Direkt zum Inhalt

Login

Teilen Sie Ihr Wissen, diskutieren Sie aktuelle Themen und lassen Sie sich von anderen zu neuen Vorhaben inspirieren. Melden Sie sich jetzt für die Klimaschutz-Community an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie haben sich bereits in der Vergangenheit registriert und können sich nun nicht mehr einloggen? Aus technischen Gründen ist es notwendig, sich über die Funktion “Passwort vergessen?” ein neues Passwort anzufordern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die Sie in Ihrem Benutzerkonto hinterlegt haben.

Optimierte Erfassung von Deponiegasen in Siedlungsabfalldeponien

Nachfolgend finden Sie umfassende Informationen: Lesen Sie alles Wissenswerte zum Inhalt der Förderung und den Voraussetzungen - viele Fragen zur Antragstellung werden direkt beantwortet:

  • Was wird gefördert?

    Gefördert werden Maßnahmen zur optimierten Deponiegaserfassung von Siedlungsabfalldeponien, Deponieabschnitten sowie bei Altablagerungen, in denen vor dem 1. Juni 2005 in erheblichem Umfang biologisch abbaubare Abfälle abgelagert wurden.

    Bezuschusst werden Ausgaben für

    • technische Einrichtungen und Aggregate zur verbesserten Fassung und Behandlung der Deponiegase,
    • Technologien zur Verbesserung der Gasreinigung und -aufbereitung,
    • Technologien zur energetischen Nutzung von Schwachgas, das der Produktion von Eigenstrom dient,
    • Mess- und Regelungstechnik für die Prozesssteuerung, das Monitoring sowie die Emissionsüberwachung,
    • bauliche Maßnahmen im Bereich der Deponie, sofern diese ausschließlich für die Verbesserung des Gaserfassungsprozesses der Deponie erforderlich sind und einer späteren aeroben In-situ-Stabilisierung dienen sowie
    • die Ertüchtigung der bestehenden Gasbrunnen und die Errichtung für den Betrieb notwendiger, zusätzlicher Gasbrunnen.

    Warum es sich für Sie lohnt:

    • Durch die optimierte Erfassung und Nutzung der Deponiegase senken Sie Ihre Energiekosten und den Ausstoß von Treibhausgasen.
    • Sie können die Deponie bereits für die spätere In-Situ-Stabilisierung vorbereiten.

    Und so geht’s: 

    • Als Vorbereitung der Maßnahme muss eine Machbarkeitsstudie durchgeführt werden, die die Anforderungen gemäß 4.1.6 erfüllt und nicht älter als zwei Jahre ist.
    • Potenzialstudien, die über die Kommunalrichtlinie bis zum 31.12.2022 gefördert wurden, können auch vorgelegt werden, soweit sie nicht älter als zwei Jahre sind.
  • Wer wird gefördert?

    Gefördert werden beispielsweise

    • Kommunen und kommunale Zusammenschlüsse,
    • kommunale Betriebe mit mindestens 25 % kommunaler Beteiligung sowie
    • Zweckverbände mit kommunaler Beteiligung,
    • Unternehmen, die einen kommunalen Entsorgungsauftrag übernommen haben.

    Alle Antragsberechtigten finden sich unter Nummer 5.1 und 5.2. der Kommunalrichtlinie.

    Außerdem sind Unternehmen antragsberechtigt, die das Projekt als Contractoren für eine Kommune oder einen kommunalen Zusammenschluss umsetzen. Weitere Details hierzu finden sich unter Nummer 5.3 der Kommunalrichtlinie.

  • Förderquoten
    • Der Zuschuss beträgt 50 % der förderfähigen Gesamtausgaben.
    • Finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlegebieten (gemäß § 2 Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen vom 8. August 2020) können 65 % der förderfähigen Gesamtausgaben als Zuschuss erhalten.
      • Als finanzschwach gelten Kommunen, die nachweislich an einem landesrechtlichen Hilfs- oder Haushaltssicherungsprogramm teilnehmen oder denen die Finanzschwäche durch die Kommunalaufsicht bescheinigt wird.
      • Antragstellende aus Braunkohlerevieren müssen keinen gesonderten Nachweis erbringen, um von der erhöhten Förderquote zu profitieren. Hier genügt die Zuordnung über Ihre Postleitzahl. Bitte beachten Sie, dass Sie die erhöhte Förderquote explizit im easy-Online-Formular (siehe „Antragsverfahren und Antragstellung“) beantragen müssen.
  • Antragsverfahren und Antragstellung

    Förderanträge können Sie das ganze Jahr über stellen.

