Projekt

Stadt Neumarkt in der Oberpfalz - Masterplan 100 % Klimaschutz

Kommunen
„Der Masterplan bündelt die Aktivitäten für den Klimaschutz in unserer Stadt und ist darüber hinaus Leitfaden für die Steuerung unserer ambitionierten Klimaschutzpolitik sowie ein wichtiges Instrument zur Überprüfung der Fortschritte!“ Thomas Thumann, Oberbürgermeister Stadt Neumarkt in der Oberpfalz
Projektinformationen
Förderprogramm 
Projektnehmer 
Stadt Neumarkt i.d.OPf.
Projektkontakt 
Projektlaufzeit 
01. Mai. 2016 bis 30. Apr. 2018
Förderkennzeichen: 
03KSP001-1
Fördersumme in € 
42.493
  • 7. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz 2016
    © Stadt Neumarkt i.d.OPf.
  • Klärwerk Neumarkt
    © Stadt Neumarkt i.d.OPf
  • Neumarkter Klimaschutzpreis 2015
    © Stadt Neumarkt i.d.OPf
  • Organisationstuktur Masterplan 100 % Klimaschutz
    © Stadt Neumarkt i.d.OPf

Neumarkt in der Oberpfalz im Profil

Die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz  mit knapp 40.000 Einwohnerinnen und Einwohnern und einer Fläche von 79 Quadratkilometern liegt im im bayerischen Regierungsbezirk Oberpfalz. Neumarkt ist durch die räumliche Nähe zu Nürnberg wirtschaftlich und infrastrukturell,  unter anderem durch einen S-Bahn-Anschluss, in die Europäische Metropolregion Nürnberg eingebunden. Im Bereich Klimaschutz ist Neumarkt Teil des „Klimapakts der Europäischen Metropolregion Nürnberg“. Im Stadtgebiet Neumarkts sind rund 3.000 Gewerbebetriebe registriert. Mit einigen „Global Playern“, aber auch mit vielen mittelständischen und kleinen Unternehmen gibt es einen  breiten Branchenmix, wobei ein Schwerpunkt in der Baubranche liegt. Die Stadt Neumarkt verzeichnet insgesamt eine gute wirtschaftliche Entwicklung. Die Arbeitslosenquote im Landkreis war im Jahr 2017 mit 2,6 Prozent  sehr niedrig und die Stadt verzeichnete im Jahr 2016 einen Pendlerüberschuss. Der Haushalt der Stadt Neumarkt umfasste im Jahr 2016 ein Gesamtvolumen von 140 Millionen Euro.

Neumarkt in der Oberpfalz: Herausforderungen im Klimaschutz

Große Herausforderungen für den Klimaschutz in Neumarkt liegen zum einen im Baubereich. Es werden durchaus hohe energetische Standards bei einzelnen Modellprojekten umgesetzt, allerdings fehlt es bisher an einer durchgehenden Leitlinie für den Passiv- beziehungsweise Plus-Energiestandard für öffentliche Gebäude. Zum anderen gibt es mit dem Gesamtverkehrsplan zwar eine Vorgabe zur Förderung des Rad- und Fußgängerverkehrs sowie des öffentlichen Personennahverkehrs und die eigene Fahrzeugflotte wird nach und nach auf Elektromobilität umgestellt. In der Kreisstadt eines ländlich geprägten Landkreises dominiert jedoch nach wie vor der motorisierte Individualverkehr.

Der Masterplan 100 % Klimaschutz in Neumarkt in der Oberpfalz

  • Konzepterstellung und Beteiligung

    Die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz  hat bereits im Jahre 2009 einen Klimaschutzfahrplan sowie einen Energienutzungsplan erarbeiten lassen.  An diese knüpfte der Masterplanprozess 100 % Klimaschutz an und erweiterte zum einen die Zielperspektive, zum anderen den Umfang der Handlungsfelder. Die Ausgangslage des Masterplans zeigte für das Basisjahr 2011 folgende Energieträgerzusammensetzung (ohne Industrie):  1 Prozent Kohle, 2 Prozent Fernwärme, 6 Prozent Erneuerbare Energien, 14 Prozent Strom, 24 Prozent Erdgas, 24 Prozent Verkehr sowie 29 Prozent Heizöl. Der gesamte Energieverbrauch ohne den Verkehrssektor betrug im Jahr 2011 1,3745 Millionen Megawattstunde und die CO2 Emissionen lagen bei 270.000 Tonnen. Der Prozess der Konzepterstellung umfasste verwaltungsinterne Sitzungen, Infoveranstaltungen für den Stadtrat sowie Diskussion mit der Öffentlichkeit im Rahmen des Klimaforums.

