Direkt zum Inhalt

Login

Teilen Sie Ihr Wissen, diskutieren Sie aktuelle Themen und lassen Sie sich von anderen zu neuen Vorhaben inspirieren. Melden Sie sich jetzt für die Klimaschutz-Community an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie haben sich bereits in der Vergangenheit registriert und können sich nun nicht mehr einloggen? Aus technischen Gründen ist es notwendig, sich über die Funktion “Passwort vergessen?” ein neues Passwort anzufordern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die Sie in Ihrem Benutzerkonto hinterlegt haben.

14. Mär. 2022

Effiziente Kühlung mit Wasser

Förderprogramm

Kälteanlagen verwenden häufig fluorkohlenwasserstoffhaltige Kältemittel. Ein neuer Film des VDI Zentrums Ressourceneffizienz stellt eine klimaneutrale energieeffiziente Technik mit Wasser als Kühlungsmittel vor.

Darstellung eines verflüssigten Kühl- und Warmwasserkreislaufs
Darstellung eines verflüssigten Kühl- und Warmwasserkreislaufs
© VDI ZRE

Steigende Temperaturen führen zu einem vermehrten Einsatz von Kälteanlagen. Doch diese verwenden häufig fluorkohlenwasserstoffhaltige (FKW) Kältemittel. Bei unsachgemäßer Nutzung oder Entsorgung der Anlagen können Treibhausgase freigesetzt werden – das belastet die Umwelt. Eine klimaschonende Kältemittel-Alternative ist Wasser.

Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) veranschaulicht in dem neuen Film „Mit Wasser kühlen – klimaneutral und (energie-)effizient“, wie eine energieeffiziente CO2-neutrale Klimatisierung mit Wasserkühlung von Serverräumen oder Industrieanlagen funktioniert. Konkret geht es um die Praxisbeispiele und die damit verbundenen Einsparpotenziale der Sparkasse-IT GmbH & Co KG in Calw und der Gebrüder Schwarz GmbH in Rottweil (beides in Baden-Württemberg). Der Film ist im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz entstanden.

Luftkühlung in der Praxis

Im Keller des Geldinstituts werden die 18 Serverschränke mit Wasser statt mit Fluorkohlenwasserstoffen gekühlt. Liegen die Außentemperaturen unter 12 Grad Celsius, wird das Wasser durch die Außenluft gekühlt und anschließend über einen Wärmetauscher zur Serverkühlung eingesetzt. Das Kältemodul verbindet zwei Wasserkreisläufe: einen Kühlwasserkreislauf, der Wärme über einen Rückkühler an die Außenluft abgibt, und einen den Server kühlenden Kaltwasserkreislauft. 

Diese Technik nutzt ebenfalls das Unternehmen Gebrüder Schwarz GmbH zur Kühlung ihrer Spritzgussanlagen. Im Keller befindet sich ein Kaltwasserspeicher, für die Kühlung sorgen zwei Kältemaschinen. Bei einer Außentemperatur unter 12 Grad Celsius wird das Wasser zum Abkühlen nach außen geleitet und die Außenluft zur Kühlung genutzt (freie Kühlung). Auf diese Weise spart die Firma pro Jahr 250.000 Kilowattstunden Strom. Steigt die Außentemperatur über 12 Grad, erzeugen die Kältemodule die notwendige Kühlenergie.

Film „Mit Wasser kühlen – klimaneutral und energieeffizient“

Video von YouTube: Gern möchten wir Ihnen hier einen externen Inhalt anzeigen. Mit dem Aktivieren der Inhalte geben Sie einem Drittanbieter und anderen gegebenenfalls die Möglichkeit, Daten über Sie zu sammeln. Sollten Sie das Sammeln Ihrer Daten ablehnen, dann aktivieren Sie diese Inhalte bitte nicht.

Die Kälte-Klima-Richtlinie der NKI

Seit 2008 unterstützt die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) den Einsatz von energieeffizienten Kälte- und Klimaanlagen mit der Kälte-Klima-Richtlinie. Gefördert werden stationäre Anlagen, die natürliche, d.h. nicht fluorkohlenwasserstoffhaltige, Kältemittel einsetzen, unter anderem auch solche, bei denen Wasser als Kältemittel dient. Durch die hocheffizienten Komponenten und Systeme verbrauchen die Anlagen erheblich weniger Energie und verursachen dadurch deutlich geringere CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung. Mehr Details zu den Fördergegenständen und dem Antragsverfahren lesen Sie hier

Sie haben Fragen zum Förderprogramm? Das Team des Bundsamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) berät Sie gern telefonisch unter 06196 – 908 1249 sowie per E-Mail unter kki@bafa.bund.de 

Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemeinverständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz erstellt. Sie sind auf der Website www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.