Meldungen
24. Jun. 2020

Schon 4.200 aktive Klimaretter im Gesundheitswesen

NKI fördert Projekt „Klimaretter – Lebensretter“
Verbraucher
Wirtschaft
Vor rund drei Jahren hat die Stiftung viamedica das Projekt „Klimaretter – Lebensretter“, das vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert wird, initiiert, um die Beschäftigten im Gesundheitswesen für mehr Klimaschutz zu sensibilisieren. Die Stiftung freut sich über die positive Resonanz.
  • © 2019 viamedica – Stiftung für eine gesunde Medizin

Das Gesundheitswesen macht sich zunehmend für den Klimaschutz stark. Immer mehr Unternehmen, Kliniken und Einrichtungen der Branche engagieren sich im Projekt „Klimaretter-Lebensretter“. Rund 4.200 Beschäftigte aus knapp 90 Unternehmen haben bereits fast 550 Tonnen CO2 vermieden. Das Projekt wird ideell von den wichtigen Standesverbänden der Branche und vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt. Eine Beteiligung am Projekt für Unternehmen und Einrichtungen im Gesundheitswesen ist in 2020 noch kostenlos.

Fast 550 Tonnen CO2 vermieden
Mit dem Fahrrad zur Arbeit, Standby vermeiden oder saisonal einkaufen: Das Klimaretter-Projekt setzt auf niederschwellige und einfache Klimaschutzaktionen im Arbeitsumfeld, die die Beschäftigten umsetzen und dadurch CO2 einsparen. Dass damit in der Summe eine ganze Menge für den Klimaschutz getan wird, zeigt das eigens für das Projekt konzipierte Online-Tool unter www.klimaretter-lebensretter.de anschaulich: „Allein durch die Veränderung des eigenen Verhaltens haben die Beschäftigten mit ihrem gemeinsamen Engagement bereits rund 550.000 Kilogramm CO2 vermeiden können“, betont Markus Loh, Projektleiter der Stiftung.

Hochkarätige Teilnehmer aus dem Gesundheitswesen
Rund 90 Unternehmen nehmen aktuell am Klimaretter-Projekt teil: Unter den Betrieben sind neben den Universitätskliniken Dresden, Freiburg, Erlangen, Schleswig-Holstein, Würzburg und Bonn die Krankenkassen IKK classic, IKK Südwest, pronova BKK, DAK Gesundheit, SBK und Barmer, die Pharma-Unternehmen Novartis, Sanofi und Biotest, der Wissenschaftsverlag Springer Nature sowie viele weitere Firmen, Kliniken, Einrichtungen und Praxen, die sich mit Engagement und Kreativität für den Klimaschutz im Unternehmen einsetzen. „Die Teilnehmerliste liest sich wie das Who ist Who des Gesundheitswesens“, freut sich Loh, über die starke Beteiligung der Branche.

Standesverbände als ideelle Partner
Die Bundesärztekammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Universitätsklinika (VUD) haben eine ideelle Partnerschaft für das Projekt Klimaretter – Lebensretter übernommen. Der hochkarätige Schirmherr des Projekts ist der Ehrenpräsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Teilnahme am Projekt
Schon rund 4.200 Beschäftigte haben sich eigenständig mit ihrem Unternehmen im Online-Tool registriert und beteiligen sich aktiv am Wettbewerb um den besten Klimaretter des Gesundheitswesens. Täglich werden es mehr, denn der Stellenwert von betrieblichem Klimaschutz im Gesundheitswesen nimmt zu. „Immer mehr Unternehmen nutzen unser kostenloses Tool und werden damit Teil der Challenge für einen effizienten Umgang mit Energie und Ressourcen“, bestätigt Loh. „Alle Betriebe des Gesundheitswesens können in 2020 noch kostenlos am Klimaretter-Projekt teilnehmen. Ab 2021 ist lediglich ein geringer Projektkostenzuschuss für die Teilnahme zu entrichten. Machen Sie mit und werden Sie aktiv!“ fordert Prof. Dr. Franz Daschner, Gründer der Stiftung viamedica, zur Beteiligung auf.

Klimaretter-Award 2020
Die im Klimaschutz aktivsten Unternehmen der Gesundheitsbranche hat die Stiftung viamedica am 17. Juni mit dem Klimaretter-Award geehrt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Award-Verleihung als Film realisiert. Zu den Erstplatzierten des Wettbewerbs zählen die Krankenkassen IKK classic, DAK-Gesundheit und pronova BKK sowie der Medizintechnik-Hersteller Röchling Medical. Die Klimaretter-Awards wurden in drei Kategorien zum zweiten Mal vergeben.

Informationen zur Stiftung viamedica
Die 2002 von Umweltpreisträger und Hygieniker Prof. Dr. Franz Daschner gegründete Stiftung mit Sitz in Freiburg arbeitet zu den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen. Die Stiftung hat das vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative geförderte Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ vor rund drei Jahren initiiert, um die Beschäftigten im Gesundheitswesen für mehr Klimaschutz zu sensibilisieren.

Weitere Informationen zur Stiftung viamedica finden Sie hier

Weitere Informationen zum Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ finden Sie hier.

Weiterführende Informationen