweig

52.24574
10.5168
Braunschweig
  • Niedersachsen
38122
Weiterführende Informationen