Direkt zum Inhalt

Login

Teilen Sie Ihr Wissen, diskutieren Sie aktuelle Themen und lassen Sie sich von anderen zu neuen Vorhaben inspirieren. Melden Sie sich jetzt für die Klimaschutz-Community an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie haben sich bereits in der Vergangenheit registriert und können sich nun nicht mehr einloggen? Aus technischen Gründen ist es notwendig, sich über die Funktion “Passwort vergessen?” ein neues Passwort anzufordern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die Sie in Ihrem Benutzerkonto hinterlegt haben.

29. Mär. 2022

Mal nachgefragt! Interviews zu Herausforderungen im Klimaschutz

Fünf Kommunen aus dem „Arbeitskreis Kommunaler Klimaschutz“ berichten exemplarisch von ihren Erfahrungen und Sichtweisen. Denn erfreulicherweise ist Klimaschutz seit 2019 – trotz Corona – in vielen Kommunen ganz oben auf der Agenda geblieben. Das macht neugierig, wie sich aktuelle politische Entwicklungen vor Ort widerspiegeln.

© 2020 Tamara B/Shutterstock

Konkret geht es um vier Themenbereiche. Wie ist Klimaschutz in der Kommune verankert, und wo zeigt er Wirkung? Wo zeigen sich Auswirkungen der aktuellen Klimapolitik auf den Arbeitsalltag? Haben die Bereiche Personal und Finanzen ihre Haltung zum Klimaschutz verändert? Sind "Fridays for Future" und "Klimanotstand" in der Kommune angekommen?

© Landkreis Oldenburg/Manuela Schöne

Manuela Schöne, Klimaschutzmanagerin im Landkreis Oldenburg

Gefragt wie nie: Klimaprojekte für Schulen

Besonders eindrucksvoll manifestiert sich der Umschwung pro Klimaschutz in einem deutlich verstärkten Interesse der Schulen an den Angeboten des Landkreises. Hier herrscht geradezu Aufbruchsstimmung. 2019 war die angebotene "Gradwanderausstellung" der Deutschen Klimastiftung des Klimahauses Bremerhaven der absolute Renner. Auch zwei Schulen, die angefragt wurden, ob sie beim neuen Landkreisprojekt "Schulwald" mitmachen würden, sagten ohne Einschränkungen sofort zu.

Zum Interview (PDF)

© Stadt Dortmund

Michael Leischner, Bereichsleiter Klima, Luft und Lärm im Umweltamt der Stadt Dortmund

Klimaneutralität 2035 ist nur mit kontinuierlichem Monitoring erreichbar

Das "Handlungsprogramm Klima-Luft 2030" hat eine klare Monitoring-Strategie: Alle zwei Jahre erfolgt eine sektorale CO2-Bilanzierung. So sollen im Sinne der Vorwärtsbetrachtung die CO2 Äquivalente überprüft werden, um die Gesamtsituation der Treibhausgase dazustellen. Im Aufbau befindet sich ein Controlling-System, das die Schritte der einzelnen Handlungsfelder ständig auswertet und aufzeigt, wo nachgesteuert werden muss, um das Ziel Klimaneutralität 2035 zu erreichen.

 

Zum Interview (PDF)

© Alexander Habermehl

Heike Hollerbach, Leiterin Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz der Stadt Offenbach

Langjähriger „Bestseller“: kostenfreie Energieberatung


 
Bereits seit zehn Jahren führt die Stadt Offenbach kostenlose Energieberatungen für Bürger*innen durch. Während zunächst ein stadtteilbezogener Ansatz verfolgt wurde, liegt der Fokus mittlerweile auf Quartiersebene. Im Rahmen eines 2021 gestarteten Projektes werden in verschiedenen Quartieren Büros installiert und Quartiersmanager*innen eingesetzt. Zu den Aufgaben gehören die Sammlung von energiebezogenen Daten für das Quartier sowie die Ansprache privater Hausbesitzer*innen vor Ort.

 

Zum Interview (PDF)

© BMVI/David Borgward. Vision einer regionalen Wasserstoffwirtschaft

Stephan Latzko, Klimaschutzbeauftragter der Hansestadt Stralsund

Die Menschen müssen im Klimaschutz kontinuierlich mitgenommen werden

Die Sensibilisierung der Bürger*innen spielt nach wie vor eine wichtige Rolle, um Energie einzusparen und das Klima zu schützen. In der Bürgerschaft ist die Diskussion zu Klimaschutzaktivitäten konstruktiver geworden. Dabei leistet die Unterstützung des Oberbürgermeisters einen wichtigen Beitrag.

Zum Interview (PDF)

© Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH/Sonja Schwarz

Bernd Kunz, Bürgermeister der Ortsgemeinde Schnorbach

Der Ausbau von Windkraft hat auf dem Land nicht nur Freunde

Klimaschutz wird in der kleinen Ortschaft als Querschnittsaufgabe gesehen und umgesetzt. Die größten Herausforderungen stellen sich dabei im Zusammenhang mit den langen Zeiträumen für die Planung und Umsetzung von PV-Freiflächen- und Windkraftanlagen, was auch mit den unterschiedlichen Zuständigkeiten und Beteiligungen der Akteure zusammenspielt. Durch die Antiwindkraftbewegung wird der Ausbau der Gewinnung von Energie durch Wind erschwert. Aktuell konzentriert sich daher der Ausbau der Erneuerbaren auf die Installation kleinerer PV-Freiflächenanlagen.

Zum Interview (PDF)

Hintergrund:  
Die Aktion "Mal nachgefragt!“ fand im Rahmen des vom Bundesumweltministerium geförderten NKI-Projektes „Klimaaktive Kommunen – Ideenpool und Wegweiser“ statt. Zur Jahreswende 2021/22 wurden ausgewählte Mitgliedskommunen des bundesweiten Arbeitskreises Kommunaler Klimaschutz (AKK) befragt. Der AKK besteht überwiegend aus Vertreter*innen aus Preisträgerkommunen des Wettbewerbs „Klimaaktive Kommune“ (bis 2015 „Kommunaler Klimaschutz“), Vertreter*innen der kommunalen Spitzenverbände, Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag und Deutscher Städte- und Gemeindebund, sowie dem organisierenden und fachlich begleitenden Deutschen Institut für Urbanistik (Difu). Der Arbeitskreis beschäftigt sich mit Themen rund um den kommunalen Klimaschutz. Mit verschiedenen Veröffentlichungen gibt er konkrete Hinweise zu aktuellen Fragestellungen. Zielgruppen sind die Verwaltungen in Kommunen ebenso wie Entscheidungsträger*innen auf politischer Ebene.

Weiterführende Informationen
Landkreis Oldenburg - Interview

pdf | 787.17 KB

Stadt Dortmund - Interview

pdf | 944.28 KB

Stadt Offenbach - Interview

pdf | 760.48 KB

Hansestadt Stralsund - Interview

pdf | 717.50 KB

Ortsgemeinde Schnorbach - Interview

pdf | 1.46 MB