Allgemeine Information

Stadt Pirmasens

25.000 Euro Preisgeld für individuelle Maßnahmen zur Klimaanpassung durch Überflutungsvorsorge
Kommunen

Die Auszeichnung wurde der Stadt für die Anpassung ihres Entwässerungssystems an die Folgen des Klimawandels vergeben, um Überflutungsschäden nach Starkregen zukünftig zu vermeiden. Vor allem die naturnahen Lösungen zur Versickerung und schadlosen Ableitung von Niederschlägen sind vorbildlich und auch für andere Kommunen interessant.

[Pressefoto am Ende der Seite zum Download]
© hearts&minds/Difu

Schäden durch Starkregen vermeiden
Die Stadt Pirmasens geht das Thema Anpassung an die Folgen des Klimawandels aktiv und zielgerichtet an, nicht zuletzt wegen ihrer eigenen Betroffenheit. Häufigere und stärkere Niederschläge verursachten im Stadtgebiet in den letzten Jahren regelmäßig Schäden an Gewässerläufen, Flora und Fauna sowie Wald- und Feldwegen. Um diese Schäden und die damit verbundenen hohen Wiederherstellungskosten zukünftig zu vermeiden, identifizierte die Stadt zuerst überflutungsgefährdete und besonders von Starkregen betroffene Bereiche und Anlagen in ihrem 270 Kilometer langen Kanalnetz.

Auf dieser Basis konnte dann ein vom Bundesumweltministerium gefördertes Klimaanpassungskonzept mit Schwerpunkt auf dem Umgang mit extremen Niederschlagsereignissen erstellt werden. Damit den Planungen auch schnell Taten folgen, priorisierte die Stadt gemeinsam mit vielen regionalen Akteuren neun Maßnahmen und setzte diese mit einer kommunalen Steuerungsgruppe vordringlich um. Darunter befinden sich sowohl konventionelle, technische Ansätze als auch betriebliche Lösungen bis hin zu innovativen, naturnahen Ideen zur Anpassung des Entwässerungssystems.

Video zum ausgezeichneten Projekt

Dr. Bernhard Matheis zur Verwendung des Preisgeldes:

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Für mich und meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist diese Anerkennung durch eine renommierte und fachkundige Jury die Bestätigung unseres Handelns. Gerade im Bereich der kommunalen Infrastruktur, in dem jährlich , alleine in der Stadt Pirmasens, zweistellige Millioneninvestitionen getätigt werden müssen, ist uns viel daran gelegen die Mittel richtig und sinnvoll einzusetzen. Nur so ist es mittel- und langfristig möglich einen nachhaltigen Beitrag zur Daseinsvorsorge und des kommunalen Gemeinwohls, auch und gerade im Sinne unserer nachfolgenden Generationen zu erbringen.“

Optimierte Entwässerung durch naturnahe Methoden
Vorzeigeprojekt in Pirmasens ist die Umsetzung eines naturnahen Ansatzes zur Überflutungsvorsorge im Waldstück unterhalb eines Wohngebiets[Difu1] . Durch Starkregen kam es hier zu starken Erosionen und Hangrutschungen. Daher suchte die Stadt eine nachhaltige Lösung für die Sicherung. Die Wahl fiel auf die Variante eines abgestuften Holzkastenverbaus, inspiriert durch die im alpinen Raum bekannten, traditionellen Gebirgsbachsicherungen. Das Oberflächenwasser wird dabei über eine Reihe hintereinander geschalteter, doppelwandiger Holzkastensperren abgeleitet und versickert unterhalb auf einem flachen Geländeabschnitt. Vorteile im Vergleich zu alternativen Methoden sind das naturnahe Aussehen, geringere Kosten, die ressourcenschonende Bauweise und Langlebigkeit der Anlage. Die Umsetzung fand in Abstimmung zwischen Tiefbauamt und Forstverwaltung statt. Die Methode dieser naturnahen Bauweise zur Überflutungsvorsorge hat sich bewährt und besitzt Vorbildcharakter, so setzte Pirmasens bereits weitere Projekte im Stadtgebiet nach gleichem Vorbild um.

Weitere Beispiele sind die Umplanung eines Regenüberlaufs mit einer Notentlastung bei Starkregenereignissen im Strecktal oder die Verlängerung der Ablaufleitung eines älteren Regenüberlaufbeckens im Blümeltal. Bei allen Maßnahmen gilt es, bei Starkregenereignissen große Wassermassen zu bremsen und möglichst schadlos abzuführen. Der Umweltausschuss der Stadt wird regelmäßig über die Themen Starkregenvorsorge und Überflutungsschutz informiert, um Konflikte mit anderen öffentlichen Interessen frühzeitig vermeiden zu können. Die konkrete Planung und der Bau der Maßnahmen am Entwässerungssystem wurden über den Gebührenhaushalt des städtischen Abwasserbeseitigungsbetriebes finanziert. All dies zeigt: Mit ihrer Analyse zur Betroffenheit, einer zielgerichteten Entwicklung und zeitnahen Umsetzung von individuellen Maßnahmen geht die Stadt Pirmasens die Anpassung an die Folgen des Klimawandels aktiv an.

---------------------------------------------------------------------------------

Ansprechpartner:
Michael Maas
Stadt Pirmasens
Tiefbauamt
Telefon: 06331/842465
E-Mail: michaelmaas@pirmasens.de

Weiterführende Informationen