Direkt zum Inhalt

Login

Teilen Sie Ihr Wissen, diskutieren Sie aktuelle Themen und lassen Sie sich von anderen zu neuen Vorhaben inspirieren. Melden Sie sich jetzt für die Klimaschutz-Community an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie haben sich bereits in der Vergangenheit registriert und können sich nun nicht mehr einloggen? Aus technischen Gründen ist es notwendig, sich über die Funktion “Passwort vergessen?” ein neues Passwort anzufordern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die Sie in Ihrem Benutzerkonto hinterlegt haben.

Implementierung und Erweiterung eines Energiemanagements

Nachfolgend finden Sie umfassende Informationen: Lesen Sie alles Wissenswerte zum Inhalt der Förderung und den Voraussetzungen - viele Fragen zur Antragstellung werden direkt beantwortet:

  • Was wird gefördert?

    Gefördert werden die erstmalige Implementierung sowie die Erweiterung eines Energiemanagements. Das EMS soll durch kontinuierlichen Erfassung und Steuerung von Energie-Verbrauchsdaten zur kontinuierlichen Reduzierung der Energieverbräuche führen. Mit Hilfe externer Dienstleister und/oder einer zusätzlichen Personalstelle sollen organisatorische Strukturen in der Verwaltung verankert werden.

    Anforderungen:

    • Es liegt ein Beschluss des obersten Entscheidungsgremiums über den Aufbau und dauerhaften Betrieb eines Energiemanagements vor
    • Für die Implementierung: Der Antragsteller hat noch kein Energiemanagement eingeführt
    • Für die Erweiterung: Das Energiemanagement deckt nur rund ein Drittel des Wärmeverbrauchs der Liegenschaften ab

    Ziele im laufenden Vorhaben:

    • Etablierung organisatorischer Strukturen (z.B. im Rahmen einer Dienstanweisung Energie)
    • Monatliches Energiecontrollingsystem mit liegenschaftsbezogenen Monatsberichten für priorisierte Liegenschaften
    • Erarbeitung und jährliche Aktualisierung Energiebericht
    • Beschluss des jährlichen Energieberichts durch das jeweilige Entscheidungsgremium

    Der Bewilligungszeitraum beträgt in der Regel 36 Monate.

     

    Zuwendungsfähige Ausgaben:

    • Software (zuwendungsfähige Ausgaben bis max. 20.000 €)
    • Messtechnik (zuwendungsfähige Ausgaben bis max. 50.000 €)
    • Durchführung von Gebäudebewertungen. Die Höhe der zuwendungsfähigen Ausgaben richtet sich nach der Bruttogeschossfläche
    • Personalausgaben für Fachpersonal, welches zusätzlich beschäftigt wird im Umfang von mindestens einer 50 % Teilzeitstelle.
    • Dienstleister, die beim Aufbau und Betrieb des EMS unterstützen (bis max. 45 Beratertage für die Einführung eines EMS, bis max. 20 Beratertage sofern bereits ein Teilkonzept Liegenschaften vorliegt)
    • Erstzertifizierung des EMS nach einem anerkannten Zertifizierungssystem
    • Dienstreisen für Weiterqualifizierungen an bis zu 15 Tagen
  • Wer wird gefördert?

    Alle Antragsberechtigten finden Sie im Abschnitt  "Einen Förderantrag können folgende Organisationen stellen:" auf der Seite der  Kommunalrichtlinie sowie unter Nummer 5.1 der Kommunalrichtlinie.

  • Förderquoten

    70 % Regelförderquote

    90 % für finanzschwache Kommunen oder Antragstellende aus Braunkohlegebieten

    Kommunen gelten als finanzschwach, sofern Sie an einem Hilfs- oder Haushaltssicherungsprogramm des Landes teilnehmen oder wenn ihnen die Finanzschwäche durch die Kommunalaufsicht bestätigt wird. Ein entsprechender Nachweis ist jeweils beizufügen.

    Antragsteller aus den Braunkohlerevieren müssen keinen Nachweis erbringen, um eine erhöhte Förderquote zu erhalten. Hier genügt die Zuordnung über den Ort des Antragstellers. Bitte beachten Sie, dass die erhöhte Förderquote explizit im easy-Online-Formular (s. Akkordeon Antragsverfahren und Antragstellung) beantragt werden muss.

  • Antragsverfahren und Antragstellung

    Anträge können ganzjährig eingereicht werden.

    Als Antrag einzureichen sind:

    Nach Absenden des easy-Online-Antrags ist dieser auszudrucken, rechtsverbindlich zu unterzeichnen und zusammen mit der Vorhabenbeschreibung sowie dem Beschluss innerhalb von 2 Wochen postalisch einzusenden an:

    Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH

    Stresemannstraße 69

    10963 Berlin

     

     

  • Weitere Informationen

    Folgt in Kürze.

  • Antworten auf häufig gestellte Fragen

    Was bedeutet Energiemanagementsystem (EMS) ?
    Ein EMS führt durch die systematische (PDCA-Zyklus) und kontinuierliche Erfassung und Steuerung des Strom-, Wärme- und Wasserverbrauchs zur Reduzierung der Energieverbräuche und zur Reduzierung der damit verbundenen Kosten.

