Direkt zum Inhalt

Login

Teilen Sie Ihr Wissen, diskutieren Sie aktuelle Themen und lassen Sie sich von anderen zu neuen Vorhaben inspirieren. Melden Sie sich jetzt für die Klimaschutz-Community an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie haben sich bereits in der Vergangenheit registriert und können sich nun nicht mehr einloggen? Aus technischen Gründen ist es notwendig, sich über die Funktion “Passwort vergessen?” ein neues Passwort anzufordern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anweisungen zum Zurücksetzen Ihres Passworts werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die Sie in Ihrem Benutzerkonto hinterlegt haben.

Beratung, Netzwerke & Analysen

Finden Sie Förderungen für Veranstaltungen und Netzwerktreffen, erfassen Sie Potentiale beim Stromsparen und Dämmen oder lassen Sie sich durch Energiescouts beraten. Folgende Fördergegenstände werden durch die Nationale Klimaschutzinitiative abgedeckt:

 

  • Einstiegs- und Orientierungsberatung zum Klimaschutz

    Gefördert wird eine Einstiegs- und Orientierungsberatung zum Klimaschutz durch fachkundige externe Dienstleister*innen mit 70 Prozent (90 Prozent für finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlerevieren). Ziel einer Beratung kann auch die Erstellung einer Treibhausgas-Bilanz und -Potenzialanalyse sein.

    Antragsberechtigt sind u.a. kleine Kommunen, Kitas, Schulen, öffentlich- rechtliche sowie gemeinnützige Einrichtungen des Sozialwesens und Religionsgemeinschaften. Wer außerdem antragsberechtigt ist, entnehmen Sie der Kommunalrichtlinie.

  • Fokusberatung Klimaschutz

    Über die Kommunalrichtlinie wird eine Fokusberatung im Bereich Klimaschutz durch externe Dienstleister*innen für Antragstellende, die am Anfang ihrer Klimaschutzaktivitäten stehen, mit 70 Prozent (90 Prozent für finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlerevieren) gefördert.

    Antragsberechtigt sind u.a. kleine Kommunen, kommunale Unternehmen öffentlich- rechtliche sowie gemeinnützige Einrichtungen des Sozialwesens und Religionsgemeinschaften. Wer außerdem antragsberechtigt ist, entnehmen Sie der Kommunalrichtlinie.

  • Energiemanagement

    Über die Kommunalrichtlinie wird die Implementierung und Erweiterung eines Energiemanagements durch eine zusätzliche Personalstelle und/oder die Beauftragung von externen Dienstleister*innen mit 70 Prozent (90 Prozent für finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlerevieren) gefördert.

    Antragsberechtigt sind u.a. Kommunen, kommunale Unternehmen, Hochschulen und Religionsgemeinschaften. Wer außerdem antragsberechtigt ist, entnehmen Sie der Kommunalrichtlinie.

  • Energiesparmodelle

    Über die Kommunalrichtlinie wird die Einführung und Umsetzung von Energiesparmodellen, die Nutzer*innen sowie Träger von kommunalen Einrichtungen zur aktiven Mitarbeit im Klimaschutz und zur Einsparung von Energie, Wasser und Abfall motivieren, mit 70 Prozent (90 Prozent für finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlerevieren) gefördert.

    Antragsberechtigt sind u.a. Schulen, Jugendwerkstätten sowie Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Wer außerdem antragsberechtigt ist, entnehmen Sie der Kommunalrichtlinie.

  • Kommunale Netzwerke

    Über die Kommunalrichtlinie wird der Aufbau und Betrieb kommunaler Netzwerke mit  60 Prozent (80 Prozent für finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlerevieren) während der Netzwerkphase gefördert. Für die Gewinnungsphase kann außerdem ein Betrag von maximal 5.000 Euro beantragt werden.

    Antragsberechtigt sind u.a. externe Dienstleister*innen (Gewinnungsphase) und Kommunen, kommunale Unternehmen und Hochschulen. Wer außerdem antragsberechtigt ist, entnehmen Sie der Kommunalrichtlinie.

  • Machbarkeitsstudien

    Über die Kommunalrichtlinie wird die Erstellung von Machbarkeitsstudien durch externe Dienstleister*innen mit 50 Prozent (70 Prozent für finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlerevieren) gefördert.

    Antragsberechtigt sind u.a. Kommunen, kommunale Unternehmen, Unternehmen mit kommunalem Entsorgungsauftrag sowie Wasserwirtschaftsverbände. Wer außerdem antragsberechtigt ist, entnehmen Sie der Kommunalrichtlinie.

  • Umweltmanagement

    Über die Kommunalrichtlinie wird die Implementierung eines Umweltmanagements durch die Beauftragung von externen Dienstleister*innen mit 50 Prozent (70 Prozent für finanzschwache Kommunen und Antragstellende aus Braunkohlerevieren) gefördert.

    Antragsberechtigt sind u.a.  Kommunen, kommunale Unternehmen, Hochschulen und Religionsgemeinschaften. Wer außerdem antragsberechtigt ist, entnehmen Sie der Kommunalrichtlinie.

Weiterführende Informationen
Förderquoten der Kommunalrichtlinie im Überblick

pdf | 88.69 KB