Beratungs- und Ingenieurbüros

B.A.U.M. Consult GmbH – München

Mit unseren drei B.A.U.M. Consult Gesellschaften mit Büros in München, Stuttgart, Hamm, Berlin und Hamburg beraten wir Unternehmen, Organisationen und die öffentliche Hand in Kommunen, Regionen, auf Landes- und Bundesebene mit ganzheitlichen Ansätzen zu Fragen rund um nachhaltige Entwicklung, betrieblichen und kommunalen Umweltschutz, Klimaschutz, Energieversorgung und Mobilität. Zudem beantragen und leiten wir nationale und internationale Projekte und koordinieren große Förderprogramme in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation im Kontext von Kooperations- und Forschungsrahmenprogrammen der Europäischen Kommission. Zu unseren Auftraggebenden zählen Unternehmen aller Branchen sowie öffentliche Einrichtungen auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene sowie die Europäische Kommission. An unserem Münchner Standort im alten Fruchthof blicken wir auf den traditionsreichen Großmarkt in Sendling.

Wir sind ein interdisziplinäres und engagiertes Team. Wir pflegen einen ehrlichen und offenen Umgang miteinander und verstehen unsere Arbeit als wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. Unsere drei B.A.U.M. Consult Gesellschaften bilden zusammen die B.A.U.M. Group. Mit dem B.A.U.M. e. V. und dem Öko-Zentrum NRW sind wir seit vielen Jahren ein leistungsstarkes Netzwerk.

 