    Können Antragstellende zwei Mal den Förderschwerpunkt zur Implementierung und Erweiterung eines Energiemanagementsystems aus der Kommunalrichtlinie 2022 beantragen – zunächst als Implementierung und danach als Erweiterung? Falls ja, mit welchen Einschränkungen für den Zweitantrag?
    Nein. Eine Förderung wird lediglich einmalig pro Antragstellenden gewährt – entweder als Implementierung ODER als Erweiterung. Die Einordnung erfolgt entsprechend der Bewilligungsvoraussetzungen Nr. 4.1.2 sowie dem Technischen Annex. Eine frühere Förderung "Energiemanagementsysteme" aus der bis Ende 2021 gültigen Vorgängerrichtlinie schließt eine erneute Beantragung grundsätzlich nicht aus. Entscheidend sind die Bewilligungsvoraussetzungen der aktuellen Kommunalrichtlinie.

    Was beinhaltet ein Energiebericht?
    Ein Energiebericht dient der kontinuierlichen Überprüfung der Energieverbräuche in einer Organisation und umfasst mindestens folgende Inhalte:

    • Übersicht der für das EMS relevanten Handlungsfelder
    • Namen der betrachteten Liegenschaften und Energieverbrausstellen
    • Bezugsfläche (bei Gebäuden)
    • Tabellarische oder grafische Darstellung der historischen und aktuellen Verbrauchsdaten
    • Berechnung der Verbrauchs-, Kosten- und THG-Einsparung im Vergleich zu einem Referenzjahr
    • Ermittlung von Kennwerten
    • Gebäudeübersicht inkl. energetische Bewertung und Sanierungspotential

    Was mache ich mit einer Energiemanagment Software?
    Eine Energiemanagement Software dient der Auswertung und Bewertung messtechnischer Verbrauchsdaten. Die Software soll über mindestens folgende Funktionen verfügen:

    • Differenzierte Erfassung der Gebäude und Anlagen (Liegenschaftsbezeichnung, Nutzungsart, Fläche, Energieträgerdaten, Verbrauchsdaten etc.)
    • Kennwertbildung
    • Jährlicher Verbrauchsvergleich
    • Festlegung von Bezugszeiträumen
    • Ausgaben von Energieberichten

    Was ist mit Messtechnik gemeint?
    Bei der zuwendungsfähigen Messtechnik kann es sich um mobile oder festinstallierte Messtechnik, Zähler oder Sensorik handeln.

    Nicht zuwendungsfähig sind Messstellen / Übergabepunkte / Zähler des Energieversorgers.

    In unserem Klimaschutzkonzept ist im Maßnahmenkatalog die Einführung eines EMS aufgeführt und die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes wurde durch den Gemeinderat beschlossen. Muss ein separater Beschluss für den EMS Antrag eingereicht werden?
    Ja, die Kommunalrichtlinie gibt als Bewilligungsvoraussetzung einen Beschluss des obersten Entscheidungsgremiums über den Aufbau und den beabsichtigten dauerhaften Betrieb eines EMS vor.

    Muss das geförderte EMS zertifiziert werden?
    Die Zertifizierung des EMS ist ein optionaler Bestandteil der Förderung. Sofern hierfür Ausgaben beantragt werden, muss die Zertifizierung nach einem anerkannten Zertifizierungssystem (z.B. KOM-EMS) erfolgen. Der Nachweis über die erfolgte Zertifizierung ist zum Abschluss des Vorhabens mit dem Verwendungsnachweis nachzuweisen.

    Wann muss ein Energiebericht eingereicht werden?
    Der jüngste Energiebericht ist in digitaler Form mit dem Verwendungsnachweis beim Projektträger einzureichen.

    Zu den förderfähigen Maßnahmen zählt der Einsatz fachkundiger externer Dienstleister – und zwar im Umfang von bis zu 45 beziehungsweise 20 Beratungstagen. In welchen Fällen wird der volle, wann der reduzierte Satz an Beratertagen bewilligt?
    Der volle Satz an Beratertagen für die Implementierung eines EMS kann bei einem lückenhaft bestehenden EMS gewährt werden, bei dem nur Teile der Definition des Technischen Annex eingeführt sind. Reduzierte Beratertage (20 Tage) werden hingegen in folgenden Fällen bewilligt: a) Es handelt sich um eine Erweiterung gemäß Kommunalrichtlinie, das heißt ein EMS nach Definition im Technischen Annex deckt nur rund ein Drittel des Wärmeverbrauchs der Liegenschaften ab. b) Es liegt ein Klimaschutz-Teilkonzept für Liegenschaften vor.

  • Detailberatung zur Kommunalrichtlinie
  • Unterstützung bei der Antragstellung
  • Vermittlung zu Seminaren und Antragspaten
Ihr Ansprechpartner
Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH
Links und Downloads
Vorhabenbeschreibung 4.1.2 Energiemanagement

pdf | 971.73 KB

Muster Kooperationsv...

pdf | 789.12 KB

Kommunalrichtlinie 2022

pdf | 472.03 KB

Kommunalrichtlinie 2022 Technischer Annex

pdf | 351.76 KB