Beratungs- und Ingenieurbüros

B.A.U.M. Consult GmbH – Berlin

Mit unseren drei B.A.U.M. Consult Gesellschaften mit Büros in München, Stuttgart, Hamm, Berlin und Hamburg beraten wir Unternehmen, Organisationen und die öffentliche Hand in Kommunen, Regionen, auf Landes- und Bundesebene mit ganzheitlichen Ansätzen zu Fragen rund um nachhaltige Entwicklung, betrieblichen und kommunalen Umweltschutz, Klimaschutz, Energieversorgung und Mobilität. Zudem beantragen und leiten wir nationale und internationale Projekte und koordinieren große Förderprogramme in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation im Kontext von Kooperations- und Forschungsrahmenprogrammen der Europäischen Kommission. Zu unseren Auftraggebenden zählen Unternehmen aller Branchen sowie öffentliche Einrichtungen auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene sowie die Europäische Kommission. Vom Berliner Standort mit Spreeblick sind die Wege zu Ministerien, Behörden und zentralen Verbänden mit Sitz in der Hauptstadt kurz.

Wir sind ein interdisziplinäres und engagiertes Team. Wir pflegen einen ehrlichen und offenen Umgang miteinander und verstehen unsere Arbeit als wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. Unsere drei B.A.U.M. Consult Gesellschaften bilden zusammen die B.A.U.M. Group. Mit dem B.A.U.M. e. V. und dem Öko-Zentrum NRW sind wir seit vielen Jahren ein leistungsstarkes Netzwerk.

 