    Bitte füllen Sie dazu folgende Unterlagen aus (siehe Links & Downloads):

    • eine Vorhabenbeschreibung gemäß Mustervorlage,
    • einen easy-Online-Antrag 4.2.6.c Optimierte Erfassung von Deponiegasen in Siedlungsabfalldeponien.

    Reichen Sie den Antrag einschließlich der Berechnungsformulare (als Excel-Datei) über easy-Online ein. Wenn Sie über eine qualifizierte elektronische Signatur verfügen, ist Ihre Antragstellung damit abgeschlossen.

    Sofern Sie nicht über eine qualifizierte elektronische Signatur verfügen, drucken Sie bitte alle Unterlagen nach dem Absenden aus, lassen sie durch die bevollmächtigten Personen unterzeichnen und senden sie innerhalb von zwei Wochen postalisch an:

    Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH
    Stresemannstraße 69
    10963 Berlin

    Für den von Ihnen beantragten Förderschwerpunkt gelten die im Technischen Annex (siehe Links & Downloads) festgelegten Anforderungen und Voraussetzungen - bitte beachten Sie diese bei der Antragstellung.

  • Weitere Informationen

    Folgt in Kürze.

  • Antworten auf häufig gestellte Fragen

    Muss eine Potentialstudie/Machbarkeitsstudie zuvor über die Kommunalrichtlinie gefördert worden sein?
    Nein. Für die Förderung von investiven Maßnahmen für den Förderbereich 4.2.6 c
    Optimierte Erfassung von Deponiegasen in Siedlungsabfalldeponien müssen die Fördervoraussetzungen durch eine Machbarkeitsstudie belegt werden, die nicht älter als 2 Jahre ist. Diese Machbarkeitsstudie muss jedoch nicht zuvor über die Kommunalrichtlinie gefördert worden sein, aber die Anforderungen gemäß Technischem Annex zur Kommunalrichtlinie erfüllen.

    Welches Ziel muss die geförderte Maßnahme verfolgen?
    Mit der Maßnahme sollen mindestens 60 % Deponiegas für die energetische Nutzung erfasst oder die Effizienz der bereits bestehenden Nutzung um mindestens 25 % gesteigert werden. Außerdem dient die Maßnahme der Vorbereitung einer späteren aeroben In-situ-Stabilisierung.

    Ist die getrennte Erfassung qualitativ unterschiedlicher Deponiegasströme nötig?
    Da das gefasste Deponiegas einer effizienten und emissionsarmen energetischen Nutzung zugeführt werden soll, kann eine getrennte Erfassung qualitativ unterschiedlicher Deponiegasströme oder eine Deponiegasaufbereitung erforderlich sein.

    Welches Verfahren zur Ermittlung der Methanmenge muss in der Machbarkeitsstudie verwendet werden?
    Die im Deponiekörper gebildete Methanmenge muss nach der First Order Decay-Methode der IPCC-Guidelines ermittelt und nachgewiesen werden. Wenn keine abgesicherten, standortspezifischen Berechnungsfaktoren vorliegen, können die entsprechenden Default-Werte der IPCC-Guidelines verwendet werden.

    In der Kommunalrichtlinie steht, dass Technologien zur energetischen Nutzung von Schwachgas zur Produktion von Eigenstrom förderfähig sind. Was ist damit genau gemeint?
    Gemeint sind damit Blockheizkraftwerke (BHKW), die ausschließlich der Produktion von Eigenstrom auf der Deponie dienen. Es darf sich dabei nur um eine Insellösung handeln, bei der kein Anschluss zur Einspeisung des erzeugten Stroms ins Netz vorhanden ist und keine Einspeisevergütung durch das EEG in Anspruch genommen wird oder werden kann. Dies ist durch den Antragsteller zu bestätigen. Bei Antragstellung ist außerdem eine Gegenüberstellung des Energiebedarfs auf der Deponie und die daraus resultierende Auslegung des BHKW einzureichen. Die Anlage muss die technisch sinnvollste und – im Sinne eines sparsamen und wirtschaftlichen Mitteleinsatzes – wirtschaftlichste Lösung für die Gegebenheiten auf der Deponie sein.

     

Kommen Sie mit uns ins Gespräch über

  • spezifische Fachfragen zu den Förderschwerpunkten
  • zuwendungsfähige Ausgaben für Ihr Förderprojekt
  • das Ausfüllen von Formularen und online-Tools
  • Fristen, Termine oder unerwartete Herausforderungen im laufenden Projekt
Ihr Ansprechpartner
Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH
  • Links & Downloads
    Vorhabenbeschreibung Deponiegaserfassung

    xlsx | 1.69 MB

    Kommunalrichtlinie

    pdf | 300.38 KB

    Technischer Annex

    pdf | 213.78 KB