Allgemeine Information

Klimafreundliche Logistik

Neue Fördermittel für E-Lastenräder und Mikro-Depots

Die neuen Förderrichtlinien der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) richten sich an Gewerbetreibende aus Handel, Handwerk und Logistik. Sie bieten Privatunternehmen die Chance, Arbeits- und Lieferwege zu optimieren, Betriebskosten zu sparen und gleichzeitig die Innenstädte zu entlasten. Wie? Durch die Förderung von E-Lastenrädern und Zwischenlagern nah am Lieferort. Feinstaub, Stau, Knöllchen und Parkplatzsuche werden so zu Problemen von gestern. Denn die Logistik der Zukunft ist schnell, leise, effizient – und klimafreundlich!

Sie haben Fragen zu den Fördermitteln der NKI? Wir beraten Sie gern!

030 39001-170
skkk@klimaschutz.de

Wie ein Lieferwagen – nur klimafreundlich!

E-Lastenfahrräder bieten für den Waren- und Materialtransport ein enormes Potenzial. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von kleinen Paketlieferungen bis hin zum Transport von Baumaterialien.

Die NKI übernimmt bis zu 25 Prozent der Anschaffungskosten.
Die Förderrichtlinie wird betreut vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Lassen Sie sich beraten:

06196 908 - 1016

Richtlinie E-Lastenräder

Lagerung nah an den Lieferorten

Mikro-Depots ermöglichen die Lagerung von Gütern direkt in der Innenstadt und nah an den Bestimmungsorten. Als Warenlager können zum Beispiel Container, Garagen oder Ladenflächen genutzt werden.

Die NKI übernimmt bis zu 40 Prozent der Kosten für die Einrichtung.
Die Förderrichtlinie wird betreut vom Projektträger Jülich.  
 

Lassen Sie sich beraten:

030 20199 - 3476

Mikro-Depot-Richtlinie


  • Modellprojekt „Ich ersetze ein Auto“

    Das Projekt „Ich ersetze ein Auto“ erprobte von 2012 bis 2014 Elektro-Lastenräder für den klimafreundlichen Einsatz im Kuriermarkt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

    • Bis zu 98 Prozent Kosteneinsparung im Vergleich zum Auto
    • Durch Antriebsunterstützung problemfrei bis zu 25km/h beschleunigen
    • Packvolumen von 200 Litern und mehr möglich
  • Modellprojekt KoMoDo

    Das Modellprojekt KoMoDo hat in Berlin 2018 den Einsatz von Mikro-Depots in Kombination mit Lastenfahrrädern umgesetzt. Die fünf größten deutschen Paketdienstleister haben mitgemacht.

    • 160.000 Sendungen zugestellt
    • 28.000 Fahrzeugkilometer gespart
    • 11 Tonnen CO2-Einsparung

  • Richtlinien-Infos E-Lastenräder

    Antragsberechtigt sind:

    • Private Unternehmen
    • kommunale Unternehmen
    • Kommunen
    • Anstalten des öffentlichen Rechts (zum Beispiel Hochschulen)
    • Vereine und Verbände

    Förderfähig ist die Anschaffung von:

    • E-Lastenfahrrädern (Lastenpedelecs) sowie
    • Lastenanhängern mit elektrischer Antriebsunterstützung (E-Lasteradanhänger) für den gewerblichen fahrradgebundenen Lastenverkehr in Handel, Handwerk und Logistik.

    Fördersätze:

    • 25 Prozent der Ausgaben für die Anschaffung
    • maximal jedoch 2.500 Euro pro E-Lastenfahrrad beziehungsweise Lastenradanhänger mit E-Antrieb

    Einreichungsfrist:

    Anträge können bis zum 29. Februar 2024 jederzeit eingereicht werden.

  • Richtlinien-Infos Mikro-Depots

    Antragsberechtigt sind:

    • Unternehmen, die den Betrieb eines Mikro-Depots zur eigenen Auslieferung von Waren beabsichtigen;
    • Unternehmen, die Dritten geeignete Flächen für die Nutzung als Mikro-Depot zur Verfügung stellen.

    Förderfähig sind unter anderem:

    • Umbau oder Herrichtung der Räume
    • Erwerb und Einbau von Toren, Laderampen oder Hebebühnen
    • Erwerb und Einbau von Regalsystemen
    • Erwerb von geeigneten Containern
    • Erwerb und Errichtung von Zäunen zur Absicherung des Areals
    • Errichtung von kooperativen Paketstationen

    Fördersätze:

    • 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben
    • Mindestzuwendung: 20.000 Euro

    Einreichungsfrist:

    Projektskizzen können im Zeitraum vom 01. März bis 31. Mai 2021/2022/2023 eingereicht werden.

Sie haben Fragen zu den Fördermitteln der NKI? Wir beraten Sie gern!

030 39001-170
skkk@klimaschutz.de