Meldungen
13. Sep. 2017

Filmdoku zeigt Stromspar-Check in der Praxis

Berliner Stromsparhelfer bei der Arbeit begleitet
Verbraucher
Der Stromspar-Check hilft Menschen mit geringem Einkommen dabei, Energiesparpotenziale im Haushalt auszuschöpfen. Wie das funktioniert, zeigt ein Ausschnitt aus dem Film „Power to Change – die Energierebellion“.

Video: Ausschnitt aus dem Film „Power to Change – die Energierebellion“

Gern möchten wir Ihnen hier einen externen Inhalt anzeigen. Mit dem Aktivieren der Inhalte geben Sie einem Drittanbieter und anderen gegebenenfalls die Möglichkeit, Daten über Sie zu sammeln. Sollten Sie das Sammeln Ihrer Daten ablehnen, dann aktivieren Sie diese Inhalte bitte nicht.

Der Film „Power to Change – die Energierebellion“ hat einen von rund 50 Berliner Stromspar-Beraterinnen und -Beratern bei seiner Arbeit begleitet. Ehemals langzeitarbeitslose Menschen werden im Projekt Stromspar-Check Kommunal zu Stromsparhelfern ausgebildet. Sie zeigen zum Beispiel Bezieherinnen und Beziehern von Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe, wie sie mit Verhaltensänderungen Energie und damit Geld sparen  können – durchschnittlich 150 Euro pro Jahr und Haushalt. Zusätzlich erhalten die Haushalte hilfreiche Instrumente  zum Strom- oder Wassersparen, zum Beispiel Energiesparlampen, Kühlschrankthermometer oder Durchflussbegrenzer. Für den Austausch von alten, stromfressenden Kühlgeräten gibt es außerdem einen 150-Euro-Gutschein. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Der Stromspar-Check ist an 170 Standorten in Deutschland aktiv. Über 250.000 Haushalte profitieren bereits von dem Angebot.