Adresse
Fanny-Zobel-Str. 9
12435
Berlin
Berlin
Kontakt
Telefonnummer 
030 / 53 60 18 84 - 0
Faxnummer 
030 / 53 60 18 84 - 99
Referenzen
Klimaschutzkonzept der Stadt Bad Dürkheim
Für die 18.500 Einwohner:innen der Kurstadt Bad Dürkheim erarbeitete B.A.U.M. ein integriertes Klimaschutzkonzept. Neben Klimaschutz, behandelt das Konzept die Anpassung der Stadt an den Klimawandel, eine klimagerechte Stadtentwicklung und den Umbau des Wirtschaftens auf einen ressourcenschonenden und nachhaltigen Umgang mit Energie und Rohstoffen. Über die Energie- und Treibhausgasbilanz hinaus wurden städtebauliche Strukturen, aufgeschlüsselt nach Siedlungstyp, und deren Potenziale hinsichtlich Klimaschutz und Klimaanpassung betrachtet. Ein umfassendes Klimaschutzleitbild und 25 Leitprojekte, dienen der Stadt als strategische Grundlage und Wegweiser zur Umsetzung. Der einstimmige Beschluss des Klimaschutzkonzepts und die Schaffung eines Klimaschutzmanagement (1,5 Stellen) zeigt, dass die Stadt den Klimaschutz aktiv angeht und sich für eine nachhaltige Zukunft einsetzt.
Integriertes Klimaschutzkonzept 2.0 für die Brundtlandstadt Viernheim
Aufbauend auf ihrem im Jahr 1996 erstellten und mittlerweile umgesetzten Klimaschutzkonzept, ließ die Brundtlandstadt Viernheim durch die B.A.U.M. Consult ein neues integriertes Klimaschutzkonzept 2.0 erarbeiten. Klimaschutz ist ein dynamischer Prozess, welcher auf neue Entwicklungen und technische Innovationen reagiert. In Viernheim wurden somit trotz erfolgreich umgesetzter Maßnahmen weitere Handlungsmöglichkeiten und Potenziale für die 34.000 Einwohner:innen große Stadt identifiziert. Im Rahmen einer Analyse der regionalen Wertschöpfung in verschiedenen Bereichen (Gebäudeheizung bzw. Kesseltausch, Solarnetzwerk, Fahrradeinzelhandel) zeigt das Klimaschutzkonzept vorhandene Lücken entlang der Wertschöpfungskette sowie Handlungsoptionen auf. Neben zukunftsfähiger Energieversorgung und Mobilität waren die Anpassung Viernheims an den Klimawandel und nachhaltige Lebensstiele Schwerpunktthemen. Die Akteursbeteiligung organisierte und begleitete B.A.U.M. durch das Abhalten diverser Sitzungen zum Zweck der Abstimmung von Ergebnissen und Entwicklung von Strategien, Leitbild und Zielen mit dem Steuerungsgremium. Weiterhin übernahm B.A.U.M. die Planung, sowie Vor- und Nachbereitung thematischer Workshops zu Energie, Mobilität, nachhaltige Lebensstile, Klimawandelanpassung und Wertschöpfung, außerdem einen Design-Thinking-Workshop zum Thema Carsharing. Viernheim strebt an bis zum Jahr 2050 weitestgehend klimaneutral und klimaangepasst zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt der mit breiter Beteiligung entwickelte Maßnahmenkatalog den Fahrplan der kommenden Jahre vor.
Klimaschutzteilkonzept „Anpassung an den Klimawandel“ für den Kreis Euskirchen
Als engagierter Kreis in Sachen Klimaschutz soll für die rund 55.600 Einwohner:innen des Kreises Euskirchen nun der nächste logische Schritt in Richtung Klimawandelanpassung gegangen werden. Deshalb wurde die B.A.U.M. Consult zusammen mit dem Ökozentrum NRW und GreenAdapt beauftragt ein Konzept zur Anpassung an den Klimawandel zu erstellen. Dabei verfolgt der Kreis Euskirchen als einer der ersten in Nordrhein-Westfalen das Ziel, sich als Kreisverwaltung und seine kreisangehörigen Kommunen auf die Risiken und Herausforderungen des Klimawandels vorzubereiten. Die frühzeitige und umfassende Beschäftigung mit dem Thema soll sicherstellen, dass eine bestmögliche Befassung mit den Auswirkungen des Klimawandels auf allen Ebenen geschehen kann.
Integriertes energetisches Quartierskonzept für Adlershof in Berlin
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und das Bezirksamt Treptow-Köpenick haben im Rahmen des „Aktive Zentren“-Programm die Erarbeitung eines integrierten energetischen Quartierskonzeptes rund um die Dörpfeldstraße im Stadtteil Adlershof ausgeschrieben. Dafür wurde B.A.U.M. Consult zusammen mit dem Öko-Zentrum NRW und der Naturstrom AG beauftragt. B.A.U.M. war insbesondere mit Energieberatungen für das Gewerbe vor Ort, der Entwicklung von Kooperationsprojekten zu Ressourcenschutz und Mobilität sowie der konzeptionellen Erarbeitung eines intelligenten und effizienten Straßenbeleuchtungssystems betraut. In dem Konzept wurden vorrangig die öffentliche Infrastruktur und die Energienetze betrachtet und nachhaltige Lösungen ausgearbeitet. Weiteres Ziel war es, die Gewerbetreibenden und Gebäudeeigentümer:innen in den Prozess einzubeziehen und Möglichkeiten von Energieeffizienz-Maßnahmen aufzuzeigen. Mit dem integrierten Quartierskonzeptes wurden die Potenziale einer CO2- und Ressourceneinsparung, einer erhöhten Energieeffizienz, einer Steigerung der regenerativen Energieerzeugung und der Verringerung des Primär- und Endenergiebedarfes aufgezeigt.
Bundesinitiative „mobil gewinnt“ für betriebliches Mobilitätsmanagement
Bei der vom Bundesumweltministerium (BMUB) und dem Bundesverkehrsministerium (BMVI) gemeinsam angestoßenen Initiative „mobil gewinnt“ nahm B.A.U.M. eine zentrale Rolle bei der Durchführung des Wettbewerbs, der Erstberatungen und der Begleitevaluation ein. Die Initiative soll einen Beitrag leisten zur Förderung des betrieblichen Mobilitätsmanagements, ein wichtiger Baustein der Verkehrswende. Auftakt der Initiative bildete ein Wettbewerb. Hierbei konnten öffentliche und private Unternehmen durchdachte Konzepte für eine bessere betriebliche Mobilität einreichen. Über 50 interessante Mobilitätskonzepte kamen zusammen, von denen 26 ausgezeichnet worden sind. Nach dem Wettbewerb unterstützte „mobil gewinnt“ bis Juli 2018 Betriebe mit kostenlosen Erstberatungen und vielen Anregungen. In 300 Erstberatungen zum betrieblichen Mobilitätsmanagement hat „mobil gewinnt“ die Breite der Wirtschaft in Deutschland erreicht. Die Begleitevaluation hat gezeigt, dass der Zufriedenheitsgrad der Beratungsempfänger:innen außerordentlich hoch war.
Umsetzungskonzept zur Elektromobilität in der Region Hannover
Die Bietergemeinschaft aus EcoLibro, EMCEL und B.A.U.M. Consult erarbeitete für die 618.000 Einwohner:innen der Region Hannover (ohne Stadt Hannover) ein Umsetzungskonzept zur Elektromobilität. Dieses knüpft an das bereits existierende Umsetzungskonzept der Landeshauptstadt an und dient dazu die Planungen auf die gesamte Region Hannover auszuweiten. Inhaltliche Schwerpunkte waren der Aufbau einer regionalen zukunftsfähigen Ladeinfrastruktur, die Elektrifizierung des ÖPNV sowie der Fuhrparks der lokalen öffentlichen Verwaltungen und nachhaltige Mobilität im Beruf.
Klimaschutz-Rahmenkonzept für die Stadtwerke Hennigsdorf GmbH
Im Auftrag der Stadtwerke Hennigsdorf erarbeitete B.A.U.M. ein Klimaschutz-Rahmenkonzept, das sich an die Entscheidungstragenden der Stadt Hennigsdorf richtet. Das Konzept fokussiert sich u.a. auf Möglichkeiten der Verknüpfungen von Abwärme unterschiedlicher Sektoren (Nutzung klimafreundlicher Koppelwärme) und zeigt auf, wie der Transformationsprozess zu erneuerbaren Energien in die grundlegenden und übergreifenden Ziele einer vorausschauenden kommunalen Klimaschutzpolitik integriert werden kann.