Meldungen
29. Sep. 2017

Klimafreundliche Geldanlagen leichter finden

Projekt-Website von „Gut fürs Geld, gut fürs Klima“ gestartet
Verbraucher
Logo der Website geld-bewegt.de
© Verbraucherzentrale Bremen
Das Projekt „Gut fürs Geld, gut fürs Klima“ informiert Verbraucherinnen und Verbraucher über nachhaltige Möglichkeiten der Geldanlage und Altersvorsorge. Alles Wissenswerte zu klimafreundlichen Finanzprodukten finden Sie ab sofort auf www.geld-bewegt.de.

Konkrete Informationen zu ethnisch-ökologischen Mindeststandards von Geldanlagen sind oftmals schwer zu bekommen. Ein neues Internet-Portal hilft Anlegerinnen und Anleger klimafreundliche Angebote leichter zu finden und zu vergleichen. Die Verbraucherzentrale Bremen hat im Rahmen des Projektes „Gut fürs Geld, gut fürs Klima“ zahlreiche Finanzprodukte auf  Investitionen in umstrittene Geschäfte wie Atom, Kohle und Pornographie untersucht. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Geldanlage kann Treibhausgase einsparen

Die Internetseite gibt Auskunft darüber, auf welche Aspekte bei ethisch-ökologischen Finanzprodukten zu achten ist. Die Entscheidung für ein klimafreundliches Sparprodukt hat Auswirkungen auf das Klima. Im Vergleich verursachen diese rund zwei Drittel weniger Treibhausgasemissionen als eine konventionelle Anlage.

Nutzerinnen und Nutzer können in verschiedenen Kategorien Anbieter und Produkte miteinander vergleichen. In einem Video erklärt die Tatort-Schauspielerin Ulrike Folkerts außerdem, wie nachhaltige Investmentfonds funktionieren.

Kooperationsprojekt von Verbraucherzentralen

„Gut fürs Geld, gut fürs Klima“ ist ein bundesweites Projekt der Verbraucherzentrale Bremen, die dafür mit den Verbraucherzentralen Hamburg, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein kooperiert.