Adresse
Gotzinger Str. 48/50
81371
München
Bayern
Kontakt
Telefonnummer 
089 / 189 35 0
Referenzen
Mobilitätskonzept für den Landkreis Ebersberg
Seit 2005 unterstützt die B.A.U.M. Consult den Landkreis Ebersberg im Bereich des Regionalmanagements. Neben dem Energiewendeprozess ist in den letzten Jahren die Zukunft der Mobilität stark in den Fokus der regionalen Aktivitäten gerückt. Im Jahr 2008 gründete sich ein Mobilitätsforum für den Landkreis, welches fortlaufend bis heute aktiv von B.A.U.M. begleitet wird. Unter Einbindung regionaler Interessensvertreter:innen und Akteure aus dem Mobilitätsbereich erarbeitete B.A.U.M. ein Gesamtmobilitätskonzept für den Landkreis Ebersberg. Hieraus gingen rund ein Dutzend Leitprojekte hervor. B.A.U.M. betreut die entsprechenden Arbeitsgruppen zu den Themen Optimierung im ÖPNV, Radfahren im Alltag, Mobilitätsmanagement, Carsharing und Marketing für Mobilitätsangebote.
Integriertes Mobilitätskonzept für den Landkreis Böblingen
Der Landkreis Böblingen hat B.A.U.M. mit der Erstellung eines integrierten, verkehrsträgerübergreifenden Mobilitätskonzepts beauftragt. Das Mobilitätskonzept soll insbesondere die bereits vorhandenen, vielfältigen Mobilitätsaktivitäten im Landkreis bündeln, einen Fahrplan für die nächsten Jahre aufzeigen und mit einem Leitbild zu einer deutlichen Minderung der Treibhausgasemissionen im Bereich Mobilität und Verkehr beitragen. Ein wichtiges Anliegen des Landkreises war es, diese vielfältigen Aktivitäten und die diesen zugrundliegenden Konzepten in der Region, im Landkreis und in den Städten und Gemeinden zu bündeln und im Rahmen einer Gesamtbetrachtung eine Richtschnur für die nächsten 10 bis 15 Jahre zu erarbeiten. Da knapp ein Drittel der CO2-Emissionen im Landkreis durch den Verkehr verursacht werden, war aufbauend auf dem integrierten Klimaschutzkonzept eine Fokussierung auf die Mobilität im Rahmen eines Klimaschutzteilkonzeptes angezeigt. Die Erarbeitung des Mobilitätskonzepts erfolgte entlang der Arbeitspakete: Energie- und Treibhausgasbilanz, Potenzialanalyse, Akteursbeteiligung, Maßnahmenkatalog, Kommunikationsstrategie, Verstetigungsstrategie und Controlling-Konzept. Das Konzept wurde im Februar 2019 durch den Kreistag beschlossen und startete damit in die Umsetzungsphase.
Klimaschutzkonzept der Gemeinde Nußloch
Die Gemeinde Nußloch beauftragte B.A.U.M. mit der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzepts, um den kommunalen Klimaschutz in der Gemeinde zu systematisieren und zu strukturieren. Bereits während der Konzepterstellung wurde der Grundstein gelegt, ein auf breiter Akzeptanz fußendes Klimaschutzmanagement zu etablieren, dass von vielen Akteuren in der Gemeinde Nußloch getragen und umgesetzt wird. Um dies zu erreichen, wurde das Konzept auf die Belange der Gemeinde, mit ihren individuellen natürlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, strukturellen heutigen und zukünftigen Potenzialen zugeschnitten und gibt somit einen umsetzungsorientierten Handlungsrahmen zur Förderung des Klimaschutzes in der Gemeinde vor.
Klimaschutzkonzept der Gemeinde Scheyern
Für die Gemeinde Scheyern erstellte B.A.U.M. ein integriertes Klimaschutzkonzept. Das Konzept dient als Entscheidungshilfe und Planungsgrundlage für zukünftige Klimaschutzanstrengungen und ermöglicht ein gerichtetes Vorgehen in Sachen Klimaschutz. Dazu wurden folgende Leistungsbausteine erarbeitet: Erfassung und Bewertung der Ist-Situation, Energie- und CO2-Bilanz, Potenzialanalyse, Entwicklung von Szenarien, Akteursbeteiligung, umsetzungsorientierter Maßnahmenkatalog, Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit, Klimaschutz-Controlling.
Prozessunterstützung und Klimaschutzkonzept der Stadt Schwetzingen
Die B.A.U.M. Consult begleitete die Stadt Schwetzingen mit ihren 22.500 Einwohner:innen bei der Umsetzung ihres zuvor erstellten Klimaschutzkonzepts und stand den beiden Klimaschutzmanagerinnen als Coach und beratend zur Seite. Die Stadt geht den Klimaschutz bereits seit Jahren aktiv an. Aufbauend auf der vorangegangenen Einstiegsberatung „Coaching kommunaler Klimaschutz“ sowie einer seit 2013 fortgeschriebenen Energie- und Treibhausgasbilanz erstellte B.A.U.M. ein integriertes Klimaschutzkonzept. Ausgehend von den identifizierten Potenzialen in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien sowie den daraus resultierenden Energie- und Treibhausgas-Szenarien hat sich Schwetzingen Ziele zu Minderung der Treibhausgase bis 2030 und 50 gesetzt. Unter Beteiligung einer interessierten Bürgerschaft, lokaler Politiker:innen, der Wissenschaft sowie regionaler Expert:innen wurden Visionen und Leitbilder in fünf verschiedenen Handlungsfeldern erstellt. Ein umsetzungsorientiertes Klimaschutzprogramm mit 22 maßgeschneiderten Leitprojekten ist das Resultat. Die Leitprojekte bilden das Herzstück des Klimaschutzkonzepts und tragen zur Zielerreichung sowie zur Verankerung des Querschnittsthemas Klimaschutz in allen Aktivitätsbereichen der Stadt Schwetzingen bei.
