Meldungen
21. Aug. 2019

Borussia Dortmund startet neues Mehrwegsystem im Signal Iduna Park

Eine gemeinsame Petition von Klimaaktivist Nick Heubeck und dem NKI-Projekt „Mehrweg. Mach mit!“ überzeugte den Verein zu der Entscheidung
Kommunen
Verbraucher
Wirtschaft
Ab der Fußball-Saison 2019/20 werden im Signal Iduna Park mehrheitlich umweltfreundliche Mehrwegbecher eingesetzt. Dem Umstieg war eine gemeinsame Petition des Fußballfans und Klimaaktivisten Nick Heubeck mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vorausgegangen, die knapp 100.000 Menschen unterzeichnet haben. Auf Twitter zeigte sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze begeistert.
  • Thomas Fischer (DUH), Carsten Cramer (BVB) und Christian Behrens (DUH)
    © Borussia Dortmund

Die DUH setzt sich im Rahmen des Projekts „Mehrweg. Mach mit!“ für die Verwendung klimafreundlicher Getränkeverpackungen ein. Hierzu leisten wiederverwendbare Mehrwegbecher auf Großveranstaltungen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) gefördert.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze zeigte sich erfreut über die Entscheidung der Borussia Dortmund. Auf Twitter lobte sie die klimaschützenden Maßnahmen und drückte ihre Sympathien für den Verein aus.

Mehr als neun Millionen Einweg-Plastikbecher fielen in der Saison 2018/19 in den Stadien der 1. und 2. Fußball-Bundesliga an. Borussia Dortmund hatte mit rund 1,5 Millionen verbrauchten Wegwerfbechern einen erheblichen Anteil daran. Der Verein hat die Einführung eines Mehrwegsystems bereits am ersten Spieltag in die Tat umgesetzt, um Abfälle zu vermeiden und zum Klimaschutz beizutragen.

Laut einer aktuellen Umfrage der DUH haben inzwischen vierzehn Bundesligavereine auf Mehrwegbecher umgestellt. In dieser Saison steigen neben Borussia Dortmund auch Bayer Leverkusen, der VfL Wolfsburg und der 1. FC Köln von Einweg auf Mehrweg um. Schon nach dem fünften Gebrauch können Mehrwegbecher umweltfreundlicher als Einwegbecher aus Polymilchsäure (PLA), Polyethylenterephthalat (PET) oder Polystyrol (PS) sein.