Meldungen
11. Mai. 2018

Umweltfreundlich mobil in M-V – Ideen gesucht!

Ideenwettbewerb für nachhaltige Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern
Kommunen
Verbraucher
© VCD
Ein neuer Ideenwettbewerb des Projekts „Do It Yourself – Klimaschutz“ soll die klimafreundliche Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern voranbringen. Reichen Sie Ihre Projektidee bis zum 12. Oktober 2018 ein.

Der Ideenwettbewerb wird gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum ländliche Mobilität (KOMOB) durchgeführt. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt „Do It Yourself (DIY)-Klimaschutz“ im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Die Auswahlkriterien

Im Ideenwettbewerb werden Mobilitätsprojekte gesucht, die...

  • in Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt werden und einen lokalen Bezug haben,
  • die lokale Mobilität verändern wollen bspw. durch gemeinschaftliche Nutzung von Pkw oder Lastenrädern,
  • für verschiedene Nutzer/-innen offen und zugänglich sind,
  • innerhalb von sechs Monaten umgesetzt werden können,
  • nachhaltig sind und eine langfristige Wirkung auch nach Projektumsetzung erzielen sollen.

Im Wettbewerb werden ebenfalls Projekte berücksichtigt, die soziale und gesellschaftliche Aspekte durch neue Mobilitätsangebote miteinander verknüpfen.

Egal ob allein oder im Team, alle dürfen mitmachen. Einzige Voraussetzung: alle Teilnehmenden müssen an einer Hoch- oder Berufsschule in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet und während des Förderzeitraums vor Ort sein. Zudem kann jedes Team nur einen Antrag zur Abstimmung einreichen.

Alles Weitere zur Bewerbung finden Sie hier.

Die Preise

Aus allen eingesandten Ideen werden drei Projekte ausgewählt, die sich auf finanzielle Unterstützung freuen können:

  1. Preis 2.000€
  2. Preis 1.500€
  3. Preis 1.000€

Neben dem Preisgeld können die Gewinner-Projekte an Schulungen und Workshops zu Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit teilnehmen und erhalten die Möglichkeit, ihr Projekt beim Mobilitätskongress „Do It Yourself: Nachhaltige Mobilität – von erfolgreichen Projekten lernen“ in Berlin vorzustellen. Sollten mehr Einsendungen die Anforderungen erfüllen, entscheidet ein Online-Voting.