Klimaschutzkonzept der Stadt Neustadt an der Weinstraße
B.A.U.M. erarbeitete ein integriertes Klimaschutzkonzept für die kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Erstmalig wurde die Berechnung der Energie- und CO2-Bilanz mit der internetbasierten Software „Klimaschutz-Planer“ durchgeführt. Diese befand sich zu der Zeit in der Testphase und hat zum Ziel, ein deutschlandweites, standardisiertes und somit vergleichbares Instrument für kommunale Klimaschutzmaßnahmen zu schaffen. Eine ausführliche Analyse der lokalen Potenziale und verschiedener Szenarien zeigt Wege auf, wie die Stadt im Westen der Metropolregion Rhein-Neckar CO2-emissionsfrei werden kann. Für diesen Zweck benötigte Neustadt Maßnahmen, die die Energieeffizienz steigern und -verbräuche reduzieren. Dazu wurden insgesamt 25 konkrete Klimaschutzmaßnahmen unter Einbeziehung der Bürgerschaft in zwei Klimaschutzkonferenzen und einer Schülerkonferenz entwickelt. Die Maßnahmen reichen von großflächigen PV-Anlagen in der Stadt über Mieterstrommodelle und Contracting in Wohngebäuden sowie Mobilitätsstationen am Bahnhof bis hin zur Einführung von Energiesparmodellen an Neustädter Schulen. Das vom Stadtrat im Februar 2017 beschlossene integrierte Klimaschutzkonzept wird der Stadt als Entscheidungshilfe und Planungsgrundlage für ihre zukünftigen Klimaschutzanstrengungen dienen. Zur Sicherstellung und Begleitung der Umsetzung hat der Stadtrat sich für zwei geförderte Stellen für das Klimaschutzmanagement entschieden.
Masterplan 100% Klimaschutz Landkreis Lüchow-Dannenberg Teilkonzept „replizierbare Klimaschutzkonzepte für Modelldörfer“ und Teilkonzept „Regionalwirtschaftliche Potenzialanalyse“
Der Landkreis Lüchow-Dannenberg gehört seit Juli 2016 zum Masterplan-Kommunen 100 % Klimaschutz. B.A.U.M. Consult erstellte die Master-Teilkonzepte „replizierbare Klimaschutzkonzepte für Modelldörfer“ und „Regionalwirtschaftliche Potenzialanalyse“, welche jeweils einen partizipativ gestalteten Entwicklungsprozess beinhalteten. Im Rahmen des Teilkonzeptes "replizierbare Klimaschutzkonzepte für Modelldörfer“ wurde der mögliche Beitrag zu einem verstärkten Klimaschutz durch kleinere Gemeinden untersucht, aufgezeigt und gestartet. Der besondere Fokus lag dabei auf den Modelldörfern, die sich bereits in der Vergangenheit im Rahmen des Wettbewerbs „Bioenergiedörfer“ intensiv mit ihrem Energieverhalten beschäftigt haben. Zur Akteursbeteiligung organisierte B.A.U.M. in mehreren Gemeinden des Landkreises Informationsveranstaltungen mit Workshop-Elementen. Im Rahmen des Teilkonzeptes „Regionalwirtschaftliche Potenzialanalyse“ wurden die Möglichkeiten der Regionalisierung der Wirtschaftskreisläufe zum verstärkten Klimaschutz ausgelotet und aktiviert. Das klimarelevante und gleichzeitig mit hohen regionalen Wertschöpfungspotenzialen behaftete Handlungsfeld Gebäudesanierung stand dabei im Fokus. Zusätzlich wurde B.A.U.M. beauftragt die öffentliche Abschlussveranstaltung zu planen, organisieren, durchzuführen und nachzubereiten. Dazu gehörte neben der Bewerbung der Veranstaltung über Flyer, Poster, Pressemitteilungen und Einladungsschreiben auch das Aufsetzten einer digitalen Anmeldeseite (B.A.U.M.-Tool) sowie die Veranstaltungsmoderation und das Leiten einer Interviewrunde. Die sogenannte Impuls- und Kreativwerkstatt „Masterplan 100% Klimaschutz in Lüchow-Dannenberg“ hatte zum Ziel die regionalen Akteure für den zunächst vierjährigen Umsetzungsprozess der Masterplankommune zu begeistern, zu mobilisieren und Handlungsansätze für das konkrete Mitwirken aufzuzeigen. Darüber hinaus sollten konkrete Maßnahmen in jedem Teilprojekt erarbeitet werden. Von der Veranstaltung sollte ein Impuls ausgehen, der sich über die Teilnehmer:innen in der Region weiterträgt.