Newsletter

Wir lassen Ihre Kommune zum Zug kommen – Die Bike+Ride-Offensive

Liebe Leserin, lieber Leser,

mit dem Ziel die umweltfreundliche Nutzung von Fahrrad und Bahn in den jeweiligen Kommunen noch attraktiver zu machen, vergibt die Deutsche Bahn in einer besonderen Aktion nun zusätzlich zehn Fahrrad Service Stationen an interessierte Kommunen in der Bike+Ride-Offensive.

„Mit Fahrrad und Bahn unterwegs zu sein, fördert die Gesundheit und schont das Klima. Unsere gemeinsame Initiative für bis zu 100.000 neue Bike+Ride-Plätze an deutschen Bahnhöfen stellt besonders für Pendler*innen eine attraktive Alternative zum Auto dar und stärkt eine umweltschonende Mobilität.“ so Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. „Ich freue mich, dass wir mit der Deutschen Bahn einen starken Partner an unserer Seite haben, um die Kommunen vor Ort bei der Einrichtung von Fahrradabstellplätzen logistisch zu unterstützen und sie gemeinsam mit der finanziellen Förderung aus der Nationalen Klimaschutzinitiative zu realisieren.“

Das Programm hat sich bereits erfolgreich etabliert. Über 400 Kommunen haben sich inzwischen deutschlandweit angemeldet und die ersten Städte und Kommunen haben ihre fertigen Anlagen bereits eingeweiht.

Welche Unterstützung Sie erhalten können, welche Anlagentypen es gibt und was eigentlich Fahrrad Service Stationen sind, wird im Folgenden näher vorgestellt.

Herzliche Grüße aus Berlin

Ihr Redaktionsteam der Nationalen Klimaschutzinitiative

 

WAS WIR FÜR SIE TUN KÖNNEN – DAS BERATUNGS- UND FÖRDERANGEBOT

Das Antragsverfahren läuft über die Kommunalrichtlinie mit dem Schwerpunkt Mobilität und wird vom Projektträger Jülich betreut. Dieser unterstützt Antragstellende über den gesamten Antragszeitraum etwa durch persönliche Antragspaten. Die Anträge werden vom Projektträger mit Priorität behandelt, die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn beschleunigt das Verfahren zusätzlich sodass in der Regel nicht mehr als fünf Monate bis zur Bewilligung vergehen. Des Weiteren erhalten Mobilitätsvorhaben keine Deckelung.

Antragstellende profitieren außerdem von erhöhten Förderquoten in Folge des von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpakets. Bis zum 31. Dezember 2021 können Kommunen einen Bundeszuschuss von 70 ­Prozent erhalten. Antragstellende aus Braunkohlerevieren profitieren durch die um 15 Prozent erhöhten Förderquoten. So können sich finanzschwache Kommunen sogar bis zu 100­ Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fördern lassen. Durch die Möglichkeit, Drittmittel einzubringen, liegt der Eigenanteil der Kommune in der Regel nicht über 15 Prozent.

Zu der umfangreichen Unterstützung der Deutschen Bahn in diesem Programm zählen neben kostenloser Beratung die Unterstützung bei der Flächensuche vor Ort, mietkostenfreie Gestattungsverträge auf Flächen der Deutschen Bahn sowie Rahmenverträge der Deutschen Bahn, über die Kommunen einfach und zu günstigen Konditionen die Fahrradabstellanlagen von renommierten Herstellern beziehen können. Außerdem bietet die Deutsche Bahn Hilfe bei Planung, Bestellung und Montage an. Zudem vergibt die Deutsche Bahn 10 Fahrrad Service Stationen. An diesen sind das Aufpumpen der Reifen sowie kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten am Fahrrad möglich.

VIER SCHRITTE ZUR BIKE+RIDE-ANLAGE

1. Flächenklärung

Sie nehmen Kontakt mit dem Projektträger Jülich oder der Deutschen Bahn auf. In einem Vor-Ort-Termin werden mögliche Varianten erörtert. Sie erhalten ein schnell umsetzbares Bike+Ride-Konzept und stimmen mit uns Ihre Prioritäten ab. Für die Flächen prüft die Deutsche Bahn die Verfügbarkeit und schließt einen Gestattungsvertrag ab.

2. Förderantragsvorbereitung

Die Deutsche Bahn stellt Ihnen Planskizzen, Textmodule, Kostenabschätzung und das Antragsformular zur Verfügung. Sie klären die Finanzierung seitens der Kommune oder dritter Programme.

3. Förderantragstellung & Förderbescheid

Sie stellen über easy-Online den Antrag. Die bereitgestellten Dokumente einfach als Anlage mit hochladen. Der Projektträger Jülich prüft Ihren Antrag zügig und mit Priorität, wenn er vollständig und auch per Papier eingereicht ist. Bei positivem Bescheid und Gestattungsvertrag haben Sie 24 Monate Zeit zur Realisierung.

4. Montage

Die Deutsche Bahn stimmt den Montage-Termin ab und bereitet Ihren Lieferabruf vor. Der Lieferant montiert die Anlagen, Sie nehmen die Anlage ab und können Sie Ihren Bürger*innen zur Nutzung übergeben.

KURZ ERKLÄRT: DIE ANLAGENTYPEN

Reihenbügelanlagen: Einfach und schnell

Die preiswerte Bügelanlage wird montagefertig angeliefert und muss lediglich im Boden verschraubt werden.

Doppelstockanlagen: Effizient und kompakt

Auch die Doppelstockanlage wird fertig angeliefert und im Boden befestigt. Sie bewährt sich dort, wo die Fläche knapp und die Nachfrage groß ist.

Sammelschließanlagen: Sicher und komfortabel

In der Sammelschließanlage stehen Fahrräder sicher und trocken. Die überdachte, elektronisch bedienbare Schließanlage ist eine smarte Kombination aus Schutz, Flächeneffizienz und Komfort.

Auf dem Bild ist eine überdachte doppelstöckige Fahrradabstellanlage zu sehen.