Projekt des Monats

Klimaschutz Kommunal: Klimaschutz in der KiTa gGmbH Saarland: Kleine Klimaschützer – Große Potentiale

In 127 Kindertageseinrichtungen im Saarland lernen Kinder spielerisch, wie Klimaschutz funktioniert
Kommunen
In den Kindertageseinrichtungen des katholischen Jugendhilfeträgers im Saarland wird Klimaschutz als umfassende Aufgabe angepackt. Das Projekt "KiTa Klima-elementar" zielt nicht nur auf technische und organisatorische Verbesserungen, mit denen sich Energieverbrauch und -kosten senken lassen. Nach dem Motto "Früh übt sich …" werden auch Anreize für die Kinder gesetzt, sich klimafreundlich zu verhalten – in der Kita und allgemein in ihrem Alltag.

Die KiTa gGmbH Saarland betreibt zurzeit 127 katholische Kindertageseinrichtungen in vier Landkreisen des Saarlandes (Bistum Trier) mit rund 10.000 Kindern und 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 2008 begann der gemeinnützige Träger, unterstützt von einem Umweltforschungsinstitut, ein Klimaschutzkonzept zu erstellen und ein Klimaschutzmanagement für seine Kindertageseinrichtungen aufzubauen. Die steigenden Energiekosten sind nämlich der zweitgrößte Einzelposten in den betrieblichen Aufwendungen und schränken die Handlungsmöglichkeiten der Einrichtungen oft stark ein.

Das Projekt "KiTa Klima-elementar": Mehr als investive Maßnahmen

Das im Herbst 2010 gestartete Projekt "KiTa Klima-elementar" – es wurde mit der Geschäftsführung, den Standortleiterinnen und -leitern sowie der Mitarbeiterschaft erarbeitet – zielt über ein Klimaschutzmanagement vor allem darauf ab, den Energieverbrauch, besonders was die Heizenergie angeht, zu reduzieren und so die Energiekosten in den Griff zu bekommen. Das Vorhaben umfasst fünf Umsetzungsmodule: Klimaschutz- und Energiemanagement; Qualifizierung, Nutzersensibilisierung und flankierende Maßnahmen; Beschaffung und zentrale Dienste; Investive Maßnahmen; Öffentlichkeitsarbeit.

"KiTa Klima-elementar" wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert: Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit übernimmt während der Projektlaufzeit von Oktober 2010 bis September 2013 50% der festgelegten Projektkosten.

Die Bilanz nach nunmehr zwei Dritteln Laufzeit kann sich sehen lassen. Ein webbasiertes Kontrollsystem erfasst in allen Kitas des Trägers die monatlichen Verbrauchsdaten und -kosten in Sachen Energie und Wasser. Etliche kostengünstige geringinvestive Maßnahmen ließen sich umsetzen. So wurden etwa Thermostatköpfe ausgetauscht und Regelkreise von Heizungsanlagen optimiert. Es zeigt sich: Der Verbrauch an Strom und Heizenergie ließ sich damit stabilisieren, vielfach auch verringern. Der Ausstoß an CO2-Emissionen ging um 1.000 Tonnen jährlich zurück. Viele Investitionen können allerdings wegen fehlender finanzieller Mittel nur durch zukünftige Energieeinsparung refinanziert werden. Geplant ist unter anderem noch, vermehrt Solarthermie einzusetzen und Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Einrichtungen zu installieren.

Kinder im Vorschulalter als Klimaschützer und Multiplikatoren für den Klimaschutz

Doch die KiTa gGmbH Saarland belässt es nicht bei technischen und organisatorischen Optimierungen. Sie möchte mit ihren Möglichkeiten zu einem klimafreundlichen Lebensstil in der Gesellschaft insgesamt beitragen. Das Selbstverständnis des katholischen Trägers fußt auf christlichen Glaubensgrundsätzen wie dem Gedanken, die Schöpfung zu bewahren, Leben und Glauben zu verbinden. 

Hier knüpfen auch die pädagogischen Ansätze an, mit der Betreiber schon Kindern im Vorschulalter handlungsorientierte Lösungen für den Alltag vermittelt: Früh übt sich, was ein Klimaschützer sein will! Was in jungen Jahren gelernt wird, prägt häufig auch das Handeln und Verhalten im späteren Leben.

Klimaschutz ist in den Einrichtungen der KiTa gGmbH Saarland dabei, selbstverständlicher Teil des Alltags zu werden. Dies gilt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung wie für die pädagogischen Fachkräfte, nicht zuletzt durch den Einsatz eines eigenen Klimaschutzbeauftragten im Rahmen von "KiTa Klima-elementar". Es trifft vor allem auch auf die Kinder zu, mehr noch: Was die Kinder in der Kita als gut erfahren, erwarten sie zunehmend auch in ihren Familien und ihrem Umfeld, etwa bei Spiel und Sport. Kinder sind ideale Multiplikatoren; auch deshalb ist es eine aussichtsreiche ideelle Investition, sie zum Klimaschutz zu motivieren.

Für das Thema "Bewusster Umgang mit Wasser" wurden dementsprechend bereits ein Begleitheft für Kinder sowie eine Handreichung für pädagogische Fachkräfte und Eltern erarbeitet und den Einrichtungen vor Ort zur Verfügung gestellt.

"Raumklimastationen": Spielerisch und sinnlich Klimaschutz fürs Leben lernen

Wie aber den Kindern anschaulich zeigen, was Klimaschutz ganz praktisch bedeutet? Hier kommen die "Raumklimastationen" ins Spiel, mit denen die KiTa gGmbH Saarland die 490 Gruppen in ihren Einrichtungen vor kurzem ausgestattet hat. Diese Geräte messen Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Kinder und ihre Betreuer wissen so, wann sie den Raum nach vorgegebenen Grenzwerten lüften müssen. "Temperatur, CO2-Wert, Sauerstoffgehalt, Luftfeuchte – das sind ganz neue Fragen in unserem Alltag. Wir wollen damit bei den Kindern ganz spielerisch und sinnlich erfahrbar ein Bewusstsein für Klima und Umwelt entwickeln", so Claus Schrick, der Klimaschutzbeauftragte des freien Trägers. Auch Bundesumweltminister Peter Altmaier, selbst im Saarland zu Hause, konnte sich vom Nutzen der Raumklimastationen schon überzeugen, als er der Kita in Rehlingen – sie gehört zu den Einrichtungen der KiTa gGmbH Saarland – kürzlich einen Besuch abstattete. 

Organisation KiTa gGmbH Saarland, Dieselstraße 3, 66763 Dillingen/Saar, Betriebsträger von zurzeit 127 katholischen Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier
Bundesland Saarland, vier Landkreise
Projektname "KiTa Klima-elementar"
Förderbaustein Klimaschutzmanagement für die Einführung bzw. Weiterführung von Energiesparmodellen an Schulen und Kindertagesstätten
Projektvolumen 173.740 €
Projektquote 50% der festgelegten Projektkosten
Projektzeitraum Drei Jahre, Oktober 2010 bis September 2013
Realisierte Effekte CO2-Einsparung von 1.000 Tonnen jährlich
Ansprechpartner

Claus Schrick,
Klimaschutzbeauftragter der KiTa gGmbH Saarland,
Kavalleriestraße 11,
66740 Saarlouis,
Telefon: 06831/7647560,
klimaschutz@kita-saar.de

Weiterführende Informationen