    Im Jahre 2012 wurde im Zuge der Masterplanförderung ein Klimaschutzmanagement im Amt für Nachhaltigkeitsförderung eingerichtet. Hier werden koordinierende und vernetzende Aufgaben wahrgenommen. Weitere wichtige Organisationseinheiten sind das Klimaforum und das Klimaschutz-Strategieteam.

    Die Grundlagen für den Neumarkter Klimaschutz wurden bereits vor der Masterplanerstellung im Jahr 2003/2004 gelegt. Im Rahmen von Bürgerkonferenzen mit dem Ziel der Erstellung eines Stadtleitbildes wurden erstmals Leitsätze für den kommunalen Klimaschutz formuliert. Mit dem im Jahre 2008 gegründeten Klimaforum ist zudem eine regelmäßige Öffentlichkeitsbeteiligung gesichert. Für Herbst 2017 sind darüber hinaus weitere Bürgerkonferenzen vorgesehen mit dem Ziel neue Impulse für die nachhaltige Stadt, insbesondere auch im Klimaschutz zu geben.

    Weiterführende Informationen:
    Masterplan 100 % Klimaschutz
  • Umsetzung des Masterplans

    Die Umsetzung des Masterplans setzt auf bewährte Instrumente, um finanzielle Anreize zu schaffen, Auszeichnungen zu vergeben und Bildungsmaßnahmen umzusetzen. Hierzu gehören das städtische Förderprogramm für energetisches Bauen und Sanieren, die Auszeichnung „Grüne Hausnummer“, der Neumarkter Klimaschutzpreis sowie die Kinoreihe „EINE WELT – Unsere Verantwortung“. Geplant ist unter anderem eine Abwrackprämie für energieintensive Haushaltsgeräte.

    Ausgewählte Projekte

    Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz

    Alle zwei Jahre werden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu einer Nachhaltigkeitskonferenz eingeladen, für die in den letzten Jahren überregional bekannte Rednerinnen und Redner gewonnen werden konnten. Die Themen beschäftigen sich unter anderem mit nachhaltiger Mobilität und nachhaltigem Bauen.

    Neumarkter Klimaschutzpreis

    Seit 2015 werden  mit dem Klimaschutzpreis Vorbildprojekte ausgezeichnet und Menschen vor Ort gewürdigt, die für einen ambitionierten Klimaschutz stehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis konnte dank Sponsoren aus der Wirtschaft verwirklicht werden

    Energieautarkes Klärwerk

    Mit den 2015 neu installierten Blockheizkraftwerk-Gasmotoren auf Basis von Klärgas mit einer elektrischen Leistung von jeweils 400 Kilowattwurde die energetische Eigenversorgung der Kläranlage auf über 90 Prozent angehoben. Zudem wird mit Hilfe eines Wärmetauschers Abwärme zur Beheizung des benachbarten Gewächshauses der Stadtgärtnerei gewonnen.

  • Projektverlauf und Meilensteine

    Oktober 2011

    Grundsatzbeschluss des Stadtrats zur Erstellung eines Masterplans 100 % Klimaschutz

    April 2012

    Start des Masterplanprozesses

    Mai 2012

    Gründung des Amtes für Nachhaltigkeitsförderung in der Verwaltung und dortige Verankerung des Klimaschutzmanagements

    Mai 2012

    Kick-off-Veranstaltung zum Masterplan

    Mai 2013

    Informationsveranstaltung für Stadtrat und Stadtverwaltung

    Juli 2013

    Fertigstellung und Beschluss des Masterplans 100 % Klimaschutz im Stadtrat

    November 2013

    Start der Umsetzungsphase

    Dezember 2013

    Konstituierende Sitzung des Klimaschutz-Strategieteams

    März 2016

    Beschaffung von zwei weiteren E-Fahrzeugen für den städtischen Fuhrpark im Rahmen der ausgewählten Maßnahme

