Direkt zum Inhalt

Login

Teilen Sie Ihr Wissen, diskutieren Sie aktuelle Themen und lassen Sie sich von anderen zu neuen Vorhaben inspirieren. Melden Sie sich jetzt für die Klimaschutz-Community an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie haben sich bereits in der Vergangenheit registriert und können sich nun nicht mehr einloggen? Aus technischen Gründen ist es notwendig, sich über die Funktion “Passwort vergessen?” ein neues Passwort anzufordern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die Sie in Ihrem Benutzerkonto hinterlegt haben.

Ich entlaste Städte 2

Lastenräder und E-Fahrzeuge – Die perfekte Kombination für Handwerk, Dienstleistung und Handel

Das Projekt „Ich entlaste Städte 2“ will Unternehmen davon überzeugen, ihre Flotten auf emissionsfreie Fahrzeugkonzepte wie Elektro-Lastenräder und leichte E-Nutzfahrzeuge umzustellen. Hierzu werden 30 Betriebe bei ihrer eigenen Umstellung intensiv begleitet. Perspektivisch sollen viele weitere Betriebe zur Nachahmung angeregt werden.

Das Logo der Nationalen Klimaschutzinitiative: Eine weiß-blaue Weltkugel, neben der rechts der Text steht: "Nationale Klimaschutzinitiative"
Projektinformationen
Projektnehmer

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
Institut für Verkehrsforschung
www.dlr.de/vf/

Projektlaufzeit

01.12.2021 bis
30.11.2024

Projektkontakt

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. 
Institut für Verkehrsforschung
Dr. Johannes Gruber (Projektleiter)
Rudower Chaussee 7
12489 Berlin
Johannes.gruber@dlr.de

Fördersumme

1.824.195 Euro

Förderkennzeichen

67KF0154

Auf einen Blick

„Ich entlaste Städte 2“ möchte demonstrieren, dass durch eine kombinierte Nutzung von einspurigen Lastenrädern, Schwerlastfahrrädern und leichten E-Nutzfahrzeugen (LEVs) die Bereitschaft von Betrieben zur dauerhaften Umstellung auf emissionsfreie Fahrzeugkonzepte gesteigert werden kann.

Das Projekt spricht vor allem Unternehmen aus den Bereichen Handwerk, (Logistik-)Dienstleistung und Handel an. Rund 30 Betriebe erhalten die Möglichkeit, ein Jahr lang insgesamt 45 E-Lastenräder, Schwerlastfahrräder und LEVs zu testen. Der Fahrzeugtest ermöglicht die Entwicklung von mittel- und langfristigen Strategien zur Umstellung der gewerblichen Fahrzeugnutzung. Das Ziel ist, Fahrten mit Verbrennern so weit wie möglich zu reduzieren.

Basierend auf den Erfahrungen aus den Pilotanwendungen bei den 30 Unternehmen wird ein sogenannter „Kommunikationskoffer“ erarbeitet, der Informationen und Empfehlungen für die erfolgreiche gewerbliche Nutzung von LEVs und Lastenrädern bereitstellt. Dieser soll 500 Multiplikatoren (zum Beispiel Kommunen, Handelskammern und Wirtschaftsverbänden) zur Verfügung gestellt werden, um mit ihrer Hilfe weitere Betriebe zur nachhaltigen Umgestaltung ihres Fuhrparks zu motivieren.

Neben den nutzenden Unternehmen richtet sich das Projekt auch an Dienstleister für Lastenradwartung und -reparatur. Denn die Gewährleistung verlässlicher Services ist zentral für die weitere Verbreitung von gewerblich genutzten Lastenrädern. „Ich entlaste Städte 2“ soll daher auch die Professionalisierung der Lastenradwartung und die Entstehung von erfolgreichen Geschäftsmodellen unterstützen. Nur so können Wartungsaufwände bei der Planung gewerblicher Fuhrparks eine berechenbare Größe werden. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wird ein Best-Practice-Leitfaden zum Geschäftsmodell „Lastenrad-Serviceanbieter“ erstellt.

Ziele

Betriebe werden informiert und dabei unterstützt, ihre konventionellen Nutzfahrzeuge durch nachhaltige Mobilitätsoptionen zu ersetzen – und damit Emissionen einzusparen. Die im Vorhaben erzielten Treibhausgaseinsparungen werden mithilfe einer Smartphone-gestützten Verkehrsdatenerhebung (DLR MovingLab) erhoben und berechnet.

Geplant ist außerdem, das Projekt durch umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit weiter bekannt zu machen, damit das Konzept von so vielen Unternehmen wie möglich aufgegriffen und der Klimaschutz weiter vorangebracht wird.

Projektablauf

Von den 30 teilnehmenden Unternehmen wird eine aktive Beteiligung an Austausch- und Beratungsprozessen, die Bereitstellung von Daten und das GPS-Tracking der Fahrzeuge erwartet. Durch die intensive Begleitung soll sichergestellt werden, dass die Betriebe zur „Blaupause“ für ihre Branche werden und das Konzept über das Projekt hinaus Nachahmer*innen findet.

Ab Herbst 2022 sollen die Fahrzeugtests zunächst in drei Regionen starten, um dort die erste Testphase über zwölf Monate mit circa 15 Betrieben durchzuführen. Im Anschluss werden die Fahrzeuge zu 15 weiteren Betrieben gebracht. Die Begleitung der Betriebe bei der Umstellung auf emissionsfreie Fahrzeuge geschieht in drei Phasen:

1. Anforderungsanalyse: Es erfolgen Einzelberatungen der Unternehmen unter anderem hinsichtlich des Anforderungsprofils und der derzeitigen Fahrzeugausstattung.
2. Testphase: Die Fahrzeuge werden für einen zwölfmonatigen Testzeitraum zur Verfügung gestellt. Die Unternehmen können so mögliche Einsatzkonzepte, welche in der Beratungsphase ermittelt wurden, ausprobieren und verbessern.
3. Umstellungsbegleitung: Aufbauend auf die Beratungsphase werden mit den Ergebnissen der Testphase individuelle Umstellungsstrategien für die Unternehmen sowie ein Zeitplan erarbeitet.

Betriebe, die sich für eine Projektteilnahme interessieren, können gerne unter lastenrad@dlr.de weitere Informationen erfragen.

Fazit

Der Abschluss des Vorhabens ist für Ende 2024 vorgesehen, Zwischenergebnisse werden bereits im Projektverlauf beispielsweise auf  www.lastenradtest.de veröffentlicht.

„Ich entlaste Städte 2“ baut auf die Erkenntnisse von „Ich entlaste Städte“ auf, welches von 2017-2020 durchgeführt wurde. Auf www.lastenradtest.de/ergebnisse/ findet sich ein breites Angebot an Veröffentlichungen der Vorgängerprojekts.

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
Institut für Verkehrsforschung
www.dlr.de/vf/

Rudower Chaussee
12489 Berlin
Berlin