Allgemeine Information

Stadt Osnabrück

25.000 Euro Preisgeld für eine Gründachstrategie zur Klimafolgenanpassung
Kommunen

Die Auszeichnung im Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2020" wurde für die städtische Gründachstrategie zur Klimafolgenanpassung vergeben. Mit Hilfe eines Gründachkatasters, eines Förderprogramms und der Festlegung ökologischer Kriterien in der Bauleitplanung wirkt die Stadt den Folgen des Klimawandels erfolgreich entgegen.

  • Das Team aus Osnabrück
    © hearts&minds/Difu

Ran an die Dächer: mit Gründachkataster, Förderprogramm und neuen Regelwerken

Um sich den Folgen des Klimawandels zu stellen, steuert die Stadt Osnabrück mit ihrer Gründachstrategie dem bundesweiten Trend der Flächenversiegelung konsequent entgegen. Alle Möglichkeiten, bereits vorhandene oder noch zu bauende Gebäude systematisch zu begrünen, sollen ausgeschöpft werden. Dazu schnürte die Kommune 2019 ein Maßnahmenpaket mit mehreren einander ergänzenden Maßnahmen.

Über ein interaktives Gründachkataster können sich die Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger informieren, ob die eigene Dachfläche für eine Begrünung geeignet ist und welche positive Wirkung sie auf das Stadtklima leisten könnte. Wer dann einen Beitrag zur klimaangepassten Stadt leisten will, erhält über das städtische Förderprogramm „Grün statt Grau“ finanzielle Unterstützung. Das kommunale Förderprogramm ist zugleich ein wichtiges Signal, um Klimaanpassung zu einer Gemeinschaftsaufgabe zu machen. Und dieses Signal scheint angekommen zu sein. Bereits jetzt musste das Programm von der Politik „aufgestockt“ werden, da sehr viele Osnabrückerinnen und Osnabrücker den Weg zu einer klimagerechten Stadt mitgehen.

Der neue Kurs hat auch Auswirkungen auf die Bauleitplanung. Hier aktualisierte die Stadt ihre ökologischen Kriterien mit der Festsetzung von Dachbegrünungen als Standard. Angestrebt wird, dass Neubauten künftig nur noch mit flächendeckendem Gründach und/oder einer Solar-Gründachkombination möglich sind. Auch bei den eigenen Gebäuden zeigt die Stadt Flagge: Alle öffentlichen Liegenschaften im Bestand sowie im Neubau werden kritisch geprüft, ob eine Begrünung bzw. einer Solar-Gründachkombination umgesetzt werden kann. Als ergänzender Baustein wird derzeit die Umsetzung einer Freiraumgestaltungssatzung geprüft.

Video zum ausgezeichneten Projekt

>> Weitere Videos und eine barrierefreie Version des Films mit Untertitel finden Sie hier...

 

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert zur Verwendung des Preisgelds:

„Nur, wenn wir alle einen Beitrag leisten, können wir den Weg zu einer klimagerechten Stadt erfolgreich gehen. Daher soll das Preisgeld in die Begrünung eines weiteren städtischen Daches fließen.“

Gründächer haben viele Vorteile

Begrünte Flächen sind in den Sommermonaten im Schnitt drei bis vier Grad Celsius kühler als Ziegel- oder Betonflächen, die sich tagsüber stark aufheizen und nachts die Wärme an die Umgebung abgeben. Städtische Grünflächen dagegen tragen zur nächtlichen Abkühlung bei. Die Osnabrücker Gründachstrategie ist in das städtische Klimaanpassungskonzept integriert und Teil des dort festgeschriebenen Maßnahmenkatalogs „Aktionsplan Stadtklima(wandel)“. Ein solches systematisches Vorgehen ist wichtig, denn die Osnabrücker Innenstadt ist aktuell noch zu 90 Prozent versiegelt und es gibt bisher kaum grüne Dächer. Nicht zu vergessen sind auch die weiteren Vorteile von Gründächern in Städten. Neben der Verbesserung der Luftqualität und des Stadtklimas, sind sie auch Lebensraum für Tiere und Pflanzen und tragen so zum Artenschutz und zur Erhaltung der Biodiversität bei. Sie nehmen Regenwasser auf und entlasten Kanäle, sie vermindern die Überwärmung von Dachflächen und den darunterliegenden Räumen und verlängern die Lebensdauer einer Dacheindeckung, um fast das Doppelte. Darüber hinaus erhöht eine Dachbegrünung als Gestaltungselement nicht nur die Attraktivität des Stadtbildes als Ganzes, sondern auch die Attraktivität einzelner Räume und Flächen – Grün statt Grau.

---------------------------------------------------------------------------------

Ansprechpartner:
Tobias Langer
Stadt Osnabrück
Fachbereich Umwelt und Klimaschutz
0541/323-4246
langert@osnabrueck.de

Weiterführende Informationen