Meldungen
22. Dez. 2020

Neuer Radschnellweg für Tübingen

Kommunen
Klimaschutz
In Tübingen entsteht ein neues Radwegenetz der Zukunft. Am 21. Dezember wurde am Hauptbahnhof das erste Teilstück des neuen Radweges „Blaues Band“ eingeweiht.
  • Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (links) und Baubürgermeister Cord Soehlke (rechts) haben den Radweg am Europaplatz eingeweiht.
    Stadt Tübingen / Thomas Dinges

Der Europaplatz am Hauptbahnhof mit dem Zentralen Omnibusbahnhof ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in Tübingen: Rund 30.000 Menschen sind hier täglich unterwegs. Seit Oktober 2019 werden das Bahnhofsumfeld und der Europaplatz umgebaut – die Bereiche sollen übersichtlicher, sicherer und barrierefrei werden. Die Kosten für den Umbau des östlichen Europaplatzes belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro. Das Bundesumweltministerium fördert das Bauprojekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Viele neue Vorteile für Radfahrer*innen

Die Bauarbeiten am östlichen Teil des Europaplatzes sind mittlerweile abgeschlossen. Hier wurde am 21. Dezember ein neuer, 70 Meter langer Radschnellweg eröffnet. Die mit blauer Farbe markierte Strecke bildet den ersten Abschnitt des sogenannten „Blauen Bandes“, das die geplanten Radbrücken zwischen Stauwehr, einer Wasserführung des Neckars im Stadtzentrum, und Derendinger Allee verbindet. Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, hat den neuen Radweg eingeweiht und getestet: „Mit seiner komfortablen Breite von vier Metern markiert das blaue Band den Standard für das Tübinger Radwegenetz der Zukunft. An einer Stelle, wo vor 20 Jahren in vier Reihen geparkt wurde und Radfahrer auf dem Gehweg schieben sollten, haben wir jetzt eine perfekte Verbindung zum Bahnhof.“

Die weiteren Verbesserungen: Die Straßenfläche zwischen dem Epplehaus und der Expressguthalle ist jetzt deutlich schmaler als vorher. Dafür haben Radfahrer*innen und Fußgänger*innen vor den Geschäften wesentlich mehr Platz. Sechs öffentliche Parkplätze, zwei Parkplätze für Menschen mit Behinderungen und 38 Fahrradabstellplätze sind entstanden. Ein inklusives Blindenleitsystem mit Abgrenzungssteinen hilft Sehbehinderten bei der Orientierung mit dem Blindenstock. Weiterhin gibt es sechs neue Bäume.

Weitere Baumaßnahmen

Neben dem Radschnellweg sind weitere Bauvorhaben in Bahnhofsnähe geplant: Insgesamt sollen 2.000 Radstellplätze entstehen. Am Gleis 1 werden 35 Fahrradboxen, die Räder vor Witterung und Diebstahl schützen, aufgestellt. Zehn Boxen sollen Lademöglichkeiten für E-Bikes und Pedelecs bieten. Anfang Februar 2021 beginnen die Bauarbeiten einer unterirdischen Tiefgarage mit Platz für 80 Autos. Die zentral gelegene Anlage soll die Anbindung an die Geschäfte und Arztpraxen rund um den Europaplatz verbessern. Oberirdisch entsteht eine neue Radstation. Das nachhaltig gestaltete Gebäude aus Holz und Glas wird eine Fahrradwerkstatt und -waschanlage, ein Café und öffentliche Toiletten beinhalten. Der Abschuss aller Umbauarbeiten ist für 2023 geplant.

Informationen zu den einzelnen Umbauarbeiten am Tübinger Hauptbahnhof finden Sie hier.

Weiterführende Informationen