Direkt zum Inhalt

Login

Teilen Sie Ihr Wissen, diskutieren Sie aktuelle Themen und lassen Sie sich von anderen zu neuen Vorhaben inspirieren. Melden Sie sich jetzt für die Klimaschutz-Community an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie haben sich bereits in der Vergangenheit registriert und können sich nun nicht mehr einloggen? Aus technischen Gründen ist es notwendig, sich über die Funktion “Passwort vergessen?” ein neues Passwort anzufordern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die Sie in Ihrem Benutzerkonto hinterlegt haben.

DIY: Verkehrswende selber machen

Das Netzwerk in Studium und Ausbildung

Das Projekt unterstützt Studierende und Auszubildende dabei, Ideen zu entwickeln, die den Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr stärken. Das zentrale Anliegen dabei ist, ein Umdenken zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen und mit lokalen Projekten von jungen Erwachsenen Autofahrten zu reduzieren. Fokus liegt dabei auf dem Ausbildungsort selbst.

© Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)
Projektinformationen
Projektnehmer

Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)

Projeklaufzeit

01.07.2021 bis
30.06.2024

Projektkontakt

Anika Meenken (Projektleiterin)
Wallstr. 58, 10179 Berlin
030/280351-403
diy@vcd.org
www.vcd.org

Fördersumme

920.245 Euro

Förderkennzeichen

03KF0129

© Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)
© Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)
© Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)

Auf einen Blick

Mit dem Projekt des Verkehrsclubs Deutschland e.V. (VCD) „DIY: Verkehrswende selber machen“ werden Auszubildende und Studierende befähigt, eigene Mobilitätsprojekte an ihren Ausbildungsorten zu initiieren und lokal umzusetzen. Durch ein breites Förderungsangebot erhalten sie dafür wichtige Kernkompetenzen. So treiben sie eine nachhaltige Transformation im Bereich Verkehr voran und wirken als Türöffner*innen für eine nachhaltige und betriebliche Mobilität an ihren Ausbildungseinrichtungen.
Junge Erwachsene haben hinsichtlich zukünftiger Mobilitätsentwicklungen eine besondere Schlüsselfunktion. Einerseits sind sie hochmobil und nutzen viele verschiedene Verkehrsmittel für ihre Wege, andererseits prägen sie das Mobilitätsgeschehen der nächsten Jahrzehnte maßgeblich mit. Eine Reduktion künftiger Treibhausgasemissionen des Verkehrssektors hängt somit auch von ihren Entscheidungen und ihrem Verhalten ab. Die Einbindung von Mobilitätsbildung an Ausbildungseinrichtungen ist somit ein wichtiger Schritt, die Emissionen in Deutschland zu senken. Hier knüpft das Vorhaben mit folgenden Angeboten und Zielen an:

  • Projektbetreuung von insgesamt 16 Mobilitätsprojekten an Hoch- und Berufsschulen
  • Durchführung von 66 Aktionen, Bildungsveranstaltungen und Workshops sowie 3 Fahrradkilometersammelwettbewerben zur Sensibilisierung junger Erwachsener für das Thema nachhaltige Mobilität
  • Veranstaltung von 5 Vernetzungstagungen zum Thema nachhaltige Mobilität, an denen Auszubildende, Studierende sowie Partner*innen und Interessierte aus Bildungseinrichtungen, Kommunen und Unternehmen teilnehmen und sich vernetzen 
  • Veröffentlichung von Bildungs- und Informationsmaterialien zur Darstellung besonders gelungener Projekte an (Aus-)Bildungseinrichtungen
  • Teilnahme an externen Tagungen, Kongressen und sonstigen Veranstaltungen sowie Austausch mit einem externen Projektbeirat zur Verbreitung der Projektinhalte

Projektablauf

Durch aufeinander aufbauende Weiterbildungs- und Unterstützungsangebote wird gewährleistet, dass Studierende und Auszubildende – egal welchen Wissensstand sie mitbringen – sich informieren und anschließend für mehr nachhaltige Mobilität einsetzen können. Folgende aufbauende Maßnahmen sind geplant:

  • Auszubildende und Studierende werden für das Thema nachhaltige Mobilität durch spaßbetonte Mitmach-Aktionen, Bildungsveranstaltungen und regelmäßige Fahrradkilometerwettbewerbe sensibilisiert und aktiviert.
  • Es wird eine intensivere Auseinandersetzung mit den Aspekten der Mobilitätswende durch weiterführende Bildungsveranstaltungen, lokale Schulungen und Informationsweitergabe im Rahmen von Vernetzungstagungen angestrebt.
  • Mit Kreativworkshops und der Weitergabe von Wissen über Projektmanagement, Finanzierung und Öffentlichkeitsarbeit werden Studierende und Auszubildende bei der Realisierung ihrer Projektidee unterstützt und begleitet.

Fazit

Das Vorhaben „DIY: Verkehrswende selber machen“ kombiniert individuelle Informationsvermittlung mit aktiven Beteiligungsangeboten. Durch gezielte Partnerschaften mit Kommunen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen kann das individuelle Mobilitätsverhalten von Auszubildenden und Studierenden sowie das unmittelbare Lebensumfeld nachhaltig beeinflusst werden.

Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)

Wallstr.
10179 Berlin
Bundesweit