    Mai 2016

    Weiterführung des Klimaschutzmanagements mit Anschlussförderung

     

  • Klimaschutz in Neumarkt in der Oberpfalz : Was bisher geschah …

    Der kommunale Klimaschutz als Querschnittsaufgabe in der Stadt Neumarkt wurde erstmalig im Stadtleitbild „Zukunftsfähiges Neumarkt“ aus dem Jahre 2004 beschrieben. Nach verschiedenen Zukunftsforen und Bürgerkonferenzen hat der Stadtrat mit Beschluss vom 20. Juli 2004 das Oberziel „Neumarkt – Unser Beitrag zum Klimaschutz“ beschlossen. Erstmalig wurden im Rahmen des Stadtleitbilds konkrete Maßnahmen als „Kommunales Energieeinspar- und Klimaschutzprogramm“ zusammengefasst.

    Im eigenen Zuständigkeitsbereich wurde im Oktober 2006 eine Stelle im Hochbauamt der Stadtverwaltung geschaffen, um eine Gebäudeleittechnik aufzubauen, was im Frühjahr 2008 erfolgt ist. Damit können durch gezieltes Energiemanagement der Energieeinsatz optimiert und fossile Brennstoffe eingespart werden. Nach der Kommunalwahl im Jahr 2008 wurde ein Klimaschutzreferat im Stadtrat der Stadt Neumarkt in der Oberpfalz geschaffen.

    Mit dem Beitritt zum Klimabündnis im März 2008, der Gründung des Klimaforums im Mai 2008 und der Unterzeichnung des Europäischen Konvents der Bürgermeister im Februar 2009 hat die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz schließlich den Klimaschutz ins Zentrum der Stadtpolitik gestellt. Zudem sind mit dem im Jahre 2009 erarbeiteten Klimaschutzfahrplan sowie dem Energienutzungsplan umfassende Datengrundlagen erarbeitet worden. Parallel erfolgte die Entwicklung eines eigenen städtischen Förderprogramms, „Faktor 10“. Damit beabsichtigt die Stadt Neumarkt, Sanierungsmaßnahmen bei den Bürgern anzuschieben und damit den Energieverbrauch im privaten Hausbestand zu senken.  Im Rahmen der Fortschreibung des Stadtleitbildes im Herbst 2010 wurde das Klimaschutzleitbild aktualisiert und auf der Umsetzungsebene stärker in den Vordergrund gerückt. Im Verkehrsbereich wurde ein Gesamtverkehrsplan erstellt und durch den Stadtrat beschlossen. Die Stadt Neumarkt ist zudem Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern. Schließlich ist hervorzuheben, dass Neumarkt seit 2014 eine Klimapartnerschaft mit der südafrikanischen Gemeinde Drakenstein hat.

  • Kompetenzen auf einen Blick

    Wir haben Kompetenzen in den Bereichen:

    • Kraft-Wärmekopplung
    • Motivation und Anreize für den Klimaschutz durch Förderung und Auszeichnungen
       

    Wir suchen Austausch zu:

    • Umsetzung von hohen energetischen Standards im eigenen Gebäudebestand
    • Förderung der Verkehrsträger des Umweltverbunds, insbesondere Fahrradverkehr


Kommune Stadt Neumarkt in der Oberpfalz

Bundesland

Bayern

Einwohnerzahl

40.000 (Stand: 2015)

Fläche

79 km²

Stadt- bzw. Ortsteile

45

Projektleitung und Klimaschutzmanagement

Herr Hidir Altinok
hidir.altinok@neumarkt.de
09181 255-2603

Fischergasse 1, 92318 Neumarkt in der Oberpfalz

Webauftritt

www.klimaschutz-neumarkt.de

Quelle: Die Inhalte basieren auf den Angaben der Stadt Neumarkt in der Oberpfalz.

Stadt Neumarkt i.d.OPf.
49.2796
11.459499999999935
Neumarkt
  • Bayern
92318
Weiterführende Informationen
Bundesumweltministerium zeichnet 19 Kommunen als Spitzenreiter im Klimaschutz aus