Projekt des Monats
09. Jan. 2019

Klimaschutz Kommunal: Gemeinde Wennigsen (Deister)

Kommunen
Bildung
Von spielerischen Energieexperimenten für die Kleinen bis zu einem „grünen Klassenzimmer“ für die Größeren: Die Gemeinde Wennigsen (Deister) bei Hannover lässt sich viel einfallen, um Kinder in Kitas und Schulen für den Klimaschutz zu begeistern.
  • Die Energiekiste
    © Klimaschutzagentur Region Hannover
  • Den Wennigsern liegt viel daran, dass die Gemeinde auch in Zukunft lebenwert bleibt.
    © Tourismus-Service Wennigsen
  • Die Energiekiste steht auf einem Tisch. Daneben sitzt die Handpuppe "Baldur".
  • Eine Frau führt ihren Hund im Wennigser Klostergarten spazieren.

Wie bringt die Sonne einen Hubschrauber zum Fliegen? Kann der eigene Atem Energie erzeugen? Und was passiert, wenn man eine Taschenlampe schüttelt? In der Kita Vogelnest der Gemeinde Wennigsen (Deister) bei Hannover kennen sich schon die Kleinsten gut mit dem Thema Energie aus. Sie werden spielerisch und kreativ zu kleinen Energiesparexpertinnen und -experten und dürfen sich deshalb „Wennigser EnerGenies“ nennen. Das Projekt läuft seit Mai 2015 und wird vom Bundesumweltministerium (BMU) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) mit insgesamt 34.467 Euro gefördert. Außer der Kita Vogelnest nehmen auch drei Schulen der Kommune am Projekt teil.

Energie ist im Kitaalltag ein Riesenthema

„Strom und Wärme umgeben die Kinder in der Kita fast überall. Deshalb ist das Thema Energie für sie ein toller Einstieg in den Klimaschutz, denn Energie ist einfach Teil ihres Alltags“, sagt Andrea Werneke von der Klimaschutzagentur Hannover, die die teilnehmenden Einrichtungen als Beraterin begleitet. Ihr Ansatz: Die Nachwuchs-Klimaschützerinnen und -Klimaschützer spielerisch und über Experimente an die Themen Energie und Strom und das Energiesparen heranführen. Gleich zu Beginn des Projekts hat sie deshalb die „Energiekiste“ in der Kita vorgestellt und zusammen mit den Kindern die ersten Experimente gemacht. In der Kiste gibt es spannende Dinge zu entdecken, wie etwa einen Solarhubschrauber, ein Windrad, das mit dem eigenen Atem angetrieben werden kann, Schüttel- und Dynamotaschenlampen und LED-Leuchten.
Doch nicht nur die Kinder lernen mehr zum Thema Energie: Ein Workshop mit den Erzieherinnen und Erziehern sowie ein Energierundgang in der Kita mit Tipps zum Energiesparen sind ebenfalls Teil des „Wennigser EnerGenies“-Projekts. „Das Kita-Gebäude ist ein Neubau, der bereits hohe Energiestandards erfüllt. Trotzdem lässt sich mit energiesparendem Verhalten noch einiges rausholen“, sagt Andrea Werneke. „Und davon nehmen sowohl die Kinder als auch das Kitapersonal etwas mit nach Hause.“

Energieteams als Ideenschmieden

Außer der Kita Vogelnest sind auch zwei Grundschulen und eine Gesamtschule in der Gemeinde Teil des „Wennigser EnerGenies“-Projektes. Dort wurde gemeinsam mit Energieberatern und -beraterinnen analysiert, wo sich „Energielecks“ verstecken und wie Energie gespart werden kann. Seitdem wird der Staffelstab von Jahrgang zu Jahrgang weitergegeben. In jedem Schuljahr entwickeln Energieteams aus Schülerinnen und Schülern zusammen mit Lehrkräften und den Hausmeistern Ideen, um Energie zu sparen. Die Palette ist groß: Neben „Klassikern“ wie energiesparender Beleuchtung und klimafreundlichem Lüften der Klassenräume, geht es zum Beispiel auch darum, mit sorgfältiger Mülltrennung das Klima zu schonen und sich mit CO2-Ampeln im Klassenzimmer bewusst zu machen, wie viel Kohlenstoffdioxid eigentlich im Raum ist.

Ein „grünes Klassenzimmer“ als Belohnung

So viel Engagement während des Schuljahres wird belohnt: „Unsere jährliche Prämienfeier ist ganz sicher ein Highlight“, sagt Jürgen Reinecke, der in der Gemeindeverwaltung für den Umwelt- und Naturschutz verantwortlich ist. Je stärker sich die Energieteams einbringen, desto mehr Punkte sammeln sie während des Schuljahres. Bei der jüngsten Prämienverleihung wurde das Energieteam der Grundschule Bredenbeck zum Beispiel mit einem neuen Klassenzimmer im Grünen belohnt. „Die Schule bekommt von uns Holzbänke und alles, was man braucht, um im Frühjahr und Sommer an der frischen Luft zu lernen“, sagt Reinecke. Rund 1.600 Euro stellte die Gemeinde aus ihrem Haushalt allein im Jahr 2018 für die Prämien bereit. Die Gemeinde lässt sich immer etwas Besonderes einfallen, damit die Prämienverleihung für die Kinder zum Erlebnis wird: mal wird Klimatheater gespielt, mal gibt es einen anschaulichen Vortrag über eine Arktisexpedition und die dort lebenden Eisbären. Außerdem wurden alle teilnehmenden „Wennigser EnerGenies mit dem Wennigser Umweltpreis 2018 vom zuständigen Fachausschuss des Rates der Gemeinde Wennigsen (Deister) ausgezeichnet.

Mit dem Klimaschutzmanagement geht es weiter

Weil die „Wennigser EnerGenies“ so gut ankommen, wird das Projekt auch über den Förderzeitraum hinaus weitergehen – dann mit finanziellen Mitteln aus dem Gemeindehaushalt. Und der nächste Meilenstein in Sachen Klimaschutz ist bereits geplant: Im Rahmen der Kommunalrichtlinie soll in 2019 eine Stelle für eine Klimaschutzmanagerin oder einen Klimaschutzmanager besetzt werden. Dann kann sich die Gemeinde Wennigsen (Deister) auf noch mehr Engagement und Projekte im Klimaschutz freuen.

Auf einen Blick

Antragsteller

Gemeinde Wennigsen (Deister)

Bundesland Niedersachsen

Projekte im Rahmen der NKI geförderten Klimaschutzstelle

Wennigser EnerGenies -
Klimaschutz in Schulen und Kitas

Projektzeitraum: 05/2015–04/2019

Ansprechperson

Jürgen Reinecke

Gemeinde Wennigsen (Deister)
Fachbereich Bau und Umwelt
Team Umwelt
Heisterweg 2
30974 Wennigsen

Telefon: 05103 927617
Telefax: 05103 927618

E-Mail: j.reinecke@wennigsen.de

Weiterführende Informationen